Montag, 18. Februar 2013

Wochenrückblick 11.2. - 17.2.

Montag, der 11. Februar 2013

Der Tag ist einfach beschrieben. Kazu und ich husten beide um die Wette. Da mein Hals so kratzig ist, kann ich meinem Sohn zwar kein Buch vorlesen, aber zum Eisenbahn spielen und "tuuut, tuuut" sagen reicht es. *g*
Ansonsten sitze ich zwischendurch immer wieder am PC und schreibe etappenweise meinen Wochenrückblick. Da ist ganz schön was zusammengekommen, wenn ich mir den Post so ansehe.

Doch lange halte ich es am PC nicht aus, und  bin schwupps wieder in der Küche.
"Ha, jetzt bist du fällig!" Mein Quarkstollen hat genug geruht und ich packe ihn aus.
Hm, sieht eher wie Brot aus. Schmecken tut er auch eher wie Brot. Nur ganz leicht nach Stollen.
Aber ja, man kann ihn essen. Mein erster gelungener Fake-Stollen. *g*


Stollen habe ich ja bisher noch nie selber gebacken. Jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern.
Mich hat das "man muss dann drei Monate warten" abgeschreckt.
Bei den Siefert Stollen sind es nur drei Tage Wartezeit. Die halte ich aus. ... Mittlerweile. :-P

Zum Mittag koche ich uns Tagliatelle mit Basilikum-Bärlauch-Pesto. Kazu bekommt dazu noch seine Cherry-Tomaten, die er sich beim letzten Einkauf gewünscht hat.


Haha, ich bin auf dem Pasta Trip. Dabei bin ich kein großer Pasta-Fan.
Wie es dazu kommt? Ganz Mari-typisch. *g*

Hin und wieder überkommt mich ein Drang, Sachen auszusortieren. Zum einen bin ich gerade dabei, wieder jede Menge Kleidungsstücke zu entsorgen (was jetzt nichts mit Pasta zu tun hat), zum anderen habe ich beschlossen, dass wieder ein paar Kochbücher weg müssen. Ich habe zwar schon jede Menge aussortiert und weggegeben, aber nun will ich mich von 20 weiteren Büchern trennen. Gar nicht so einfach.
Ich habe erst zwei für meinen "kann weg" Stapel. Bei Interesse kann ich sie ja hier vorstellen, wenn ich die 20 voll habe.
Jedenfalls habe ich mir das Pasta-Buch genommen und überlegt, ob es weg könnte, denn ich habe noch nie daraus gekocht. Andererseits gefällt mir die Aufmachung des Buches sehr. Also beschloss ich, einfach mal ein paar Rezepte zu testen. Tja und jetzt gibt es hier Pasta und nochmals Pasta.
Es wird wohl eine Weile dauern, bis ich die 20 Bücher voll habe.^^

Am frühen Nachmittag backen Kazu und ich zusammen den Honey Sponge Cake.


Den findet mein Sohn viel leckerer als den Chocolate Pound Cake. Und den feuchten Schokokuchen fand er auch nicht so toll. Kazu bevorzugt die fluffigen Kuchen wie Chiffons (die Ende Februar auf dem Programm stehen ) und Biskuits.
Und den Cremetorten ist er auch nicht abgeneigt, sofern sie keine Stücke enthalten. Als ich später den Passionsfruchtcremekuchen ablichte, liegt er schon auf der Lauer.


Meine Schwägerin wirft mir vor, dass ich meinem Sohn viel zu viel Süßes gebe. Nun ja, er bekommt wahrscheinlich wirklich mehr Kuchen zu essen als andere Kinder. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Stück Kuchen nachmittags so schlecht sein kann. Dafür gibt es bei uns keine gekauften Süßigkeiten.
Außer Gummibärchen und hin und wieder mal ein Stück Schokolade.
Nun ja, so lange er sich gesund entwickelt, ist es, denke ich, okay.
Aber ganz ehrlich, ich mach mir schon so meine Gedanken.

Während wir also ganz entspannt bei Wasser/ Tee und Kuchen am Kaffeetisch sitzen und uns den Kuchen schmecken lassen, fällt mir heißsiedend ein, dass ich ja noch den Valentinstagskuchen backen wollte, den ich im Valentinstagspost versprochen hatte zu backen.

