Samstag, 30. November 2013

Wieder ein Kapitel fertig. Und jetzt?

Endlich bin ich mit dem Kapitel  "Im Mund schmelzende Desserts" meines japanischen Backbuchs " "はじめての手作りお菓子 Home made sweets" fertig.
Endlich. Es waren zwar viele köstliche Desserts dabei, aber ich möchte halt bis zum Ende des Jahres mit dem Buch durch sein und es sind noch zwei Kapitel abzuarbeiten.

Schokoladenspeisen, Brandteiggebäck und japanische Süßspeisen warten darauf, zubereitet zu werden.
Und nur noch ein Monat Zeit, wobei wir die erste Dezemberwoche verreist sind.
Da muss ich mich ganz schön ranhalten.

Auch mit dem Kapitel "Süße Dekorationen" aus dem Buch "Die hohe Schule der Patisserie" von Christophe Felder bin ich fertig geworden. Ende November, so wie ich es mir vorgenommen hatte.
Allerdings habe ich zwei Lektionen weggelassen.

Während es im japanischen Buch einfach der Reihe nach weitergeht, stellt sich bei Felder nun die Frage, wie ich weiter vorgehe.
Ich weiß nun, dass die Lektionen nicht pädagogisch sinnvoll aufgebaut sind und dass es daher also nicht wichtig ist, in welcher Reihenfolge man sie abarbeitet.

Das nächste Kapitel im Buch ist das Tortenkapitel. Darauf habe ich mich schon sehr gefreut. Doch gibt es einige Rezepte mit Früchten (wie Erdbeeren), die gerade keine Saison haben.

Nach vielem Blättern und Überlegen fällt schließlich die Entscheidung.
Da ich durch das Buch schneller als anfänglich erwartet durchkomme, habe ich beschlossen, passend zur Jahreszeit das Kapitel "Adventsbäckerei" vorzuziehen.
Das Kapitel enthält 27 Lektionen, welche ich bis zum Ende des Jahres durchgearbeitet haben will.

Nun, beide Projekte sind jedes für sich schon recht anspruchsvoll, aber beide zusammen in nur einem Monat zu schaffen, stellt mich doch vor eine große Herausforderung. :-P

Und da ich in solchen Dingen ziemlich verrückt bin, dachte ich, ich nehme auch noch paar Lektionen aus dem Tortenkapitel mit rein in den Dezembermonat.
Zumindest würde das thematisch gut passen, denn im japanischen Buch stehen demnächst
die Brandteiggebäcke Paris-Brest, Eclairs und St. Honoré an, die auch bei Felder vorkommen. Das schreit doch nach einer parallel Bäckerei! :-D

Ihr seht, ich habe mir viel vorgenommen. Aber ich habe mir auch Prioritäten gesetzt.
So will ich auf jeden Fall dieses Jahr mit meinem japanischen Buch fertig werden.
Der Rest ist zweitrangig.
Ihr wisst ja, ich habe keine Probleme damit, im Januar noch Stollen zu backen. *g*

Und weil ich hier gerade meine Gedanken niederschreibe, möchte ich auch noch eine Sache loswerden.

Beim Blättern durch Felders Buch und Überlegen, wie ich vorgehe, welche Rezepte ich in welcher Reihenfolge backe, etc, stieß ich auf sein Rezept "Biskuitrolle Mont d'Or".
Das klang gut und so googelte ich danach. Mich hat interessiert, ob es irgendeine Bewandtnis mit dem Namen auf sich hat. Ob mit "Mont d'or" irgendwas einhergeht. Z.B. typische Zutaten, die einfach sein müssen, oder eine typische Ausgarnierung.
Aber es gibt kein klassisches Gebäck mit diesem Namen.
Beim Eingeben von "Mont d'or Christophe Felder" stieß ich jedoch auf einige französische Blogs, die sein Rezept gebloggt hatten.
Neugierig wie ich bin, verglich ich die rezepte und stutzte.

Die Zuaten sind anders als in der deutschen Ausgabe!
Ob die englisch-sprachige Ausgabe ebenfalls andere Zutaten aufweist? Würd mich jetzt glatt interessieren.

Natürlich sind die Unterschiede nicht groß, aber sie sind halt da. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass seine Rezepte Originalrezepte sind. Weit gefehlt.

Deutsche Ausgabe:

Für die Frischkäsemousse:

4 Blatt Gelatine
300 g Schlagsahne
250 g Frischkäse
2 Eigelb
...

Französische Ausgabe:


4 feuilles de gélatine
30 cl de crème fraîche (entière, fleurette)
250 g de fromage blanc (40 ou 20 % MG, je ne suis pas sûre pour le 0%, j'ai pris du 20%)
2 jaunes d'oeufs
...

Natürlich sind die Unterschiede nicht groß, aber sie sind halt da. 
Zwischen Schlagsahne und Crème Fraîche besteht geschmacklich schon ein Unterschied.
Und Fromage Blanc ist eher so etwas wie Quark.
Sicherlich kann man Quark durch Frischkäse ersetzen ...
Aber ich bin bisher davon ausgegangen, dass seine Rezepte Originalrezepte sind. Weit gefehlt.
Ich muss sagen, ich bin enttäuscht. Mal wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.