Sonntag, 17. Februar 2013

Cake Fromage ケークフロマージュ


Und gleich noch ein weiteres Rezept aus meinem japanischen Backbuch "Home Made Sweets", das die (in Japan) beliebtesten Standardrezepte vorstellt. Das nächste Rezept ist ein Käsekuchen. Nun ja, unter dem Begriff Käsekuchen stellt man sich hierzulande was anderes vor. Also wie soll ich den Kuchen auf deutsch nennen? Hm, Käse-Sandkuchen ist, denke ich, passend.

Der Honey Sponge Cake hat uns ja schon gut geschmeckt, aber dieser Kuchen hat bei mir beim Verkosten ein "mmh" entlockt. Also frisch gebacken ist er sehr lecker. Er schmeckt deutlich nach Käse, es ist aber kein pikanter Kuchen. Ich finde die Balance zwischen Süße und Käse sehr schön ausgewogen.
Am nächsten Tag jedoch hat er mir kein "mmh" mehr entlockt. Er ist noch schön aromatisch, auch nicht trocken, aber das gewisse Etwas fehlte.
Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass wir keine Käse-Esser sind.

Also am besten eine kleine Menge backen und gleich am Tag des Backens aufessen. :-D

Zutaten für eine Kastenform von 25 cm x 7 cm x 6 cm

100 g Butter
50 g Zucker A
2 Eigelbe (Gr. L)
30 g Schlagsahne
30 ml Milch
40 g Gauda
40 g roter Cheddar
2 Eiweiße (Gr. L)
50 g Zucker B
150 g Mehl
1 TL Backpulver

Vorbereitung

Butter auf Zimmertemperatur bringen.
Beide Käse reiben.
Mehl und Backpulver mischen und sieben.
Die Form fetten und mehlen oder mit Backpapier auslegen.

Zubereitung

In einer Schüssel Butter und Zucker A weiß cremig aufschlagen.
In einer anderen Schüssel Eigelbe, Schlagsahne und Milch verrühren.
Eigelbmasse nach und nach in die Buttermasse rühren.
Den geriebenen Käse einrühren.
In einer weiteren Schüssel Eiweiße aufschlagen. Erst etwas vom Zucker B hinzufügen, dann zum Ende hin den restlichen Zucker B nach und nach einrühren und zu festem Eischnee aufschlagen.
Die Hälfte des Eischnees unter die Butter-Ei-Masse rühren.
Das Mehl-Backpulver-Gemisch darauf sieben und mit dem Schaber unterziehen.
Den restlichen Eischnee behutsam unterheben.
Nicht zu viel rühren.
Die Masse in die Form füllen.
Durch Klopfen der gefüllten Form auf die Arbeitsplatte etwaige große Luftbläschen entfernen.
Die Oberfläche zum Rand hin hochstreichen, so dass in der Mitte eine Mulde entsteht. Dadurch backt der Kuchen gleichmäßiger hoch.

Im vorgeheizten Ofen bei 175°C O/U-Hitze etwa 25 - 30 min backen.

Auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen und dann aus der Form holen.
Am besten noch leicht warm genießen.




Das Rezept stammt aus dem Buch "はじめての手作りお菓子 Home made sweets", das ich im Einleitungspost (Buchvorstellung) zu dieser Reihe vorgestellt habe.

Motto: Backen wie in Japan.^^ 

Kommentare:

  1. WOW, das ist der Kuchen für mich. Ich liebe Käse in allen Varianten und jetzt gibts auch noch einen Kuchen mit Käse, der wird sofort nächste Woche ausprobiert. Ich werd dann mal berichten wie er hier angekommen ist :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, bitte. Da bin ich sehr gespannt, wie der Kuchen bei einem Käseliebhaber ankommt.

      Löschen
  2. Der Kuchen sieht wirklich lecker aus, leider mag ich kaum Käse außer er ist geschmolzen auf Pizza, Aufläufen etc.
    Damals dachte ich mir schon das in einem Käsekuchen Käse drin sei, doch mir wurde gesagt das dort Quark rein kommt. Dies ist wohl die Deutsche Form von Käsekuchen. ^^

    Das in einem Japanischen Käsekuchen tatsächlich Käse rein kommt hat mich doch etwas Sprachlos gemacht. Wenn mein Mann den mal backt würde ich ihn probieren, vll. schmeckt er mir ja auch :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube, der würde dir auch nur warm schmecken, wenn der Käse noch weich ist.
      Wir essen sonst ja gar keinen Käse, aber für solche Durchback-Aktionen mache ich immer Ausnahmen.

      Löschen
  3. Na das hört sich ja interessant an, ein Käsekuchen, der tatsächlich einer ist xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kenne noch ein zweites Rezept, da wird mit Schmelzkäse gearbeitet. Der ist auch lecker. Leider wurde der Käse, den ich dazu immer verwendet habe aus dem Programm genommen.

      Löschen
  4. Hallo Mari,

    gerade in modifizierter Form (ja. ich kann es einfach nicht lassen, erst ein neues Rezept zum ersten Mal nachbacken und schon rumexperimentieren) gebacken und schon zur Hälfte verputzt. Lecker, lecker, lecker…. Dies ist mein zweiter Sponge Cake, den ich in meinem Leben gebacken habe. Wenn das so weitergeht, versuche ich mich irgendwann noch an Chiffon Cakes, wer weiß? (Dazu müsst ich aber erst einmal eine Chiffonform haben.) Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße, Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich und schön, dass du so herumexperimentierst. Was hast du denn geändert?
      Und den Chiffon Cake bekommst du sicher auch hin.^^

      Löschen
    2. Hallo Mari,
      endlich komme ich dazu, Dir zurückzuschreiben. Hier die Änderungen (aber bitte jetzt nicht vom Stuhl fallen :-):
      insgesamt 70 g Zucker anstatt 100 g
      50 g Butter und 50 g Sahne (anstatt 100 g Butter)
      30 ml Sahne (anstatt 30 ml Milch)
      Ziel war, den Kuchen vom Fett- und Zuckergehalt zu reduzieren.
      Diesmal hat es geklappt.
      Ich wünsche Dir und Deiner Familie eine schöne Woche.
      Liebe Grüße, Sandy

      Löschen
    3. Ich finde, das klingt nach einer schönen Alternative.
      Danke schön fürs Mitteilen.

      Löschen
    4. Liebe Mari,
      ich muss wahnsinnig sein (im positiven Sinne). Habe gerade den Kuchen zwei Mal gebacken, 1. Mal mit zuerst die Eier schaumig rühren mit Zucker, dann Sahne und 2. zuerst die Sahne "schaumig" rühren und dann die Eier. Konsistenzen vor (und Anschnitt nach) dem Backen waren unterschiedlich. Das Ergebnis kann sich aber beides Mal sehen und schmecken lassen. Liebe Grüße, Sandy

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.