Montag, 3. September 2012

Bärchen-Torte



Der Bär besteht aus zwei dunklen Böden und einem hellen Boden, die mit einer Sahne-Schokopuddingcreme zusammengesetzt werden. Eingestrichen wird das ganze mit einer Schoko-Buttercreme, die mit Kuchenkrümeln bestreut wird.
Diesen Kuchen habe ich für eine Kindergeburtstagsfeier gebacken, wo er sehr gut ankam.^^

Die Schokoladenböden nach Sacher Art sind meine eigene Kreation.

Zutaten für einen Bärenkopf mit 18 cm Durchmesser

Anm.: Die Zutaten für die Schokoböden sollten alle Zimmertemperatur haben.

Heller Schokoladenboden nach Mari
50 g weiße Schokolade
50 g Butter
30 g Zucker + 20 g Zucker
45 g Eigelbe (2 1/2 Eigelbe, Gr. M oder 2 Eigelbe der Gr. L)
80 g Eiweiße (2 1/2 Eiweiße, Gr. M oder 2 Eiweiße der Gr. L)
1 Prise Salz
50 g Mehl (405er)
5 g Backpulver (ein leicht gehäufter TL)
12 g Stärke

Dunkler Schokoladenboden nach Mari
50 g Zartbitter-Schokolade
50 g Butter
30 g Zucker + 20 g Zucker
45 g Eigelbe (2 1/2 Eigelbe, Gr. M oder 2 Eigelbe der Gr. L)
80 g Eiweiße (2 1/2 Eiweiße, Gr. M oder 2 Eiweiße der Gr. L)
1 Prise Salz
50 g Mehl (405er)
5 g Backpulver (ein leicht gehäufter TL)
12 g Stärke

Sahne-Schokopuddingcreme
1/2 Päckchen Schokopuddingpulver
20 g Zucker
250 ml Milch
2 Blatt Gelatine
100 ml Schlagsahne

Schokoladen-Buttercreme
50 ml + 75 ml Milch
1 TL Vanillezucker
10 g Stärke
1 Eigelb
40 g Zucker
125 g Butter
3 - 4 TL Kakaopulver, ungesüßt

Marzipanrohmasse
Kakao (ungesüßtes Pulver zum Backen)

Zubereitung

Den Boden einer 18er Springform mit Backpapier auslegen, den Rand fetten und mehlen.

Heller Schokoladenboden nach Mari
Schokolade in kleine Stücke hacken/ brechen, in eine Metallschüssel geben und diese in ein heißes (nicht kochend) Wasserbad stellen. Schokolade zum Schmelzen bringen.

Mehl, Backpulver, Stärke gut vermischen (geht gut mit einem Schneebesen).

Butter mit 30 g Zucker schaumig rühren.
Eigelbe verrühren und in drei Etappen in die Buttermasse rühren.
Die Buttermasse sollte dabei jedes Mal wieder homogen sein, bevor wieder Eigelb hinzugegeben wird.
Schön aufschlagen, bis die Masse hellcremig wird.
Die lauwarme Schokolade zugeben und einrühren.


Die Eiweiße mit der Prise Salz langsam verrühren bis sie homogen ist (es entstehen so große Bläschen), dann bei mittlerer bis hoher Geschwindigkeit zu Schnee schlagen, dabei die 20 g Zucker auf einmal zugeben.


1/3 des Eischnees unter die Schoko-Masse heben.
Den restlichen Eischnee auf die Masse geben und das Mehlgemisch darübersieben.
Schnee und Mehl unterhebend alles gut vermengen.


Die Schoko-Masse in die Springform gießen, glattstreichen.

Im auf 180°C O/U-Hitze vorgeheizten Ofen 10 min backen, dann Hitze auf 140°C reduzieren und den Kuchen weitere 35 - 40 min fertig backen.
(Man kann den Boden auch bei 150 °C für 30 min fertig backen.)

Etwa 10 min abkühlen lassen, dann kann man ihn aus der Form lösen.
Auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.


Dunkler Schokoladenboden nach Mari
Dieser Boden wird genauso hergestellt wie der helle.
Nicht wundern, der dunkle Boden wird etwas höher.


Sahne-Schokopuddingcreme
2 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
Den Schokopudding nach Packungsanleitung mit Milch und Zucker zubereiten.
Gelatine ausdrücken und im warmen Pudding auflösen. Pudding mit Frischhaltefolie direkt auf der Oberfläche abdecken und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Während der Pudding abkühlt, können die Böden vorbereitet werden.
Wenn der Pudding abgekühlt ist, gut durchrühren.
Sahne steif schlagen und unterheben.