Also ab in die Küche und Kuchen gebacken.
Und nun? Wie dekoriere ich ihn aus? Überziehen? Zuckerglasuren mögen wir nicht und zum Kuvertüre temperieren habe ich keine Lust. Außerdem wollte ich ja den Kuchen an sich testen und vorstellen.
Ich entscheide mich für eine Deko, die jeder nachmachen können sollte: Buchstaben aus Marzipan rollen.
Aber irgendwie fehlte mir ein wenig Farbe und so färbte ich noch schnell etwas Marzipanmasse rot und formte eine Rose daraus. Noch schnell Fotos machen, bevor das Licht ganz weg ist. Geschafft. :-)


Abends darf mein Mann dann das Ergebnis probieren. Der Kuchen schmeckt ihm gut, doch er ist mächtig schokig und mehr als ein Drittel schafft er daher nicht.

Dienstag, der 12. Februar 2013

Seitdem Kazu krank ist und ich Probleme mit dem Schlafen habe, ist bei uns der Start in den Tag sehr spät geworden. Zum Glück haben wir erst am späten Vormittag den Arzttermin und ich nutze den Morgen, um die Stäbchen-Kekse von Midori's Blog nachzubacken. Ich backe die halbe Menge. Die Plätzchen sind schnell gebacken und schmecken uns gut.


Beim Arzt müssen wir dieses Mal nur eine halbe Stunde warten (letztes Mal 2 1/2 Stunden).
Da Kazu noch starken Husten hat, soll er die ganze Woche noch zu Hause bleiben.  :-(

Abends setze ich mich an den PC und schreibe den Post  über den Chocolate Pound Cake und komme beim Schreiben ins Grübeln. Was wäre wenn. Das passiert mir oft, wenn mir ein Kuchen nicht ganz so gefällt. Da ich aber ungern ungetestete Tipps gebe, flitze ich in die Küche und backe noch einmal den Chocolate Cake.
Dann wird getestet. Oops, ist der feucht geworden. Das ist kein Sandkuchen mehr. ^^;;
Wie dem auch sei, nun kann ich ruhig meinen Post fertigstellen.


Mittwoch, der 13. Februar 2013

Die Nacht war wieder schlimm. Sobald ich im Bett liege, werde ich von Hustenanfällen geschüttelt. Ein Reizhusten, der nicht mehr aufhört. Da mein Mann heute einen wichtigen Termin hat, stehe ich auf und setze mich an den PC, damit er in Ruhe schlafen kann. Ich mache mir einen heißen Tee und lutsche Halsbonbons.

So bin ich den Tag ziemlich verschlafen. Auch tut mein Hals sehr weh.
Aber weil das Wetter schön ist und mein Kind ja auch mal an die frische Luft muss (und mittlerweile auch wieder will), gehen wir beide raus und Kazu darf ein wenig mit seinem Fahrrad (noch mit Stützrädern) ums Karree fahren.
Das Rad quietscht, die Reifen haben kaum Luft und der Sitz ist mittlerweile viel zu tief für Kazu.
Das alles in Ordnung zu bringen ist aber dran, wenn es mir besser geht. Und einen neuen Fahrradhelm braucht Kazu auch noch. Sobald er einen hat, wäre es einen Versuch wert, ihn mal ohne Stützräder fahren zu lassen.
Auch so ein Punkt, wo es Vorwürfe gab. "Stützräder! Das geht ja gar nicht! Das Kind gewöhnt sich dran und hat dann Schwierigkeiten mit dem Fahrad zu fahren."
Na und! Sage ich mir. Ich habe auch erst mit 6 Jahren Fahrrad fahren gelernt.
Und das Fahrrad war damals viel zu groß für ihn. Er kam bei richtiger Pedaleinstellung ja nicht einmal mit den Füßen auf den Boden. Und ob ein Fahrrad mit Stützrädern oder ein Dreirad, wo ist da der Unterschied? Hallo? Er ist (war damals) erst drei!
Und mir ist es egal, wenn paar der anderen Dreijährigen schon Fahrrad ohne Stützräder fahren können. Jeder hat sein eigenes Tempo.

Aber wie gesagt, mittlerweile kommt er locker mit den Füßen auf den Boden und der Sitz ist trotzdem zu tief. Da werde ich es mal austesten.

Abends, durch die frische Luft gestärkt, mache ich mich an die Zubereitung des Mandelstollens.


Sonntag sollte er dann zur Verkostung bereit sein.

Donnerstag, der 14. Februar 2013

Valentine's Day.

