Freitag, 17. Oktober 2014

Apfelkuchen Elsässer Art - Frankreich lässt grüßen



Googelt man nach "Apfelkuchen Elsässer Art" erhält man viele Treffer. Auch die Bilderflut bezeugt, dass dieser Kuchen allseits bekannt und beliebt ist. So kennt man ihn auch außerhalb des Elsaß.
Wie es so meine Art ist, habe ich gleich mal verschiedene Rezepte verglichen. Sie unterscheiden sich meist in den Zutatenmengen beim Mürbeteig wie auch im Eierguss. Die Grundzutaten sind aber gleich.

In meinem französischen Tarte-Buch gibt es auch ein Rezept zu diesem Kuchen, das sich "Tarte aux reinettes à l'alsacienne" nennt.

Ich habe das Rezept aus meinen zwei Teubner-Büchern.
Genauer gesagt hatte ich mal wieder in meinen alten Backbüchern geblättert und bin in dem Buch von Christian Teubner "Backen - Die 100 besten Rezepte aus aller Welt" bei diesem Apfelkuchenrezept hängengeblieben.
Bei meinem Rezeptevergleich im Netz und bei mir fiel mir dann auf, dass ich den Kuchen schon einmal gebacken hatte.
Denn es steht auch in meinem Buch "gut backen - Die besondere Backschule" von Christian Teubner drin. Und zwar mit dem Hinweis von mir "sehr lecker". :-D

Was diesen Kuchen betrifft, hat sich mein Geschmack jedenfalls nicht geändert. Ich finde ihn warm wie auch kalt immer noch köstlich.^^
Und wenn ich mir so die anderen Rezepte im Netz anschaue, kann ich nur sagen, ich bleibe diesem hier treu.


Zutaten für eine Quicheform von 28 cm Durchmesser laut Buch

Anm.: Ich habe meine Pieform von 23 cm Durchmesser (oben gemessen) verwendet.


Dadurch blieb etwas Mürbeteig übrig und ich habe einen Apfel weniger benötigt.
Die Eiergussmenge ließ ich gleich.

Mürbeteig
220 g Mehl
110 g Butter
50 g Puderzucker
1 Eigelb
1 Prise Salz

Belag
1 kg säuerliche Äpfel (ca. 5 Äpfel)
2 EL Zitronensaft

Eierguss
90 g Zucker
3 Eier
125 ml Sahne
abgeriebene Schale einer Zitrone (unbehandelt)

Puderzucker zum Überstauben

Zubereitung

Mürbeteig
Mehl in eine weite Schüssel sieben.
Kalte Butter in Stückchen dazugeben und mit dem Mehl zu einer sandigen Masse zerreiben.
Puderzucker mit Eigelb und Salz verrühren, dazugeben und durch Hackbewegungen alles miteinander vermengen bis der Teig homogen ist.
In Folie gewickelt mind. 1 h im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Form dünn fetten.
Teig etwa 3 mm dick ausrollen und die Form damit auslegen. Auch den Rand.
Überstehenden Rand abschneiden.

Belag
Äpfel schälen, vierteln und entkernen.
Die Außenseite der Länge nach einschneiden (im französischen Tartebuch werden die Apfelstücke rautenförmig eingeschnitten) und die Apfelstücke auf dem Teigboden verteilen.

Eierguss
Zucker, Eier, Sahne und Zitronenschale verrühren und über die Äpfel gießen.

Backen
Im vorgeheizten Ofen bei 190°C O/U-Hitze ca. 30 min backen,


Nach Belieben mit Puderzucker abstauben (mag mein Mann nicht so, daher nur eine Ecke).


Und noch lauwarm servieren.


Mir schmeckt der Kuchen aber auch kalt sehr gut.

Kommentare:

  1. Hier werden schon jetzt viele verschiedene Äpfel verkauft :)
    Sieht sehr lecker aus und schmeckt definitiv gut...!!

    AntwortenLöschen
  2. Den hatte ich vor ein paar Tagen auch gemacht, nach einem etwas anderen Rezept. Die beste Art von Apfelkuchen :-) Ich glaube ich muss den noch mal machen.
    Liebe grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.