Böden vorbereiten
Von den Böden wird der Deckel großzügig abgeschnitten (die Deckel werden noch benötigt, daher nicht wie ich gedankenlos aufnaschen) und der Rest wird einmal waagerecht durchgeschnitten. Damit die Böden gleichmäßig hoch werden, ritzt man am besten den Rand vor.


Aus dem unteren hellen Boden vier Kreise von ca. 6,5 cm ausstechen, aus dem dunklen Deckel möglichst mittig weitere zwei Kreise ausstechen.
Anm. Die Reste der Böden werden noch benötigt!



Böden füllen
Den Rand einer 18er Springform mit Backpapier oder Tortenrandfolie auskleiden.
Den unteren dunklen Boden in die Springform legen, die Hälfte der Sahne-Puddingcreme darauf verteilen.
Den hellen Boden darauf legen. Mit dem Rest der Creme bestreichen.
Den zweiten dunklen Boden darauf legen, leicht andrücken.
Mit Folie abdecken und zum Festwerden in den Kühlschrank stellen. (min 2 h)
Anm. Die Ohren werden später mit der Buttercreme zusammengesetzt.

Schokoladen-Buttercreme
Für die Buttercrème die Butter auf Zimmertemperatur bringen.
50 ml Milch mit Eigelb, Vanillezucker und Stärke verrühren.
75 ml Milch mit Zucker kurz aufkochen, vom Herd nehmen, die angerührte Mischung unter Rühren zugeben und unter ständigem Rühren erneut  kurz aufkochen lassen, bis ein dicklicher Pudding entsteht.
Pudding mit Frischhaltefolie direkt auf der Oberfläche abdecken und bei Zimmertemperatur auskühlen lassen.

Butter cremig rühren. Den abgekühlten Pudding esslöffelweise zugeben. Nach jedem Löffel Butter mit dem Pudding schön cremig rühren.
Zum Schluss den Kakao dazusieben und gut verrühren. Abschmecken. (Daran haben Kinder besonders viel Spaß.^^)

Einstrich und Ohren und Nase/Maul
Die Torte aus dem Kühlschrank und der Form nehmen.
Mit der Buttercreme rundherum einstreichen.

Für die Ohren jeweils drei Kreise mit Buttercreme zusammensetzen. Die Ohren sollten etwas flacher als der Kopf sein. Falls sie zu flach sind, mit den Kuchenresten auf gewünschte Höhe bringen. Da ich zu viel weißen Boden genascht hatte, habe ich mir mit dunklen Böden ausgeholfen. Zum Glück hatte ich ja genügend Boden da, da ich zuerst einen Boden nach dem Rezept von backen-mit-Spaß gebacken hatte, der mir aber nicht gefiel.

noch ungefüllt
Von den Ohren an einer Seite etwas abschneiden, damit man sie besser an den Kopf ansetzen kann.
Ohren ebenfalls komplett einstreichen.


Die restlichen Böden -hell und dunkel getrennt- fein zerkrümeln.
Den Rest des hellen unteren Bodens mit etwas von der Buttercreme verkneten und zu einem Maul/ Nase formen.
Oben links im Bild (ich habe mich wieder beim missratenen ersten Versuchs-Boden bedient, daher ist meine Nase so dunkel).

Zusammenbau
Die runde Torte auf die Servierplatte geben und die Ohren ansetzen. Die Nase aufsetzen (nicht mittig, sondern nach unten versetzt) und mit der Buttercreme einstreichen.
Anm.: Bei mir hat die Buttercreme genau ausgereicht.

Laut einem Tipp von Ekolabine umlegt ihr den Kuchen am Boden dann mit Alufolie oder Backpapier, so dass beim nun anstehenden Bebröseln der Tortenteller sauber bleibt.

Die hellen Kuchenkrümel auf der Nase und in die Mitte der Ohren geben. Siehe Foto. Gut andrücken.


Den Rest mit den dunklen Schokokrümeln bedecken. Auch an den Seiten.


Aus der Marzipanrohmasse (man kann auch Marzipan nehmen) Ovale für die Augen formen.
Mit dem Finger eine Mulde an die Stelle des Gesichts drücken, wo die Augen hin sollen. Die Marzipan-Ovale hineinlegen und andrücken. Etwas Marzipanrohmasse mit Kakao verkneten und daraus Nase und Mund formen, so wie die Pupillen. Alles auflegen und gut andrücken.
Folie entfernen.
Im Kühlschrank eine Weile ruhen lassen.




Geändertes Rezept aus der Internetseite: backen-mit-spass

Bei Fragen und Problemen könnt ihr euch gerne an mich wenden.



Edit: Heller Boden vom 27.09.14, halbe Menge in einer 12 cm Form gebacken:


Kommentare:

  1. wow... super Idee und gar nicht so schwer.

