Montag, 10. Dezember 2012

Wochenrückblick: 3.12. - 9.12.

Diese Woche gab es wieder jede Menge Weihnachtsbäckerei, denn ich wollte das Kapitel "Deutsche Klassiker" unbedingt fertig haben.

Montag war der übliche Haushaltstag. Einkaufen, Wäsche, Aufräumen, Putzen.
Am Dienstag ging es dann weiter mit Backen.
Wolfszähne
Kalter Hund mit Oblaten
Die Fotos mache ich stets am nächsten Tag zur Mittagszeit, wenn genügend Licht zur Verfügung steht.

Mittwoch fand ich auch endlich Zeit, mein Tôfu Donburi zu kochen UND zu fotografieren. Leider bekam ich nirgendwo Shiitake Pilze und so war mein Tôfu Gericht etwas farblos.


Am Mittwochnachmittag bekamen wir Besuch. Zwei Kinder aus dem Kindergarten waren bei Kazu zu Besuch, so dass ich drei Kinder hier hatte. Ohne Mutter. Das eine Mädchen ist 3 wie Kazu, ihre Schwester, die mit war, ist, glaube ich, 5 Jahre alt. Am Anfang dominierte die Ältere und die beiden Mädchen spielten mit Kazus Eisenbahn, während Kazu nur etwas verloren daneben stand. Da tat er mir richtig leid. Als die Ältere dann auf Toilette musste, spielten die beiden Kleinen ganz toll zusammen. Zum Ende hin war dann die Große etwas im Abseits. Allerdings konnte sie sich ganz gut so beschäftigen.

Dadurch, dass die Kinder mit sich selbst beschäftigt waren, hatte ich Zeit, weiter Plätzchen zu backen.
Und so konnte ich am Nachmittag schon die Anisplätzchen aufdressieren, die dann am Donnerstag abgebacken wurden.
Desweiteren habe ich noch einen veganen Biskuit gebacken, da ich für die Rumkugeln einen Biskuitboden brauchte. Der Boden gefiel mir sehr gut. Das Rezept gibt es HIER.

Am Donnerstag backte ich dann die Anisplätzchen und stellte die Rumkugeln her. Aus dem veganen Biskuit und den restlichen Wolfszähnen.
Anisplätzchen
Rumkugeln
Am Freitag war schönes Wetter, und da ich schlecht drauf war, beschloss ich, nach draußen zu gehen, und Sonne zu tanken. Natürlich hatte ich keine Lust und hätte mich am liebsten verkrochen, aber mein Verstand konnte zum Glück den Schweinehund besiegen.
Heute (Freitag) wurde Kazu von der Mutter der beiden Mädels abgeholt, die am Mittwoch bei mir waren, und mit zu ihr nach Hause genommen, so dass ich den Nachmittag auch für mich hatte.

So konnte ich die ersten Rezepte aus dem Kapitel "Internationales Weihnachtsgebäck" backen.
Zwei amerikanische Rezepte.

Erdnuss Cookies
Hafer-Ingwer-Cookies
Trotz des Aus-dem-Haus-gehens war mein Kopf voller Gedanken und so beschloss ich, sie einfach mal aufzuschreiben. Auch weil mich die eine Sache im Küchenplausch-Forum so beschäftigte.
Da hat jemand geschrieben: "Ich hoffe - wie jedes Jahr - das meine Ma mir einen bastelt. Ich kann's nämlich nicht. Mein Freund sagt immer, ich sei ein kreativer Asiate."
Ich schrieb daraufhin "... Das klingt sehr abwertend im Zusammenhang mit du könnest nicht basteln."
Das war der Anlass, warum ich anfing, über Klischees nachzudenken und im Internet darüber zu recherchieren.
Ich hätte jedoch nicht gedacht, dass der Post von mir so viele Wellen schlägt. Nun, das sind wohl Themen, die jedem so durch den Kopf gehen und auf verschiedenste Weise beschäftigen.
Auf jeden Fall möchte ich mich hier bei euch allen für euer Feedback bedanken. Habt herzlichen Dank.

Am Samstag ging es zum Weihnachtsmarkt auf Schloss Liebenberg.
Zur Stärkung gab es einen warmen Haferbrei mit Obst und Joghurt zum Frühstück.


Mein Schwiegervater holte uns mit dem Auto ab und los ging es in den Norden Brandenburgs.
Auf dem Weihnachtsmarkt war es bereits proppenvoll, aber ich fand es dennoch sehr schön.




