Donnerstag, 14. Februar 2013

Fettuccine con Pesto di Basilico alla Genovese


Haha, ich entdecke gerade Pasta für mich. Was für die meisten sicher ein alter Hut ist, ist für mich Neuland.
Die zweite klassische Pastasauce aus meinem Pasta-Buch  "Klassische Pastaküche" ist das Pesto di Basilico alla Genovese.
Allerdings habe ich nicht das kleinblättrige Basilikum bekommen, was wohl in ein echtes Genueser Pesto gehört.
Egal, was soll's. Auch habe ich mal wieder hier und da etwas abgeändert. Nun, das ist das Schöne beim Kochen, dass man das Gericht seinem eigenen Geschmack anpassen kann und das man weiß, was drin ist.

Zutaten (Originalrezept)

500 g Fettuccine (Trenette) oder 5 mm breite Tagliatelle, wie ich sie hatte
60 g frisches Basilikum
8 EL Olivenöl extra vergine
2 EL Pinienkerne
2 Knoblauchzehen
Salz
60 g frisch geriebener Parmesan
2 EL frisch geriebener Pecorino
45 g weiche Butter

Zubereitung

Basilikumblätter, Öl, Pinienkerne, Knoblauch und Salz cremig mixen.

Und da ich zu wenig Basilikum hatte und auch ein Öl-Sparfuchs bin (ich mag es nicht so fettig), habe ich statt dem Olivenöl mein veganes Bärlauch-Pesto zugegeben. Die Salzzugabe war dadurch auch nicht mehr nötig.

Das Pesto in eine große Schüssel geben und den geriebenen Käse einrühren.

Ich habe nur halb so viel Käse verwendet und vom Verhältnis her hatte ich etwas mehr Pecorino dabei.

4 l Wasser zum Kochen bringen. 1 EL Salz (weniger geht natürlich auch) einrühren und Nudeln hinzufügen.
Rühren bis alle Nudeln im Wasser sind. Gar kochen lassen.

Gerade, als ich die Nudeln abgießen will, klingelt es an der Tür: Der Paketbote.
Ich flitze schnell zur Tür, doch bevor ich wieder bei meinen Nudeln bin, sind einige Minuten vergangen und meine Nudeln sind mir zu weich geworden. Argh. Das nächste Mal lasse ich den Paketboten warten. :-p

Abgetropfte Nudeln (nicht abschrecken!) mit dem Pesto vermengen und anschließend 2 EL heisses Wasser und die Butter hinzufügen. 

Ich habe die Butter, wie sollte es anders sein, natürlich weggelassen. :-D

Ich fand meine Nudeln (auch wenn sie etwas weich waren) mit der Basilikum-Bärlauchsoße sehr lecker.

Kommentare:

  1. Hm das sieht lecker aus ;)
    Selbstgemachtes Pesto ist sowieso am besten.
    War das Bärlauchpesto auch selbstgemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Bärlauch-Pesto war gekauft. Hat pur ganz gut geschmeckt, aber irgendwas fehlte. Jetzt weiß ich es: Das Aroma von frischen Zutaten.^^

      Löschen
  2. Das sieht wirklich sehr lecker aus, die Farbe ist toll! Da bekommt man richtig Appetit. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man könnte glatt meinen, ich hätte grüne Nudeln genommen.
      Und ich fand, dass das frische Pesto auch ohne Käse gut schmeckte.

      Löschen