    AntwortenLöschen
  2. wir haben heute versucht, das Rezept nachzubacken, aber irgendwas müssen wir falsch gemacht haben. Der Teig ging leider gar nicht auf und sah aus wie eine Flunder =/ schade.
    Hast Du eine Idee, woran das liegen könnte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schade. Ich werde das mal morgen überprüfen und gebe dann Bescheid.

      Löschen
    2. Ich habe heute früh gleich mal den hellen Boden gebacken, um sicherzugehen, dass das Rezept stimmig ist. Zum Glück ist es das. Puh.
      Dabei habe ich gleich mal ein paar Arbeitsschritte fotografiert und oben eingefügt.

      Also. Unter der Voraussetzung, dass du dich genau ans Rezept gehalten hast, hier mal ein wenig Theorie:

      Wenn ein Kuchen nicht aufgeht, liegt das meist daran, dass die Masse zu schwer ist.
      Dass in der Masse zu wenig Luft eingearbeitet wurde und/ oder sich zu viel Kleber gebildet hat, der das Hochgehen behindert.
      Es kann auch sein, dass beim Einrühren des Eischnees zu viel Luftbläschen zerstört wurden.
      Diese Probleme entstehen bei der Zubereitung.

      Die Lockerung wird vor allem durch Einarbeiten von Luft in die Masse erzielt.
      --> Zu warme Butter kann man nicht ordentlich aufschlagen, da diese eine schlechtere Gashaltefähigkeit hat als Butter bei Zimmertemperatur (ca. 20°C).
      --> Butter gründlich aufschlagen. Ruhig 3 min lang.

      Es ist wichtig, dass man eine ordentliche Emulsion erzeugt. Das heißt, dass Butter, Zucker und Flüssigkeit (Eigelbe) gut miteinander verrührt werden müssen.
      Temperaturunterschiede oder eine zu große Flüssigkeitszugabe auf einmal beeinträchtigen die Emulgierfähigkeit. Die Masse flockt aus, das Fett ist also nicht gebunden und tritt aus, so dass man nach dem Backen eine schwere Krume erhält.
      Wenn die Schokolade zu warm ist, kann sich die Masse ebenfalls zu sehr erwärmen, was wiederum für eine Abnahme der Lockerung sorgt.

      Auch Backpulver hilft bei der Lockerung. Allerdings darf man nicht zu viel nehmen, sonst werden die Poren der Krume zu groß, die Krume schmeckt rauh auf der Zunge und nicht mehr samtig.

      Es kann aber auch daran liegen, dass der Ofen zu wenig Hitze hatte. Durch eine zu niedrige Backtemperatur wird die Entwicklung und Ausdehnung der Lockerungsgase verzögert.

      Lösungsvorschläge:

      Nicht zu warme Butter gründlich aufschlagen. Auf gute Emulsion achten.
      Eischnee mit 30 g Zucker cremig steif schlagen. (und dafür nur 20 g Zucker für die Eigelbmasse nehmen). Durch den höheren Zuckeranteil wird der Eischnee etwas cremiger und lässt sich dann etwas besser unterheben.
      Nur so lange wie nötig alles miteinander vermengen, sonst zerstört man zu viele Luftbläschen.
      Das erfordert ein wenig Geschick.

      Bei 180 °C anbacken und dann bei 150°C fertig backen. Am besten wäre es natürlich, die Ofentemperatur mit einem Ofenthermometer zu überprüfen.

      Das wäre so weit alles, was mir dazu einfällt.
      Ich hoffe, das war jetzt nicht zu fachspezifisch und es sind paar Tipps dabei, mit denen du etwas anfangen kannst.
      Viel Erfolg und natürlich auch viel Freude beim Backen dieses Kuchens wie auch generell.

      Löschen
    3. Hallo! Auch wenn der ursprüngliche Autor nicht mehr geantwortet hat, finde ich es toll, dass du dir die Mühe gemacht hast, so ausführlich mögliche Fehlerquellen zu benennen. Ich will den Kuchen nun auch für den ersten Geburtstag meines Sohnes backen und werde gleich mal drauf achten, dass ich deine Tipps befolge... Danke!!!

      Löschen
    4. Vielen Dank für deine netten Worten. Ich wünsche gutes Gelingen! Der erste Geburtstag ist etwas ganz besonderes.
      Ich muss den Kuchen auch bald wieder backen. Mein Sohn hat sich den letztens wieder gewünscht. :-D

      Löschen
  3. Hab das Rezept samt Tipps zum dritten Geburtstag meines Sohns ausprobiert und es hat fantastisch geschmeckt und sah toll aus! Danke! とてもおしかったです。ありがとう! アレクサンドラ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das zu hören freut mich sehr. Lieben Dank fürs Feedback.

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.