Mein Mann hat einen Auswärtstermin und ist früh raus.
Kazu und ich gehen vormittags ebenfalls raus. Wir fahren ein wenig Bus, weil ich ein paar Zutaten brauche, die es nicht bei uns in der Nähe gibt.

Zum Mittag essen wir Shake-zushi (Sushireis mit Lachs). Ein schönes schmackhaftes Gericht, das relativ schnell zubereitet ist. Demnächst werden noch andere Sushigerichte dieser Art folgen. Wir können ja nicht nur Pasta essen. *g*


Während nachmittags der Opa, der nun alle zwei Wochen kommt, mit Kazu spielt, kann ich in Ruhe bloggen.

Abends überkommt mich die Lust zu backen und ich nehme den nächsten Pound Cake in Angriff.
Ein interessanter Käse-Sandkuchen mit Gauda und Cheddar. Wie der wohl schmeckt?
Ich backe einen halben Kuchen und kaum ist dieser einigermaßen abgekühlt, muss ich natürlich gleich probieren. "Mmmmh". Endlich mal wieder ein Kuchen, der mir ein "Mmmmh" entlockt. Kazu ist nicht so ganz angetan. Aber da es schon spät ist, bleibt es nur beim Kosten.
Hätte ich gewusst, dass er frisch am besten schmeckt, hätte ich mir wohl noch ein (großes) Stück genehmigt.^^


Eigentlich wollte ich meinem Mann ja heute die Roulé au chocolat backen, die ihm so gut geschmeckt hat.
Aber da er heute erst spät nach Hause kommt und morgen für zwei Tage weg ist, verzichte ich darauf.
Stattdessen bekomme ich heute Abend von ihm eine Tafel Lindt Schokolade und Kazu bekommt eine Packung Früchte-Drinks zum Quetschen, die er so liebt.
Danke schön, mein Schatz.

Freitag, der 15. Februar 2013

Trotz Schlafmangels geht es mir auch mit Erkältung morgens und vormittags immer am besten.
Und so backe ich in der Früh eine kleine Portion Mini-Donuts mit Zimt-Zucker (Außendurchmesser 5 cm) nach einem weiteren Rezept von Midori's Blog, wo sie jedoch Mini-Muffins heißen. Da dort steht, dass sie geschmacklich an Donuts erinnern, habe ich mich für diese Form entschieden. ^^


Sie sind schön weich, erinnern mich jedoch nicht an Donuts, wobei ich gestehen muss, dass ich den Donuts von Dunkin Donuts nichts abgewinnen kann. Wenn Donuts dann die von Mister Donut in Japan. :-P
Da sie mir nicht so zusagen, nehme ich mir zum "Kaffee" lieber einen Käse-Sandkuchen. Doch meine Erwartungen werden enttäuscht. Der Cake Fromage schmeckt gar nicht mehr so toll wie gestern. Vielleicht liegt es daran, dass der Käse nicht mehr warm ist. Der Kuchen schmeckt zwar schön nach Käse, aber ich bin eben kein Käse-Fan.


Kazu findet die "Donuts" lecker und so haben wir eine lebhafte Diskussion darüber, wie viele er davon denn essen dürfe.
"Mama, weil du mich so lieb hast, darf ich noch einen. Okay?"
"Nein, einer reicht."
"Aber die schmecken mir."
"Zwei sind aber zu viel." Ich gebe es zu. Ich werde schwach und so bekommt er noch einen halben und ich esse die andere Hälfte. :-D

Jetzt wird es aber höchste Zeit, mich um die Torten für morgen zu kümmern. Morgen sind wir zu einem Hauskonzert eingeladen, bei dem die Klavierschülerinnen einer japanischen Klavierlehrerin ihren Freunden ihr Können präsentieren. Akiko nimmt ebenfalls Unterricht bei der Lehrerin und spielt ebenfalls vor. Sie hat uns dazu eingeladen und mich gebeten, ob ich denn Kuchen mitbringen könne. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen.^^

Geplant sind die Matchacremetorte, Orangencremetörtchen in Anlehnung an die Orangencremetorte und eine Aprikosencremetorte, die ich bei dieser Gelegenheit testen will.

