Freitag, 27. März 2015

Blutorangen-Rosmarin Mini-Gugl


Beim Backen mit Rosmarin habe ich schon einmal sehr positive Erfahrungen gemacht. Damals waren es die Rosmarin-Mandelmoussetörtchen auf Bratapfelpüree bzw mein daraus abgeleitetes Rosmarin-Mandel-Dessert mit Bratapfelpüree. Sehr, sehr köstlich.



Als ich dann bei Maren den Blutorangenkuchen mit Rosmarin sah, war mein Interesse geweckt.
Ich mag Rührkuchen, ich mag Blutorangen und ich mag Rosmarin.
Als Mitte März meine Freundin Lisa ihre Nougat-Mini-Gugl postete, klingelte es in meinem Kopf. Da war doch ein Gugelhupf, den ich nachbacken wollte. Ach ja!

Und so machte ich mich ans Werk und backte statt einem großen Gugelhupf ganz viele kleine. :-)

Zutaten für 18 Mini-Gugl

30 g Blutorangenfilets
0,8 g Rosmarinnadeln
55 g Butter
50 g Zucker
25 g Eiweiß
15 g Eigelb
75 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von 1/4 unbehandelter Orange

Tränke
ca. 100 ml Blutorangensaft
ca. 4 g Puderzucker

Guss
ca. 20 ml Blutorangensaft
ca. 50 g Puderzucker

Ausgarnierung
ggfs. angedickter Blutorangensaft
Blutorangenfilets
Rosmarinzweige

Zubereitung

Die Form dünn fetten.
Die Orangenfilets mit den Rosmarinnadeln in einen Zerkleinerer geben und zerkleinern oder beides zusammen pürieren.
Butter cremig rühren, Zucker hinzufügen und beides weiß-schaumig schlagen.
Eiweiß und Eigelb verquirlen und nach und nach einrühren.
Das Orangen-Rosmarin-Püree und den Orangenabrieb nach und nach einrühren.
Mehl und Backpulver mischen und sieben. Mit dem Schaber einrühren.

Die Masse gleichmäßig auf die Mulden der Form verteilen.
Ich habe sie mit einem Spritzbeutel eingefüllt.


Im vorgeheizten Ofen bei 180°C O/U-Hitze ca. 15 - 20 min backen.

Für die Tränke den Saft mit 1 TL Puderzucker ca. 10 min köcheln lassen, bis man etwa 65 ml Sirup erhält.

Die fertigen Gugls etwas abkühlen lassen und dann aus der Form holen. (Einer fehlt schon ...)


Auf ein Gitter mit Abtropfschale setzen. (Wieder einer weniger ...)


Die Gugls verkehrtherum in den Sirup tunken und so tränken.
(Nein, nein, nicht auf falsche Gedanken kommen. Ein paar Gugls sind nicht auf dem Foto!)


Gugls abkühlen lassen.

Für den Guss Saft und Puderzucker verrühren.
Im Gegensatz zum großen Gugl sollte der Guss nicht zu dick sein, da sonst die Mini-Gugl zu süß werden.
Die Küchlein dünn abglasieren.


Ich habe in die Mitte der Mulden mit Gelatine angedickten Blutorangensaft gegeben.


Und da ich als Ausgarnierung gerne das nehme, woran man die Geschmacksrichtung erkennt (also in diesem Fall Blutorange und Rosmarin), habe ich in die Mitte ein Stückchen Blutorange und ein Zweiglein Rosmarin gesteckt.



Und? Gefallen sie euch?


Original: Katie Quinn Davies, What Katie ate, Umschau Buchverlag 2013

Bei anderen Bloggern:
http://mangetout-schmeckt.blogspot.de/2014/03/orangenserie-teil-1-blutorangentortchen.html
https://maluskoestlichkeiten.wordpress.com/2015/01/30/blutorangenkuchen-mit-rosmarin/
http://ichmussbacken.com/2015/01/10/blutorangen-rosmarin-kuchen/

Kommentare:

  1. Und ob sie mir gefallen, Mari! Ganz, ganz süß! <3

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für´s verlinken ;-) Deine sehen aber auch super lecker aus. Alleine schon die Farbe ist klasse :-)

    LG LisaCuisine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.