Sonntag, 15. Dezember 2013

Felders Lektion 118: Zuckersterne


Ich habe 1/5 der Menge zubereitet und bekam 20 Stück heraus. Das volle Rezept soll 40 Stück ergeben!

2 - 3 mm dick soll der Teig ausgerollt werden.
Die ausgestochenen Plätzchen werden mit Wasser bepinselt und dann in die Hand genommen und in Zimtzucker gewendet.
Das klappte bei mir gar nicht, da der Teig viel zu dünn und weich war. Daher habe ich die Plätzchen auf dem Blech einfach mit Zimtzucker (es wird brauner Zucker verwendet) bestreut.

Beim Backen sind mir die Plätzchen nach kurzer Zeit viel zu dunkel geworden. Ein paar gute fürs Foto konnte ich zum Glück retten, doch wirklich geschmeckt haben sie nicht.
Da aber der rohe Teig angenehm schmeckte, startete ich einen zweiten Versuch.
Ich rollte den Teig 3 - 4 mm dick aus und ließ das Abzuckern weg.


Doch merkwürdigerweise schmeckten mir die Plätzchen nach dem Backen nicht mehr. Schade.

Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Die hohe Schule der Patisserie" von Christophe Felder.
Die Buchvorstellung findet ihr HIER.
Die Übersicht über das Kapitel "Adventsbäckerei" gibt es HIER.

Kommentare:

  1. Ich weiß schon, warum ich mir dieses Kapitel nach gründlichem Lesen der Rezepte "gespart" habe. Bin gespannt, ob vielleicht doch noch etwas überraschend Gutes darunter ist, was ich übersehen habe.
    Ich habe bislang nur Elisenlebkuchen gebacken - und von meinen Schwiegereltern bekamen wir ein 5 kg Paket mit Nürnberger Lebkuchen. Mal sehen, was die Blindverkostung ergeben wird...
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 5 kg? Uff. Wir haben zwar auch 3 kg aus Nürnberg mitgebracht, aber 2 kg (= 4 Tüten) davon sind als Geschenke gedacht. Auch habe ich ja jetzt noch jede Menge Lebkuchenteig nach Felder im Kühlschrank und den 3-monatigen Lagerteig von Siefert. Hast du den eigentlich auch angewirkt?
      Blindverkostungen finde ich ja immer spannend. :-)

      Löschen