Samstag, 23. Februar 2013

Sieferts Exotische Stollenschnecken


Ein weiteres Stollenrezept liegt nun hinter mir. Diese Exotischen Stollenschnecken aus dem Buch "Weihnachtsbäckerei" von B.Siefert schmecken mir sehr gut. Weicher Hefeteig, schön saftig durch das Marzipan und angenehm fruchtig durch die enthaltenen Früchte.
Der Ingwer bringt eine gewisse Raffinesse, sorgt allerdings dafür, dass diese Schnecken meinem Mann nicht schmecken. Ich nehme zumindest an, dass es am Ingwer liegt, denn sie sind ihm zu würzig.

Ich kann das gar nicht nachvollziehen. Ich finde diese Schnecken herrlich. <3

Das originale Rezept mit Foto des Buchs gibt es online HIER (gofeminin.de)
Oder hier leicht abgewandelt, aber gut erklärt: Essen&Trinken

Das Rezept sei für 50 Schnecken, so heißt es im Buch. Ein Blick auf die Zutatenmengen und ich beschließe, das Rezept zu fünfteln.
Die Menge von 10 Schnecken klingt ganz gut.

Es geht gleich gut los. "Für die Fruchtmischung alle Zutaten vermengen" so heißt es, jedoch steht nirgends, dass das getrocknete Obst klein geschnitten werden soll. Ich habe es natürlich klein gewürfelt. :-P
Die Anleitung für den Hefeteig ist kurz und bündig. 

Dann heißt es, den Teig zu einem Rechteck von 30 cm x 45 cm ausrollen.
Weiter unten dann "von der langen Seite her aufrollen und in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Ich rechne. 45 cm : 1,5 cm = 30. Wie, bitte schön, kommt dann die Mengenangabe von 50 Schnecken zustande? Kann mir das einer erklären? Auch wenn sich beim Aufrollen der Teig etwas streckt, so ist doch der Unterschied von 30 zu 50 riesig.

Wie dem auch sei. So sah es bei mir aus. Die Breite meines Teigstreifens betrug 45 cm : 5 = 9 cm.



Ich habe 7 Schnecken herausbekommen.
Die 15 min Backzeit haben genau gepasst. Oh Wunder.


Die Schnecken haben übrigens einen Durchmesser von etwa 6 - 7 cm.

Irritierend ist noch die Angabe in der Seitenspalte: "Ruhezeit etwa 6 Stunden".
Wann soll die erfolgen? Da bei den anderen Stollenrezepten sich die Ruhezeit auf "nach dem Backen" bezog, nehme ich an, dass die Schnecken nach einer Ruhezeit von 6 Stunden gegessen werden können.

Ich kann natürlich nicht warten und probiere gleich eine. Meine Schnecke schmeckt mir richtig gut. :-D


Die restlichen sechs dürfen nun nach dem Abkühlen abgepackt ruhen.
Am nächsten Morgen landen zwei auf meinem Frühstücksteller (drei fürs Foto).

Immer noch sehr lecker. Ob sie nun leckerer sind, kann ich gar nicht sagen.
Für mich auf jeden Fall das Highlight des Stollenkapitels.


Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Weihnachtsbäckerei, Meine Backrezepte für die Weihnachtszeit" von Bernd Siefert vom Tre Torri Verlag.

Kommentare:

  1. Hmm was für mich. :) Aber erst steht ein Apfelkuchen auf meiner Liste.^^

    AntwortenLöschen
  2. vielleicht ne idee dann das rezept abzuwandeln und, statt exotischen früchten und gewürzen, rosinen, mandeln und typische stollengewürze zu nehmen...stell ich mir dann so vor wie stollenkonfekt, vielleicht probier ich das zu weihnachten mal aus:)

    AntwortenLöschen