Samstag, 12. Januar 2013

Süße Brötchen: Walnuss und Kokos くるみロールとココナッツトッピングパン


Im Grunde genommen braucht man zu diesen Brötchen gar nichts weiter, denn sie sind bereits leicht süß.
Die Walnussvariante kommt mit einer Zimt-Zucker-Füllung daher, die Kokosvariante hat ein Kokosnuss-Topping.
Der Teig ist mein japanischer Standard-Brötchenteig. Daher sind die Brötchen wie gehabt super flauschig.


Meine ersten Brötchen habe ich in einer 12er Muffinform gebacken und da die so schnell weg waren, habe ich sie gleich noch einmal gebacken, aber das zweite Mal in der 24er Minimuffinform.
Meinem Mann gefielen die großen besser.

Zutaten für 2 x 6 Brötchen 
in einer 12er Muffinform gebacken
oder für 2 x 16 Brötchen in einer Minimuffinform
Anm. Man kann die Brötchen auch ohne Form backen. 

Hefeteig
210 g Mehl 550
90 g Mehl 405
6 g Trockenhefe
30 g Zucker
147 ml Wasser
48 g Ei
4,5 g Salz
30 g Butter

Walnuss-Füllung
20 g Butter
30 g Ahornsirup
7 g gehobelte, geröstete Mandeln
15 g klein gehackte Walnusskerne
5 g geschmolzene Butter
1 EL Zucker
1/4 TL Zimtpulver
Puderzucker

Coconuts-Topping
10 g Margarine
10 g Zucker
15 g Mehl
14 g Wasser
Kokosraspeln
Zucker

Zubereitung

Muffinform fetten.

Mehl durch ein Sieb in eine große Schüssel geben. Hefe und Zucker hinzufügen und mit dem Schneebesen verrühren. In die Mitte eine Mulde drücken.
Wasser auf ca. 35°C erwärmen. Mit dem Ei in die Mehlmulde geben.
Mit den Knethaken eines Rührgeräts ca. 3 min verkneten. Dann erst Salz und weiche Butter hinzufügen
und gut einkneten (mind. weitere 3 min). Am Anfang ist es etwas schmierig, doch das gibt sich bald.
Den Teig ggfs noch abschlagen.
Zu einer Kugel formen. Die Oberfläche sollte glatt sein.


In der Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort (ca. 30°C) etwa 40 min gehen lassen. Ich lasse den Teig bei Zimmertemperatur ca. 50 - 60 min gehen.

Während der Gare die Walnussfüllung und das Kokosnuss-Topping vorbereiten.
Für die Walnussfüllung die Butter mit dem Ahornsirup in einem Topf einkochen, bis die Masse dicklich wird.

Dann die Mandeln und Nüsse einrühren.

Für das Coconuts-Topping Margarine mit Zucker und Mehl verkneten und nach und nach das Wasser einrühren.

Nach der Gare (das Volumen sollte sich verdoppelt haben) die Kugel aus der Schüssel nehmen und flach drücken, um das Gas zu entfernen.

Teig halbieren und eine Hälfte abgedeckt beiseite legen.
Die andere Hälfte zu einem Rechteck von etwa 30 cm x 20 cm ausrollen.

Die Fläche mit der geschmolzenen Butter bestreichen und mit Zimtzucker bestreuen.
Die Walnussfüllung auf das erste Drittel streichen.


Nicht wundern: Für den zweiten Backgang hatte ich das Rezept halbiert und auch keine Walnüsse mehr gehabt.

Von der Nussseite her aufrollen und in ca. 3 cm breite Stücke schneiden.
Für die Mini-Brötchen den Teig etwa auf 25 x 25 cm ausrollen und die Rolle in ca. 1,5 cm breite Stücke schneiden.

Die Stücke mit der Schnittseite nach oben in die Mulden legen.

Die zweite Teighälfte in 6 Stücke teilen und jedes Teigstück rundformen.
Mit dem Schluss in die Mulden legen.

Abdecken und ca. 30 min gehen lassen.
Auf die runden Teiglinge das Kokosnuss-Topping streichen und dann mit Kokosraspeln und etwas Zucker bestreuen.



 Im vorgeheizten Ofen bei 175 °C ca. 17 -20 min backen. Die Brötchen sollten leicht Farbe bekommen.



Die Walnussrollen noch mit Puderzuckerglasur abglänzen.

Itadakimasu!
Motto: Backen wie in Japan.^^ 

Kommentare:

  1. Interessante Mengenangaben, sag mal wie genau geht denn Deine Waage? Bei den 48 g Ei verquirlst Du das vorher und haut das Verhältnis zwischen Eiweiß und Eigelb dann hin?
    LG Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Waage hat 1 g Schritte, aber 100% genau ist sie nicht. Ich würde sagen +/- 1 g Abweichung.
      Für kleine Mengen nehme ich eine Löffelwaage. Die hat 0,1 g Schritte. Im unteren Bereich 0 g - 0,2 g gibt es etwas Probleme, aber bisher komme ich damit aus.

      Schau dir mal die Mengenangaben zu den japanischen Kuchen an.^^
      Diese für Deutsche krumme Zahlen sind ganz typisch für japanische Backbücher. Dafür passt es aber auch immer.

      48 g entsprechen etwa einem kleinen Ei der Größe M.
      Wenn ich eins habe, schlage ich es auf, verquirle es und wiege davon die Menge ab. Den Rest verdünne ich mit Milch und nehme es als Eistreiche.

      Wenn ich nur große Eier habe, trenne ich Eigelb und Eiweiß und wiege getremnnt ab. Dann nehme ich 19 - 20 g Eigelb und 28 - 29 g Eiweiß.

      Löschen
  2. Na die sehn ja mal lecker aus!
    Besonders die mit den Walnüssen gefallen mir, weil die so schön gedreht sind.
    Die kommen auch auf meine "to bake-Liste"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass sie dir gefallen. Ich find die selbst ja so niedlich. :D

      Löschen
  3. Schade, dass wir keinen Ahornsirup mehr haben, sonst hätte ich die heute gebacken, weil ich heute Zeit hatte.
    Naja mal schauen, ob das sonst diese Woche noch was wird, wichtiger ist sowieso erst einmal der Geburtstagskuchen.

    AntwortenLöschen
  4. Richtig beneidenswert, dass du praktisch eine halbe Japanerin bist! Ein super Blog, sieht alles lecker und interessant aus :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.