Aber zum Nachmittag hin geht es mir immer schlechter. Hustenattacken schütteln mich, bis die Tränen fließen.
Natürlich könnte ich anrufen und absagen. Krank genug bin ich ja. Aber ich musste meiner Freundin schon wegen Unwohlsein zu ihrem Geburtstagspicknick absagen, was sie sehr schade fand.
Und ich wollte sie nicht wieder enttäuschen. Ich weiß, wie wichtig ihr das Ereignis ist und ich freue mich auch schon die ganze Zeit darauf. Deshalb kämpfe ich mich durch meine Hustenattacken durch und rühre Massen und Cremes zusammen.
Tee, Hustensaft und ein Nickerchen helfen mir dabei. Ich schaffe die Matchacremetorte (mit paar Patzern) und die Orangentörtchen. Puh.

Sonnabend, der 16. Februar 2013

Vormittags garniere ich die Torte und die Törtchen aus.
Dann koche ich uns noch schnell etwas zu Mittag. Mal wieder Pasta. :-D
Farfalle con Sugo al burro e Pomodoro.


Jetzt heißt es fertig machen. Zum Fotos machen bleibt keine Zeit und ich stecke daher meine Kamera ein.

Die Matchatorte nehme ich als Ganzes mit. Sie sieht in etwa so aus wie meine erste (siehe Foto). Nur das Muster habe ich etwas abgeändert (Richtungswechsel beim Durchziehen) und ich habe nur eine 12er gebacken.


Von den Orangencremetörtchen stelle ich mir eines in den Kühlschrank, um es am Sonntag in aller Ruhe zu fotografieren und zu verkosten. Natürlich habe ich das gewählt, das am Unansehnlichsten aussieht.

Da mein Mann auf einem Seminar ist, nehme ich Kazu mit zum Konzert. Er ist sehr lieb und bereitet mir keine Probleme.

Die Klavierlehrerin hält eine Ansprache und weist darauf hin, dass Schüler (ach ja, es sind hauptsächlich Erwachsene) wie auch Gäste zum heutigen Abend beitragen werden bzw durch eine kulinarische Speise für das anschließende Bufett gesorgt haben. Unter anderem freue sie sich sehr auf den Kuchen einer professionellen Konditorin. ^^;;
Hach wie peinlich. Bei der Matchacremetorte ist manches nicht ganz so gut geglückt und die Orangentörtchen habe ich noch nicht einmal probiert. Und jetzt werden noch die Erwartungen geschürt. Schwitz.

Während des Konzerts wird Kazu etwas langweilig und er fängt an, an mir rumzuspielen. Er tippt mir an die Nase oder hält mir den Mund zu (wahrscheinlich weil ich immer "pscht" sage). Dummerweise löst das bei mir einen Hustenanfall aus, der sich nicht mehr stoppen lässt, so dass ich den Raum verlassen muss.
Eine ältere Dame nimmt Kazu derweil auf den Schoß, wo er auch brav sitzen bleibt.

Oh je. Der Hustenreiz ist so stark, und um so mehr ich huste, um so kratziger wird mein Hals, was wiederum einen Hustenreiz auslöst. Es dauert eine lange Weile, bis es mich nicht mehr schüttelt. Man wartet auf mich, denn es fehlt nur noch Akikos Vorspiel. Ich begebe mich wieder ins Wohnzimmer und nehme Platz, hoffend, dass kein neuer Hustenanfall mich überkommt. Die Klänge der Musik wirken beruhigend und langsam entspanne ich.

Dann wird das Bufett angerichtet und ich setze die Törtchen auf eine mir zur Verfügung gestellte Platte.
Die Randfolie lasse ich dran (wird in Japan oft so gehandhabt).

Hier schon mal das Foto vom Sonntag. Die Mimosenzuckerperle hat sich über Nacht (Nacht von Samstag zu Sonntag) etwas aufgelöst.
Das war zum Glück bei den mitgenommenen Törtchen nicht der Fall.


Torte wie auch Törtchen lösen bei den Essern wahre Begeisterung aus und ich werde mehrmals gefragt, ob man die irgendwo kaufen könne. Und warum ich kein eigenes Café eröffne. Ach ja. Ich bin nun mal kein Unternehmer. Es gehört viel mehr dazu, ein Café zu führen, als nur gut backen zu können. Ich weiß, wovon ich rede. In meinem Studium hatte ich auch das Fach Unternehmensführung. :-P

Wie dem auch sei, ich bin heilfroh, dass mein Kuchen Anklang findet und die Komplimente gehen runter wie Öl.
Nur mit der Randfolie haben die Leute Probleme. Hier ist man das anscheinend nicht gewohnt.
Muss ich mir merken fürs nächste Mal --> Randfolie entfernen!