Als ich einen Stand mit Baumstriezel sah, mussten diese natürlich probiert werden, denn ich kannte Baumstriezel bisher noch nicht.



Eine Art Zuckerkuchen mit schönem weichen Hefeteig. Mein Mann und ich fanden ihn sehr lecker.

Auf dem Weihnachtsmarkt gab es sehr viele Hallen (wohl ehemalige Stallungen), in denen es warm war und wo es jede Menge Stände mit Handwerkskunst gab. Da gab es einige richtig schöne Sachen zu bestaunen.
An einem der Stände kauften wir uns eine Kerze in Form eines Baumes. Wenn wir eine Holzscheibe als Unterlegboden dazu haben, gibt es ein Foto.

Faszinierend waren auch die Fackeln. Vor allem, als es dunkler wurde.




Als uns die Zehen so langsam abfroren, machten wir uns auf den Heimweg.

Am Sonntagvormittag bereitete ich die Yuzu Mochi zu. Am Nachmittag sollte nämlich unser Forumstreffen stattfinden, und da wollte ich eine besondere saisonale Leckerei mitbringen.


Vor dem Treffen machte ich noch einen Abstecher zum Weihnachts-Naschmarkt in Berlin. Dort war es gerammelt voll und ich war froh, dass ich genau wusste, was ich haben wollte. Schnell alles eingekauft. Hier und da noch ein nettes Pläuschchen, dann verdünnisierte ich mich. Bei so vielen Leuten wollte ich nur noch raus.
Weiter ging es zum Treffen.

Dummerweise habe ich meine Kamera nicht dabei gehabt und kann euch keine Fotos vom wundervoll gedeckten Tisch zeigen. Miri, unsere Gastgeberin hat den Kaffeetisch nämlich wieder wunderschön eingedeckt und es gab viele feine Leckereien. Fast alles vegan!

Ich habe mich richtig willkommen und wohl gefühlt. Vielen Dank an Euch!!!

Das Wochenende tat mir richtig gut. Ich konnte am Freitagabend meinem Mann mein Herz ausschütten, einen schönen Weihnachtsmarkt mit Familie besuchen und am Sonntag liebe Freunde treffen.

Nun sind meine Energiereserven wieder aufgetankt. Das Loch wieder zugeschüttet und ich bin gespannt, was die kommende Woche so bringt.
Euch wünsche ich eine schöne Woche!

Kommentare:

  1. Auf dem Foto von der Seite sieht der Biskuit aus wie der vom Freckles.. ein bisschen jedenfalls.
    Hmm ob man mal versuchen sollte die Zimtsahne-Torte nachzumachen?

    Waren die Rumkugeln denn dann auch vegan? :)

    Oh die Fotos vom Weihnachtsmarkt sehen ja wirklich sehr schön aus... Da möcht ich auch mal hin.
    Das mit den Fackeln ist ja interessant, merk ich mir.

    Ja der Sonntag gestern war schön. Schön gemütlich.
    Gut, dass es wir die wieder etwas besser geht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Biskuit hat mich in der Tat an die Böden dort erinnert. Mir gefällt vor allem das Vollwertige am Rezept und dass es im Vergleich zu anderen veganen Biskuitrezepten weniger Öl hat.

      In den Rumkugeln wurde auch die nicht veganen Wolfszähne verarbeitet.

      Löschen
    2. Achso ok. Ich werd den Biskuit heute mal ausprobieren, bin gespannt. ;)

      Löschen
  2. wow das klingt nach einer super woche, anstrengend und schön :) deine gebäcke sehen wie immer so lecker aus *Q* ich habe noch nicht einmal geschafft, dieses jahr etwas weihnachtliches zu backen, derweile backe ich doch so gern.. >.<
    ich wünsch dir auch eine schöne woche und kommenden 3. advent!
    ♥ shushu-blog.blogspot.com ♥

    AntwortenLöschen
  3. Hey Marichan,

    habe mal wieder nach längerer Zeit hier vorbei geschaut.

    Ich war auch am Sonntag auf dem Naschmarkt! Das war mein Erster aber bestimmt nicht mein Letzter Besuch, da es mir gut gefallen hat. Ich bin mit einem breitem Grinsen durch die Gänge gegangen und habe auch einiges gekostet.

    Bis dann.

    LG
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Naschmarkt ist toll. Dann lass uns doch zusammen zum nächsten Naschmarkt gehen! :-D

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.