Mittwoch, 11. März 2015

Graham Crackers, fest (Var.2)



Ich habe zwar schon ein Rezept für Graham Crackers im Rezeptverzeichnis, aber das bedeutet nicht, dass ich nicht neugierig genug bin, auch weitere Rezepte zu testen und gegebenenfalls auch noch mit aufzunehmen.

Diese Graham Crackers sind von Smitten kitchen, aber ich habe sie nicht dort, sondern auf dem Blog "Coconut & Vanilla" von Lena gefunden,  die das Rezept dankenswerter Weise ins Deutsche übersetzt hat.

Die Crackers sind fester als die Graham Crackers von Joyofbaking (meinem ersten Rezept), weniger mürbe und schmecken kräftiger nach Honig.
Beide Crackers schmecken pur geknabbert wunderbar. Ich habe sie vor kurzem beide gebacken, um den direkten Vergleich zu haben, konnte mich aber nicht entscheiden, welchen der Crackers ich lieber nasche.

Was die Verwendung als Cheesecakeboden anbelangt, fiel mir die Entscheidung wesentlich leichter.
Meiner Meinung nach eignen sich diese Crackers hier wesentlich besser als Krümelboden für einen Cheesecake.
Bei den Graham Crackers von Joyofbaking tritt nämlich immer sehr viel Fett aus. Wahrscheinlich muss man einfach weniger Fett nehmen.
In den bisherigen Cheesecake Rezepten war stets ein Verhältnis von 1 Teil Butter : 2 Teile Crackers angegeben.
Wie ich bei Lena sehe, arbeitet sie mit einem fettärmeren Verhältnis von 1 Teil Butter : 4 Teile Crackers.
Da werde ich bei den nächsten Cheesecakes mal etwas variieren.^^

Hier nun das Rezept für meine Leser:

Zutaten für ca. zwei Bleche

87,5 g Weizenvollkornmehl
100 g Mehl
85 g brauner Zucker (Muscovado)
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
50 g Butter, kalt
57 g Honig
37 ml Milch
1 EL Vanilleextrakt

Zubereitung

Mehle mit Zucker, Natron und Salz mischen und sieben.
Die kalte Butter in kleinen Würfel dazugeben und mit den trockenen Zutaten verreiben, so dass man eine sandige Konsistenz erhält.
Honig, Milch und Vanilleextrakt verrühren, hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten.
Der Teig ist recht weich. Nicht wundern.

Teig zu einem Block formen und in Folie wickeln. Im Kühlschrank mindestens 2 h kalt lagern.

Den Teig 3 mm dick zu einem Rechteck ausrollen.Anm.: Ich drittele den Teig und rolle die Stücke einzeln aus. Da der Teig recht weich ist, lasse ich ihn nach dem Ausrollen im Kühlschrank wieder fest werden.


Dann die Platten in kleinere Rechtecke schneiden und stippen.

Anm.: Anschließend habe ich die geschnittenen Platten nochmals in den Kühlschrank gestellt. So wird der Teig wieder fest und die einzelnen Stücke lassen sich leichter voneinander trennen und auf einem Backblech (mit Backpapier) verteilen. 

Die Rechtecke auf mit Backpapier ausgelegte Bleche verteilen.

Im vorgeheizten Ofen bei 160°C Umluft ca. 15–20 min backen.



Quelle: http://coconutandvanilla.com/de/2013/01/27/graham-cracker/

Kommentare:

  1. Ich habe das Problem mit der austretenden Butter bei allen möglichen Keksböden auch immer, wenn ich mich an die amerikanischen Rezepte halte. Ich bin auch so blöd und probier es immer wieder aus! Aber ich muss jetzt bei meiner reduzierten Buttermenge bleiben, denn ich finde das nicht nur eklig, sondern auch Verschwendung von Butter!
    Ich verstehe nicht wie die Amis das machen oder ob die Graham Cracker bei denen staubtrocken sind ;).
    Schön, dass dir die Kekse gefallen, die sehen auch wirklich schön bei dir aus!

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      gut zu wissen, dass nicht nur bei mir das Fett austritt.
      Vielen Dank für das Rezept. Und ja, ich finde die Crackers richtig gut. :-)

      Löschen