Donnerstag, 7. März 2013

Vegane Buchweizenpfannkuchen


Pfannkuchen verbinde ich automatisch mit Eiern. Daher war ich skeptisch, auch wenn ich schon einige Rezepte veganisiert habe.
Aber es ist das nächste Rezept nach dem warmen Frühstück aus meinem R.Rauter-Buch "einfach vegan".
Und daher wird es ausprobiert. *g*

Der erste Pfannkuchen gelingt wie immer nicht wirklich. Etwas zu hell. Überzeugt geschmacklich auch nicht. Ich backe weiter, erhöhe die Temperatur und lasse den nächsten wesentlich länger in der Pfanne. Oh, jetzt ist er am Rand fast schon knusprig. Ich probiere wieder, beiße nochmal ab, und nochmal und schwupps ist er aufgegessen. Aha, die Pfannkuchen vertragen eine gute Bräunung.
Ich verkürze etwas die Backzeit und dann passt es. Die Backzeit in der Pfanne ist etwas länger als bei normalen Pfannkuchen, würd ich sagen.

Im Buch gibt es dazu noch ein Traubenragout.
Doch das misslang. Ich habe gekauften Holunderblütensirup von Monin verwendet und sehr süße reife Trauben und obwohl ich die Sirupmenge vorsichtshalber sogar halbiert hatte und den Puderzucker gleich ganz wegließ, wurde das Ragout einfach nur eklig süß.

Zum Abendessen haben mein Sohn und ich die kalten, aber immer noch gut schmeckenden Pfannkuchen gegessen.
Mein Sohn hat sie mit Apfelmus genossen, ich mochte sie am liebsten pur.

Eine Mengenangabe zu machen ist schwierig, da die Menge von der Größe der Pfanne abhängt und der Dicke der Pfannkuchen. Bei uns hat die Menge gut für zwei Personen gereicht.

Zutaten

150 g Buchweizenmehl
40 g Mehl 405
1/2 TL Weinstein-Backpulver
25 g Zucker
400 ml Mineralwasser mit viel Kohlensäure
1 TL Salz
50 g vegane Margarine (z.B. Alsan)

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf die Margarine zu einem glatten Teig verrühren und 30 min ruhen lassen.
Die Margarine schmelzen und abgekühlt nach der Ruhezeit in den Teig rühren.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen, fetten (ich pinsele sie mit Öl aus) und so viel Teig in die Pfanne geben, dass der Boden gerade so bedeckt ist.
Bei schwacher Hitze goldbraun backen, wenden und die andere Seite noch etwa 2 min backen.
Aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller stapeln.
Die Pfannkuchen schmecker meiner Meinung nach warm wie auch kalt gut.

Kommentare:

  1. So ähnlich hab ich sie auch schon gemacht, weil mir die Eier fehlten ;)

    Moninsirups sind meiner Meinung nach eh sehr Süß.
    Vielleicht mal mit einem anderen Probieren?
    Lieb Gruß
    froschmama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, toll.
      Das mit dem Ragout werde ich einfach lassen, da mir die Pfannkuchen pur gut genug geschmeckt haben. Und mein Sohn will eh immer nur Apfelmus. :-D

      Löschen
  2. huhu!
    warst du auf dem naschmarkt?
    wir waren ne stunde da,siehe post!
    glg,leila

    AntwortenLöschen