Montag, 28. Januar 2013

Wochenrückblick: 21.1. - 27.1.2013

Montag, der 21. Januar 2013

siehe Kazuos 4. Geburtstag

An dieser Stelle möchte ich mich ganz, ganz herzlich für die Glückwünsche zum Geburtstag meines Sohnes bedanken, wie auch für Eure unterstützenden Worte im Hinblick auf die Schwierigkeiten mit meiner Schwägerin. Euer Verständnis und euer Zuspruch haben mir Kraft gegeben. Danke schön!

Dienstag, der 22. Januar 2013

Obwohl es gestern sehr spät für Kazu wurde, wacht mein Sohn früh genug auf und wir schaffen es rechtzeitig in den Kindergarten.
Nachdem mein erster Vanilla Pound Cake vom Montag so schnell weg war,


habe ich heute erneut einen gebacken. Allerdings als Mini-Version (halbes Rezept) und statt Mehl 405 mit japanischem Hakurikiko und etwas weniger Zucker.



Die Krume ist zarter und heller, aber der Unterschied kommt mir minimal vor.

Mittwoch, der 23. Januar 2013

Ich huste ein wenig. Da ist wohl was im Busch und ich koche mir einen Ingwertee.
Dann wirke ich mal wieder Lebkuchenteige an. Oh je, sich zu motivieren ist gar nicht so einfach.
Aber das Ziel ist ja schon in Sicht ... sage ich mir. :-P

Mittags, Kazu ist im Kindergarten, koche ich mir ein leichtes, gesundes Mittagessen nach einem Rezept, das ich auf Midori's Blog gesehen habe: Soba mit Brokkoli und Umeboshi. Mmmh.


So gestärkt kann der erste Teig für die Haselnusslebkuchen gebacken werden.
Hm, das Rezept und ich werden keine Freunde. :-(


Ich hole Kazu ab. Nanu? Er scheint sich ja wieder gut mit Lea zu verstehen. Eigentlich dachte ich ja, dass wir auch Lea zum Geburtstag einladen, aber so zwei Wochen vor seinem Geburtstag bis gestern meinte er, dass Lea nicht zu seinem Geburtstag kommt.
Lea möchte gerne zu Katarina zum Spielen, doch Katarinas Mama hat ihre Tochter schon frühzeitig abgeholt. Da sie in der Nähe wohnen, beschließt Leas Mama einfach mal bei ihr vorbeizuschauen, um sie gleich zu fragen, wann es ihr denn passen würde. Kazu muss da natürlich mit und so gehen wir alle zusammen hin.
Auf das Klingeln reagiert keiner und die Wohnung ist dunkel. Gerade als wir am Gehen sind, geht das Licht in der Küche an. Leas Mama klopt ans Fenster und Katarinas Mama schaut aus dem Fenster. Man sieht ihr förmlich den Schreck an, als sie uns alle sieht. Sie hat bestimmt gedacht, wir wollten sie jetzt alle besuchen.
Mir war das ganz schön peinlich, aber Leas Mama hat da gar keine Scheu.

Sie verabreden sich für Donnerstag und  Freitag sollen Kazu und ich Lea besuchen kommen.
Auf dem Heimweg müssen wir eine viel befahrene Straße überqueren. Leas Mama nutzt die erste Lücke. Ich warte noch, denn Kazu weigert sich, meine Hand zu nehmen.
"Wir gehen erst rüber, wenn du meine Hand nimmst", sage ich. Die anderen warten drüben.
Tja und dann geht es los. Ein Machtkampf par exellence.

Schließlich ist Kazu nur noch am Schreien und ich muss ihn quasi über die Straße zerren.
Wir verabschieden uns und ich versuche, mein Kind wieder ruhig zu bekommen. Irgendwie gelingt es mir, dass er zumindest während der Busfahrt still ist, doch zu Hause geht das Geschrei weiter. Ich bin fix und fertig mit den Nerven.

Endlich, endlich ist er wieder aufnahmefähig und mein "Ich habe dich doch ganz doll lieb" dringt zu ihm durch.
Ich lese ihm ein Buch vor und langsam wird er ruhig. Während ich mich ein wenig um den Haushalt kümmere, schaut sich Kazu alleine das Buch noch einmal an. Plötzlich wird es ruhig. Er ist vor Erschöpfung auf dem Sofa eingeschlafen. Ich nutze die Zeit, um ein wenig zu bloggen, Blogs zu lesen und meinen Nerven Erholung zu gönnen.

