Freitag, 18. Januar 2013

Sieferts Pfeffernüsse


Bei Pfeffernüssen denke ich gleich an die halbkugeligen Plätzchen mit der weißen Zuckerglasur.
Doch dieses Gebäck hat für mich weder von der Optik noch vom Geschmack her etwas mit den klassischen Pfeffernüssen zu tun.
Der andere Name "Offenbacher Champagnerkorken" (der als Zusatz dabei steht) passt zumindest von der Optik her besser.
Allerdings habe ich unter diesem Begriff rein gar nichts Passendes im Internet gefunden.

Für die Pfeffernüsse habe ich zwei Anläufe gebraucht.
Beim ersten Mal war der Teig total bröselig und nur mit Mühe und etwas Eiweiß konnte ich einen Teig daraus formen.
Weiterhin steht im Rezept, dass der Teig zum Ausstechen 2 cm dick sein soll. Das erschien mir viel zu hoch und so rolle ich den Teig etwas flacher aus. Der Block auf dem Foto vorne rechts ist 2 cm hoch.


Ich lasse das  ausgestochene Gebäck nach Buch über Nacht draußen ruhen.
Am nächsten Tag wird abgebacken.


Geschmacklich okay, pfeffrig, anfangs noch essbar, dann viel zu trocken. Können nicht überzeugen.
Ich hadere lange mit mir, ob ich noch einen zweiten Versuch wagen soll oder nicht.
Aber ohne Wiederholung gibt es auch keinen Lerneffekt und so ringe ich mich zu einem zweiten Versuch durch.
Hochkonzentriert, alles ganz genau abwiegend. Und das ist gar nicht so leicht, denn ich zehntele das Rezept!

Und ich werde belohnt. Die Zutaten lassen sich zu einem Teig formen. Ich rolle den Teig auf 2 cm aus, wobei es nicht viel auszurollen gibt bei der geringen Menge. Ausstechen, absetzen, trocknen lassen, umdrehen mit Cognac bepinseln.

Die Menge haut genau hin. 150 Stück durch 10 = 15 Stück.

Nach dem Backen wird natürlich gleich probiert. Ich bin da ganz ungeduldig bei so was.
Frisch sind sie angenehm weich, geschmacklich besser, leichter pfeffriger Abgang.
Aber Lebkuchengebäcke isst man ja nicht frisch.


Seit dem Backen am 15.1. sind nun drei Tage vergangen. Ich probiere wieder. (Natürlich habe ich die letzten Tage auch ständig welche gefuttert. Als ob ich da widerstehen könnte.)

Sie sind fest, aber nicht staubtrocken. Durchweg essbar, sonst würde ich sie ja auch nicht ständig futtern.
Während ich die erste Charge entsorgt hatte, werden diese von mir aufgegessen werden. Zwei sind noch da.
Dennnoch werde ich sie wohl nicht noch einmal backen. So überzeugend fand ich sie nun nicht.


Das getestete Rezept stammt aus dem Buch "Weihnachtsbäckerei, Meine Backrezepte für die Weihnachtszeit" von Bernd Siefert vom Tre Torri Verlag.

Kommentare:

  1. Ich find die sehen toll aus, wie Pilze und sind bestimmt der Renner auf jeder Dinner Party :) Aber Champagnerkorken triffst auch gut!
    Liebe Grüße
    Tini

    P.S.: Wenn du die Captcha Funktion ausschaltest, ist es für uns viel einfach zu kommentieren! Du kannst, falls du Angst vor Spam hast, ja die Moderierfunktion anschalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tini, ja, lasst die Korken knallen. *g*
      Ich werd mal die nächste Zeit die Moderierfunktion testen. mal sehen, wie sich das auf den Spam auswirkt (und auf die Anzahl der Kommentare ^_-)

      Löschen
  2. Hihi das ar auch mein erster Gedanke..sehen aus wie kleine Pilze^^ Richtig süß...
    Du willst sicher nciht aufhören mit der Weihnachtsbäckerei??? Ich bin mir nicht sicher ob das jetzt Disziplin oder schon ein klein wenig Wahnsinn ist *g*. Ich glaub ich könnte das echt nicht^^. Also wirklich mein Respekt^^. NA obwohl bei dem Wetter hat man grad ja das Gefühl Weihnachten müsste ncoh kommen..soooo viel Schnee.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast ja keine Ahnung, wie lange ich mir das überlegt habe. Aber es sind keine 20 Rezepte mehr. Das heißt, bis Ende Februar wäre ich durch. Und so lange ist es ja meist auch noch kalt.
      Und wenn ich mir etwas vorgenommen habe, ziehe ich es auch gerne durch. :-P
      Na ja, das Durcharbeiten einer Sache ist aber definitiv ein Spleen von mir.
      DU darfst es auch Wahnsinn nennen. *g*

      Löschen
  3. hatte die champagnerkorken auch gegoogelt, echt seltsam wo er diese angebkich traditionellen rezepte herhat, über die es im internet gar nix gibt^^

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Zusammen,

    seit Jahren bich ich auf der Suche nach genau diesem Backrezept von den Pfeffernüssen. Meine Großmutter hat diese immer zur Weihnachtszeit gebacken, leider lebt sie heute nicht mehr und die gesamten Rezepte meiner Großmutter sind bei einem Wohnungsbrand vernichtet worden.
    Kann mir jemdan mit dem Rezept helfen? Ich würde mich riesig freuen.
    Besten Dank und schöne Grüße Eike
    P.S. Hier meine Mailadresse: eikeprediger@yahoo.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.