Nicht nur mein Kuchen findet Anklang. Auch mein Sohn hat die Herzen aller im Sturm erobert und jeder versucht, ihm etwas Gutes zu tun.
Das freut mich natürlich ebenfalls und Kazu genießt die Aufmerksamkeit.

Die Heimreise verläuft ebenfalls reibungslos und so war es für uns ein wirklich schöner Tag.

Sonntag, der 17. Februar 2013

Endlich Sonntag. Auftrag erfolgreich erledigt. Heute faulenze ich und lasse es mir gut gehen.

Na ja, was Faulenzen halt bei mir so bedeutet. Ähem.
Zuallererst backe ich uns ein Brot. Eines meiner Lieblingsbrote, dass ich euch schon seit Anbeginn des Blogs mal vorstellen wollte.
Ein (japanisches) Graham Bread. Hach, ich liebe es. Rezept folgt natürlich.


Dann packe ich den Mandelstollen aus. Mmh, wie das duftet.

Und schneide ihn an.

Man erkennt deutlich den Fortschritt im Vergleich zum Quarkstollen. Yeah, ich werde besser! ^__^
Und er schmeckt gut. Etwas trocken, aber lecker genug, dass man (ich meine natürlich "ich") automatisch nach dem nächsten Stück greift. Ich mag Hefegebäck. :-)

Zum Kaffee gibt es also bei uns Mandelstollen und Fabian und ich teilen uns das Törtchen.


Am späten Nachmittag, nachdem Teddy, Hundi und Micky Fangen gespielt haben *g*, backe ich den nächsten Stollen. Ein Mohnstollen. Leider unterläuft mir der gleiche Patzer wie beim Mandelstollen und ich habe das Gefühl, er war zu lange im Ofen. :-(
Am Mittwoch oder Donnerstag schneide ich ihn an. Ich bin gespannt. Langsam nehme ich Fahrt auf.^^


Wieder eine anstrengende Woche. Aber ab Montag geht Kazu wieder in den Kindergarten und meine Erkältung wird auch langsam schwächer.
Kann nur aufwärts gehen.

Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche und bleibt gesund!

Kommentare:

  1. Da hast du aber ganz schön viel geschafft, dafür, dass du gesundheitlich etwas angeschlagen warst/bist ;)
    Ich denke nicht, dass Kazu zu viel süßes isst, wenn er dafür sonst kaum Süßigkeiten isst und dafür eben mehr Kuchen, als andere Kinder, dann ist das doch in Ordnung, denke ich.
    Er ist ja auch ganz weit davon entfernt auch nur Ansatzweise Übergewicht zu haben.
    Ich nehme mal an, dass er auch keine Probleme mit Karies hat ;)
    Da musst du dir meiner Meinung nach keine Gedanken drum machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am 24.4 haben wir einen Zahnarzttermin. Da werde ich es dann genau wissen.
      Ja, wahrscheinlicher sollte ich mir lieber Gedanken über MEINEN Kuchenkonsum machen. :-P

      Löschen
    2. Ach Quatsch, du bist doch auch rank und schlank ;)

      Löschen
  2. Wünsche dir eine Gute Besserung, und eine schöne neue Woche :)
    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
  3. Schöne leckere Sachen hast du gebacken/gekocht :)
    Bin zwar etwas pingelig beim Essen, doch seitdem ich meinen Mann habe hat sich das etwas gelegt *hust*
    Ich bin der gleichen Meinung wie Kiichigo, also solltest du dir da echt keine Gedanken machen. Wie bei dem Stützrädern.
    Ich hatte Anfangs auch Stützräder gehabt und als ich dann mein erstes richtiges Fahrrad bekam, konnte ich ohne hinzufallen damit rum fahren ^^

    Ich wünsche dir eine Gute Besserung und ich hoffe du wirst schnell wieder Gesund. So wie du dein Husten beschreibst ist es echt schlimm. ._.

    Schöne Grüße
    Jainy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön Jainy. Inwiefern bist du denn pingelig?