Donnerstag, der 24. Januar 2013

Trotz des Abendschläfchens mag Kazu nicht aufstehen. Er ist müde, will weiterschlafen und in den Kindergarten will er, wie schon die ganzen Zeit, eh nicht, weil dort angeblich keiner mit ihm spielt.
Ich denke mal, ich brauche mich dennoch nicht sorgen, denn ich sehe ja, wie fröhlich er ist, wenn ich ihn abhole.
Es wird spät und auch ich fühle mich heute nicht sonderlich gut. Und so lasse ich Kazu weiterschlafen.
Wir verbringen einen wirklich gemütlichen Tag zusammen. Natürlich kommt er desöfteren an und will, dass ich mit ihm spiele. Aber ich sage ihm, dass ich arbeiten muss und wenn er jemanden zum Spielen haben möchte, hätte er in den Kindergarten gehen müssen.
Es gibt kein Schreien und Toben. Er geht einfach in sein Zimmer und spielt da alleine vor sich hin.
Hin und wieder spiele ich dann ein wenig mit ihm, aber im Groß und Ganzen habe ich meine Ruhe und komme so dazu, die angeblichen Basler Leckerli zu backen.


Nach dem Mittagessen backe ich Brötchen fürs Abendessen.
Sie nennen sich Italiano, weil sie Hartweizengrieß enthalten.


Dann teste ich noch ein Rezept aus dem anderen Buch von Siefert aus ("kuchen, tartes & cupcakes").
Das Buch wird das "Weihnachtsbäckerei" Buch von ihm ablösen, wenn ich damit fertig bin. Da aber Warten bei solchen Dingen nicht so meine Stärke ist, habe ich einfach schon mal angefangen. Während ich die Weihnachtsbäckerei jedoch von vorne nach hinten durchbacke, gehe ich beim Kuchen-Buch nach dem alphabetischen Register vor.
Das erste Rezept war die Pecan-Pie mit Ahornsirup (sehr, sehr lecker), das zweite der Angelcake (gut).
Das dritte ist nun eine Tarte Tatin mit Äpfeln, die mir nicht wirklich gelungen ist.
Geschmeckt hat sie auch nicht.


Nun bin ich gespannt auf das Rezept zur Tarte Tatin, das in meinem japanischen Backbuch "Home made sweets" enthalten ist.
Irgendwann hatte ich mal eine gebacken, die sehr lecker war. Aber ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, nach welchem Rezept das war.

Auch der Abend verläuft einträchtig und so gingen Kazu und ich entspannt ins Bett.
Ach ja, der Opa hatte für heute abgesagt. Auch will er in Zukunft nur noch alle zwei Wochen kommen.

Freitag, der 25. Januar 2013

Heute klappt alles wie am Schnürchen. Als ich Kazu frage, ober in den Kindergarten will, antwortet er doch tatsächlich mit "ja". *staun*

Während er im Kindergarten ist, backe ich wieder den Vanilla Pound Cake, denn geschmacklich ist er zwar einwandfrei, aber die Zubereitung gefällt mir noch nicht ganz. Dieses Mal backe ich die ganze Menge (was im Vergleich zu deutschen Rezepten ja nicht viel ist).
Bei der Zubereitung lehne ich mich an meinen Marmorkuchen an, bei dem zum Schluss Eischnee und Mehl zusammen untergehoben werden, während beim japanischen Rezept nach dem ersten Drittel Eischnee erst das Mehl vollständig meliert wird, bevor dann der restliche Eischnee untergehoben wird.

Der Kuchen wird wunderbar mit einer schönen Porung. :-)


Nach dem Kindergarten sind wir zu Besuch bei Leas Familie. Als ich das Haus betrete, fallen mir fast die Augen aus dem Kopf. Haben die viel Platz! Deren Wohnzimmer ist fast so groß wie unsere ganze Wohnung!
Während Lea und Kazu zuammen spielen, unterhalten wir Mütter uns. Es wird ein sehr netter Nachmittag und ich kann mir durchaus eine Wiederholung vorstellen

Das Losgehen gestaltet sich etwas schwierig, aber es geht wenigstens ohne Geschrei ab.

Sonnabend, der 26. Januar 2013

Heute erwarten wir die Familie meines Mannes zu Besuch. Allerdings weiß ich nicht genau, wer genau alles kommen wird.
Zusätzlich zu dem Vanilla Pound Cake will ich Muffins backen. Nach einigem Hin und Her Überlegen höre ich auf mein Bauchgefühl und backe vier Sorten à vier Stück: Plain (Vanilla), Banana, Blueberry, Chocolate.


Letztendlich kommen nur die Oma und Kazus Vetter. Oh Mann, bin ich froh, dass ich nichts Großes aufgefahren habe.
Die Muffins sind wunderbar weich (fluffig) geworden und kommen gut bei uns allen an.
Während die beiden Kinder sich ins Kinderzimmer zurückziehen, unterhalten wir uns nett mit Fabians Mutter.

Zum Abend verabschiedet sich die Oma und auch mein Neffe wird abgeholt, denn Abendessen hatte ich explizit nicht eingeplant.

