Dienstag, 1. Oktober 2013

Felders Lektion 42: Erdbeerchips


Als ich so durch Felders Buch blätterte, um zu sehen, was mich erwartet, stieß ich auf dieses Rezept. Das müsste so im Dezember an der Reihe sein. Aber Erdbeeren im Dezember? Als ich dann beim Einkaufen im Regal noch deutsche Erdbeeren sah, packte ich die Gelegenheit beim Schopf und legte eine Packung in den Einkaufswagen.

Die Erdbeeren waschen, entgrünen und gut trocken tupfen.
Dann in 2 -3 mm dicke Scheiben schneiden und auf einer Backmatte ausbreiten.

Dann rührt man Eiweiß und Puderzucker zusammen. Im Buch steht die Menge von 1/2 Eiweiß (auf sechs große, feste Erdbeeren), was ich aber viel zu viel fand.
Ich denke, für ein Blech sollten 5 g Eiweiß und 16 g Puderzucker ausreichend sein.

Es soll eine dickflüssige Mischung entstehen, heißt es. Ja, meine ist dickflüssig.
Ich lese weiter. Die Konsistenz soll gegebenenfalls mit Eiweiß oder Puderzucker  reguliert werden.
Wie genau dickflüssig die Mischung sein soll, steht aber nicht da.
Ich befinde meinen Mischung für gut. :-P

Die Erdbeerscheiben nun dünn mit der Zuckerlösung bestreichen.


Im 80°C O/U-Hitze heißen Ofen etwa 60 min trocknen lassen.

Nach 60 min teste ich eine. Sie ist weich und klebrig. Hm.
nach dem Abkühlen sind die Erdbeerchips schön knusprig, steht im Buch. Von knusprig sind meine Chips weit entfernt.
Nach weiteren 30 min scheinen sie mir dann gut zu sein und ich hole sie aus dem Ofen.


Der Schwund kommt vom steten Probieren. ^^;;

Ich lasse sie abkühlen und siehe da, 90% der Erdbeerchips sind wirklich knusprig geworden. Allerdings sind die Chips etwas klebrig.
Auch wenn meine Erdbeeren nicht ganz so rot waren, so weisen die Chips doch ein schönes Erdbeeraroma auf.

Tja, bei solchen Chips geht Mülli leer aus. :-D
(Der bekam ja eh schon das Grünzeug.)

Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Die hohe Schule der Patisserie" von Christophe Felder.
Die Buchvorstellung findet ihr HIER.

Kommentare:

  1. Von Erdbeerchips habe ich och nie gehört. Kenn immer nur die standarts wie Apfel- oder Bananenchips.:)

    Ich glaub ich bekomm keine Erdbeeren mehr aber wenn ich da nächstes Jahr noch dran denke, muss ich das unbedingt mal probieren :)

    Liebe Grüße, Sina

    AntwortenLöschen
  2. Das hoert sich gut an. Allerdings habe ich noch nie von Erdbeerchips gehoert. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus :)
    Sehen sehr gut aus. Wuerde ich gerne probieren!


    Liebe Gruesse,
    Jade

    AntwortenLöschen
  3. Danke für eure Kommentare. Mir war gar nicht bewusst, dass die so unbekannt sind.
    Wahrscheinlich gibt es die nicht zu kaufen, weil die Erdbeerchips nur kurzfristig haltbar sind.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist auch mal ne gute gesunde, kalorienarme Idee. Prima. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr? Gesund knabbern, so viel man will.^^

      Löschen
  5. hmm, wäre ein versuch wert, ich kenn das nur als Dörrobst. Aber leider erst wieder im nächsten Sommer

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.