      Löschen
    2. Ich beantworte das mal *g* als ich sie kennengelernt habe mochte sie GAR nichts. weder fleisch in irgendeiner form noch Gemüse, Obst das selbe, nur das verkehrte gefuttert. und da mir Ernährung wichtig ist konnte ich sie gut umkrempeln (am Anfang das essen getarnt und dann gesagt was es ist dann kam nur noch lecker) früher war es echt schwer was zu finden aber inzwischen probiert sie so ziemlich alles. aber ich denke sie wird dazu auch noch was sagen *fg*

      Löschen
    3. Nun ja... Fleisch aß ich schon, doch irgendwann wollte ich kein Fleisch mehr essen, weil es das jeden Tag gab. Jeden Tag Kartoffeln usw.
      Das Fleisch sah auch nicht wirklich lecker aus >.>

      Also hab ich irgendwann nur noch nach der Schule Pizza gefuttert oder bei Freunden gegessen. Zum Glück muss ich mir keine Gedanken über mein Körpergewicht machen ^^ Kann Essen was ich will und werd nicht dick hehe

      Löschen
  4. Da war ja in Deiner Woche ganz schön was los. Ich hoffe, Dir geht es gesundheitlich langsam wieder besser. Ich glaube wegen der Ernährung Deines Sohnes brauchst Du Dir wenig Sorgen zu machen, bei dem was es bei Dir zu essen gibt, schön selbst gekocht und ohne fettes Zeug, da macht ein Stück Kuchen ab und zu sicherlich nichts. Wenn ich sehe, was in meiner Nachbarschaft so in Kinder gesteckt wird, Fertigmikrowellenessen, Ketchup, Mayo und Fastfood, das grenzt teilweise an Körperverletzung. Ich glaube, man muss da immer alles zusammen betrachten. Ach ja und wegen der Stützräder meiner ist bis 5 damit gefahren und jetzt fährt er Downhill, gefällt mir zwar auch nicht aber zeigt das er die Koordinierung auch noch gelernt hat. Also lass Dich nicht verunsichern, Dein Kind - Deine Regeln. Du musst es schließlich auch ausbaden in der Pubertät. ;D
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Downhill? Ach du Schreck. In der Berufsschule war ein Mitschüler, der Downhill gefahren ist. Der hat mir mal par Videos gezeigt. Ein sehr wagemutiger Sport.

      Löschen
  5. ich bin sehr gespannt auf deinen mohnstollen...ich liebe mohnstriezel vom bäcker, habe aber selber noch nie welchen gebacken...wenn du das rezept als gut empfindest, kommt der bei mir auch bald in den ofen:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf den bin ich auch gespannt. Mohnstollen ist mit Abstand der Stollen, den ich am liebsten esse.
      Jetzt esse ich gerade den Weihnachtsstrudel. Lecker.

      Löschen
  6. Ich frage mich immer wieder wenn ich deine Wochenrückblicke lese warum du der Meinung deiner Schwägerin so viel Bedeutung zumisst. Für mich liest es sich immer so als würde sie nur an dir, deiner Erziehung und deinem Sohn herummäkeln. Dabei kann es ihr doch egal sein. Ist sie vielleicht nur eifersüchtig, weil du so vieles schaffst? Dass du deine Leidenschaft neben der Erziehung und dem Haushalt unterbekommst?

    Was Kazu angeht denke ich nicht, dass täglich ein kleines Stück Kuchen schadet. Besonders wenn er sonst kaum Süßigkeiten isst. Ihr ernährt euch ja sehr gesund und bewusst (Im Kindergarten gibt es ja auch täglich süßen Nachtisch und niemand kommt auf die Idee das in Frage zu stellen).

    Ich habe großen Respekt vor dem, was du alles schaffst und tust während du krank bist. Eigene Kinder habe ich noch keine. Aber wenn ich krank bin (muss nicht mal schlimm sein) dann schaffe ich garnichts. Alleine schon aus dem Gedankengang heraus, dass ich ja schnell wieder gesund sein will um wieder auf die Arbeit zu können.

    So einen blöden Reizhusten hatte ich jedoch Ende letzten Jahres auch über 3 Wochen verschleppt. Meine Stimme ging noch weg und ich konnte nachts nur schlafen, wenn ich sehr hoch lag. Um meinen Mann nicht zu stören habe ich ihn dann auch für mehrere Tage auf's Sofa geschickt (er kann dort gut schlafen, ich nicht).