Sonntag, der 27. Januar 2013

Da wir meist am Sonntag Gäste haben, ist es ungewohnt, dass heute noch Wochenende ist.
Zum Frühstück backe ich uns Mohnhörnchen. Mmh, ich liebe sie.


Wir verbringen einen gemütlichen Sonntag. Spielen mit Kazu, werkeln in der Küche, Kuscheln mit Kazu.
Das Vorlesen übernimmt mein Mann, denn ich habe etwas Halsschmerzen.

Zum Mittag brate ich uns Yakisoba. Nachmittags gibt es dann als Sonntagskuchen eine Orangencremetorte.


Und zum Abendbrot rolle ich uns ein paar Sushi. Denn nach den Donburi möchte ich mich nun den Sushi-Gerichten widmen und diese im Hinblick auf meine Vorstellung von Japanischen Reisgerichten hier vorstellen. 

Kommentare:

  1. Die Woche scheint ja ganz angenehm für dich gelaufen zu sein ;)
    Mohnhörnchen liebe ich auch total, nur gibt es die bei uns nicht.
    Ich muss dann immer warten, bis wir mal wieder bei meiner Oma in Mannheim sind, dort bekomme ich sie manchmal.
    Sind die schwierig zu backen?
    Deines sieht auf jeden Fall sehr lecker aus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön. *freu*
      Das Rezept stammt aus meinem japanischen Backbuch "Einführung ins Brot backen". Ich finde, das Rezept ist leicht umsetzbar, es ist jedoch wichtig, sich an die Mengenangaben zu halten.

      Löschen
  2. Kazu gewinnt langsam aber sicher immer mehr Spielkameraden und dir tut das sicher auch ganz gut, dich mit anderen Müttern mal austauschen zu können. ^__^ Deine "Backschätze" sehen alle wieder fabelhaft aus. Die Orangencreme Torte würde ich ja zu gerne mal probieren. *yummi* LG Cori

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mir vorgenommen, zum Sonntag nun immer eine solche Torte zu backen. Was wohl dein Lieblingsgeschmack ist?

      Löschen
  3. Yay, auf die Sushirezepte freu ich mich schon :P°°°

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich danke dir. Das motiviert ungemein! dann gebe ich mir mal ganz viel Mühe.

      Löschen
  4. Schickst du mir mal ein bisschen deiner Motivation zu? Wenn ich grad unser Abendessen gekocht bekomme ist das echt viel...
    Ich mag nemmer lernen , obwohl cih das auch wesentlich motivierter angehen könnte....
    Schön, dass ihr mehr und mehr Kontakt bekommt zu anderen Familien^^ Ist Lea auch das Mädel mit dem ihr im Sommer am See ward?
    Ich melde mich mal wieder ausführlichst, wenn meine Klausuren rum sind...ich hoffe, dass ich meine Winterdepris bis dahin bissle unter Kontrolle habe...
    Ganz lieber Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Mädchen vom See ist ein anderes.
      Schön von dir zu lesen.
      Achtung! Hier kommt's: *eine Menge Motivation an Kathleen rüberschick*
      Bei uns ist die Luft so angenehm mild (haben etwa 5°C), ich bin wieder fleißig dabei, meine Sachen durchzugehen und auszusortieren (find das immer befreiend), und ich habe endlich mein Siefert-Tief überwunden und weitergebacken. Du siehst, ich kann dir reichlich Energie schicken.
      Such dir doch was, was du gerne machst, und stecke deine Energie erst einmal da hinein. Damit du Feuer fängst.
      Wenn du die Energie, (die ich dir geschickt habe) in Dinge steckst, die du nicht gerne tust, dann verpufft sie in der Regel nur.
      Ich denke an dich!

      Löschen
    2. Bist echt ein Schatz^^!
      Leider darf ich erst mal nix anderes machen...am 13.2. sind Klausuren (gleich 5 Stück...) Danach hab ich wieder Pläne und dann hoffentlich auch wieder Motivation!
      Bis dahin steck ich deine geschickte Motivation erst mal in ein Schächtelchen...will sie ja nicht sinnlos verpuffen lassen.
      Freu mcih drauf endlcih wieder mit Lust was zu backen ...

      Löschen
  5. Der Pound-Cake sieht echt lecker aus, da bekomm ich richtig Appetit drauf... :)
    Vanille mag ich immer gerne, und Zitrone auch. Hmm hab ich schon ewig nich mehr gegessen, muss ich mal wieder machen.
    DAs mit Kazu wird schon, ich würd mir da auch keine Sorgen machen. Manche Kinder sind halt eher zurückhaltend und gehen auch nicht immer gerne in den Kindergarten. Aber das wird sich schon noch ändern, und er wird Kontakte schließen. :)

    AntwortenLöschen