Sonntag, 16. Dezember 2012

Sieferts Pangani


Sieferts Pangani unterscheiden sich von dem Pangani Gebäck, auf das man beim Googeln stößt und ich konnte auch kein passendes Rezept ausfindig machen.

Kakao, Mandellikör und die Amarenakirschen machen den Unterschied.
Als Untertitel steht so auch "Italienisches Mandellikörgebäck" dabei.

Der Teig ist schnell hergestellt. Dann steht im Rezept "zu Rollen formen".
Aber nicht, wie dick die Rollen sein sollen. Also habe ich sie auf gut Glück auf etwa 4 cm Durchmesser ausgerollt.

Statt 1 cm habe ich 8 mm dicke Scheiben geschnitten. Im Ofen sind die Plätzchen etwas breitgelaufen, aber nur in der Mitte, wo die Kirsche sitzt, so dass sie am Rand immer noch etwa 7,5 mm messen und etwa 4,5 cm im Durchmesser haben.

Das Plätzchen selbst ist fest und knusprig. Darum schmecken die Plätzchen besser, wenn sie (mind.?) einen Tag ziehen konnten, denn dann breitet sich das Aroma und die Feuchte der Kirsche aus und sie schmecken saftiger.
Um meine Beurteilung zu schreiben, habe ich gerade zwei vernascht. Trotz des Zuckerrands und der süßen Kirsche ist die Gesamtkomposition stimmig.
Auf jeden Fall bieten diese Pangani eine gelungene Abwechslung auf dem Plätzchenteller.


Anm.: Ich habe ein Viertel des Rezepts gebacken.

Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Weihnachtsbäckerei, Meine Backrezepte für die Weihnachtszeit" von Bernd Siefert vom Tre Torri Verlag.

Kommentare:

  1. Bei dir in der Küche muss es ja duften... Dieses Jahr hatte ich noch gar keine Kekse fällt mir gerade so auf... hoffe dir gehts gut, Lieber Gruß! PS: Hab dir gemailt. :)

    AntwortenLöschen
  2. Die internationalen Rezepte klingen ja alle sehr aufregend. Find sowas immer hoch interessant, was in anderen Ländern so serviert wird.
    Da fällt mir grade das Lied "In der Weihnachtsbäckerei" ein, passt wunderbar zu dir. :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.