    Ich hoffe, dass ihr eure Krankheitsphase nun erst einmal überwunden habt. Schöne Woche!
    Lily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Schwägerin ist Ärztin und hat eine eigene Praxis auf dem Land. Dort wird sie halt vergöttert und hat es sich seitdem angewöhnt, mit allen von oben herab zu reden.
      Auch wenn man krank ist, bleibt man Mutter und muss seine "Pflichten" erfüllen. Da heißt es Krankheit ignorieren und weitermachen. Auch in der Küche. :-P Und zum Glück bin ich ja derzeit Hausfrau.

      Kazu ist mittlerweile wieder fit und auch mir geht es schon viel besser.
      Scheinen ja gerade viele Leute krank zu sein. Also pass gut auf dich auf.
      Liebe Grüße, Mari

      Löschen
  7. Schön, dass es euch wieder besser geht. Ich habe nicht das Gefühl, dass dein wundervoller Kuchen Kazuo schadet :-) Und ich lese deine Artikel unheimlich gern. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Eva, für die lieben Worte. Freut mch sehr! ^__^

      Löschen
  8. Vielen lieben Dank Mari, daß du meinen Blog erwähnt und die Rezepte nachgebacken hast :D
    Ich hoffe dir /euch geht es nun wieder viel besser! Wahnsinn, was du alles in einer Woche schaffst. Und es freut mich, daß du so viel positives Feedback bekommen hast. Du hast es verdient!
    Bei dem Thema Fahrrad fahren geht bei mir die Hutschnur hoch. Heutzutage muß jeder am besten schon mit 3 Fahrrad fahren können. Da wird man schief angeguckt, wenn es ein Kind mal nicht kann. So ein Blödsinn. Wir hatten uns zu Anfang auch unter Druck gesetzt gefühlt. Was? Wieso klappt es bei anderen nur bei uns nicht. Bis wir ein tolles Seminar mit der Polizei im Kindergarten hatten. Kinder können übrigens erst mit 8 (!) richtig Fahrrad fahren. Weil Kinder ein anderes,eingeschränktes Blickfeld haben, und das Zusammenspiel zwischen Reaktion,Sehen und Hören dann erst klappt. Also mach dir keine Sorgen. Haben wir denn nicht alle erst so um die 6 Jahre Farrad fahren gelernt? Und mit Stützrädern! Da gab es diese Minifahrräder noch gar nicht. Und? Wir können es auch. Und unsere Eltern und Großeltern auch......... Wie du sagtest, jeder in seinem Tempo!
    Freu mich auf das Brotrezept! ;)
    Ganz liebe Grüße
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen.^^
      Erst mit 8? o_O Wow, das wusste ich nicht.
      Ja, warum im Übereifer die Stützräder abmontieren, wo die doch so viel mehr Sicherheit bieten.
      Vor allem ist er mit Treten an sich noch so beschäftigt, da hat er kaum Zeit zum Umschau halten.
      Danke fürs Feedback. Das bestärkt mich, es ruhig angehen zu lassen.

      Löschen
  9. Deine Schwägerin ist mir unsympathisch! Und scheint - wie die meisten Ärzte - die Nase ziemlich hoch gen Himmel gestreckt zu halten. Allerdings, wie heisst es so schön: Wer hoch fliegt, fällt tief.

    Ich finde, dass dein Sohn nicht viel "Zucker" isst und zwar deswegen weil du die Kuchen, Kekse, etc. immer mit weniger Zucker bäckst als angegeben und er isst ja nicht den ganzen Kuchen, sondern einen kleinen Teil. Also isst er vielleicht einen Teelöffel Zucker am Tag. Würdest du ihm Tiefkühlfutter anbieten, würde er mehr Zucker aufnehmen als nur einen kleinen Teelöffel - und dazu gäbe es noch reichlich Konservierungsstoffe und was weiss ich für einen Kram gratis dazu. Auf diese Art jedoch ernähren sich die meisten heute: Pizza in den Ofen und fertig ist das Mittagessen. Und diesen Müll stopfen sie dann auch in ihre Kinder hinein.

    Ich finde es toll, dass du mit Herz und Seele Mutter bist. Deinem Kind geht es gut, und das ist das Wichtigste!
    Deine Schwägerin ist aber sicher nicht mit Herz und Seele Ärztin - ihr Antrieb ist sicher das Prestige, das sie mit dem weissen Kittel verliehen bekommt und dazu das liebe Geld, denn auf Geld scheint sie ja besonders zu achten (vgl. der Besuch zu deinem Geburtstag, wo sie darauf rumpocht, man könne bei dir nur mit Geschenken vorbeikommen. Bin echt begeistert wie du das überspielt hast - bei mir wäre die Tante vor der Tür gestanden, selbst wenn es daraufhin einen Skandal gegeben hätte).
    Aber so sind die meisten Ärzte. Arzt aus Liebe gegenüber den Menschen - Ammenmärchen. Ist, war sehr selten und wird es immer sein.

    Ärzte wissen sehr wenig bis gar nichts. Das hört sich zwar krass an, aber im Prinzip ist es so. Sie spekulieren die meiste Zeit und halten sich an irgendwelchen Statistiken fest, die besagen, dass blablabla. Erkennen kannst du es daran dass du in eine Praxis gehst, deine Beschwerden schilderst - und voila, schon kennt man das Geheimrezept dagegen. Ich habe so oft falsche Medikamente bekommen, die mich noch kränker gemacht haben als ich es vorher war.
    Eine gute Freundin von mir ist Bio-Chemikerin, spezialisiert auf das Gehirn. Über Ärzte verliert die kein gutes Wort, da sie ja viel im medizinischen Bereich tätig ist. Wann immer du etwas hörst, wie angeblich das Gehirn funktioniert, kannst du es gleich knicken denn über das Gehirn weiss man nichts (aber lustige Gehirnforscher reden mittlerweile wieder vom geborenen Verbrecher und dass sie das beweisen könnten).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön für deinen Kommentar. Habe ihn mit Interesse gelesen.
      Ja, gute Ärzte sind selten. Meine Frauenärztin ist zum Glück eine gute.
      Sie hat mir damals sehr beigestanden, mehr als sie eigentlich hätte tun müssen. Das fand ich toll.
      Meine Frauenärztin davor war jedoch genauso, wie du es beschrieben hast.
      Als ich ihr erzählte, ich wolle mit 40 gerne ein Kind bekommen, hat sie das als viel zu gefährlich abgetan und mir gesagt, dass sie das nicht begleiten wird. Ich bin an dem Tag weinend aus der Paxis raus. Von einer Bekannten wurde mir dann meine jetzige Ärztin empfohlen.

      Löschen
  10. Ich kann mich dem letzten Kommentar nur anschließen, deine Schwägerin ist auch mir äußerst unsympathisch! :)
    Und ich kann dir ruhigen Gewissens sagen, dass du meines Erachtens keinesfalls deinem Sohn zuviel Süßes gibst.
    Ich bin angehende (öchö ... >.>) Erzieherin und interessiere mich (offensichtlich, wenn ich schon deinen Blog lese bzw. damit angefangen habe :) )
    für gesunde Ernährung. Unter Anderem auch, weil ich eben Eltern etc. erlebe die es mit Sicherheit gut meinen aber sich einfach nicht die Zeit nehmen selbst zu kochen. Geschweige denn zu backen. Wenn dann sieht man bei den meisten eher eine viel zu süße Backmischung(ich kann Lillifee seit einem Muffin Erlebnis nicht mehr leiden ;) )Bei deinen Kuchen sind weder viele Konservierungs- noch Geschmacksstoffe enthalten soweit ich das lese und wie auch bereits von Maria erwähnt noch weniger Zucker als im Originalrezept angegeben. Und du kochst ja anscheinend auch ausgewogen. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, was deine Schwägerin möchte. Sie sollte vielleicht mal in einen "otto normal" KiGa gehen und sich da beim Frühstück umsehen. Und in meinem momentanen KiGa wird schon von der Erzieherin darauf geachtet wie sich sich die Kinder ernähren. Und trotzdem kann man es nicht verhindern, wenn ein Kind zu Mittag nur ein paar Kartoffeln mit fertig Hollondaise bekommt, weil die Eltern nicht für das essen im KiGa zahlen wollen. Ich merke gerade ich verrenne mich hier ein wenig. :) Tut mir leid ich finde es einfach nur schrecklich wenn man jemanden wie Dir, der wirklich auf die Gesundheit und Ernährung seines Kindes achtet, noch ein schlechtes Gewissen einreden möchte.

    Ich hoffe es ist nicht allzu konfus geworden, was ich geschrieben habe.

    Mit den allerliebsten Grüßen
    Ravena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Wahrscheinlich gehört es zum Mutter Dasein dazu, sich ständig Sorgen zu machen.^^;;
      Und bei mir ist es eh ausgeprägt, da es mir an Selbstwertgefühl mangelt.

      Löschen