Donnerstag, 13. Juni 2013

Wochenrückblick 3.6. - 9.6.

Die Zeit verfliegt. Ich bin beruflich dermaßen eingespannt, dass ich doch tatsächlich nicht mehr zum Bloggen komme.
Vor allem der Wochenrückblick ist immer sehr zeitaufwändig, da ich zur Ruhe kommen muss, und in meinem Gedächtnis kramen muss, was die Tage alles so passiert ist. Das ist gar nicht so einfach. Manchmal passieren spannende oder lustige Dinge oder Kazu lässt wieder einen herrlichen Spruch los, wo ich denke, das ist gut, davon berichte ich. Und weil es ja so toll war, merke ich mir das bestimmt. Aber am Ende der Woche weiß ich meist nur, dass da was war, was ich schreiben wollte, aber nicht mehr was.
Erst wenn ich mir Zeit nehme, Zeit, um die Gedanken fließen zu lassen, tauchen aus den Tiefen meines Kopfes die Erinnerungen wieder auf ... oder manchmal auch nicht. ^^;;
Kennt ihr das?
Auf Knopfdruck etwas abzurufen, ist halt recht schwer.

Die letzten Tage wurden von meiner Arbeit dominiert.
Am Montag, den 3.6. habe ich noch das letzte Rezept mit dem Buchstaben A aus meinem Naturküche Buch von Doris-Katharina Hessler nachgekocht: Aocadosalat mit Kürbis, wobei ich den Namen nicht ganz nachvollziehen kann, da es eher ein Kürbissalat mit Avocado war.


Der Kürbissalat hat mir sehr gut geschmeckt. Die Kombination jedoch gefiel mir nicht. Im Herbst zur Kürbissaison werde ich den Salat sicherlich erneut zubereiten und euch dann solo vorstellen.

Für diesen Salat benötigte ich Mascarpone und da ich meist ein Rezept erst mal so kennenlernen möchte, wie es im Original gedacht war, habe ich eine Packung Mascarpone gekauft. Was also tun mit dem Rest?
Da kam mir die Idee, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Zum einen wollte ich eh einen Geburtstagspost für Ninas Blog erstellen, zum anderen mich mal an Cupcakes wagen.

Ich habe zu Weihnachten 2012 von meiner Schwester und ihrem Mann das Buch "Süße Sünden" der Hummingbird Bakery geschenkt bekommen, das ich gerne mal antesten wollte.
Das erste Rezept da drinne sind Tiramisu Cupcakes mit Mascarpone im Frosting. Ich habe lange nach einem passenden Geburtstagstörtchen für Nina gesucht und jetzt passte alles zusammen.
Also nicht lange gefackelt und das Rezept nachgebacken.
Ich habe ja schon wirklich viel gebacken, aber diese Art der Teigherstellung war mir fremd.


Pur nicht wirklich ein Genuss. Aushöhlen, tränken, füllen. Auch die Art der Ausgarnierung war mir fremd und ich brauchte paar Anläufe.


Fazit: Vor allem geschmacklich noch verbesserungswürdig. Ich habe viel zu wenig getränkt.
Aber nachdem ich sie nachträglich noch getränkt hatte und durchziehen ließ, waren sie schon sehr aromatisch. Der Kahlúa ist schon ein sehr hochwertiger Kaffeelikör mit viel Aroma. ^^

Neben dem Geburtstagspost steht auch der Mayonaise-Post weit oben auf der To-Post-Liste.
Ich habe sogar die Original Kyûpi Mayonaise, Made in Japan, bekommen.


Das heißt, als nächstes gibt es den Mayo-Post. :-)

Gebacken habe ich dann noch die Matcha-Biskuitrolle gefüllt mit Matchacreme für meinen Matcharollen-Post.


Und eine helle Rolle mit heller Creme zu Übungszwecken (ohne Foto).

Am Freitagnachmittag wurden wir von einer befreundeten Mutter ins Hüpfburgparadies eingeladen. Ich war leider ohne Kamera unterwegs, daher gibt es keine Fotos. Aber es hat viel Spaß gemacht und das Wetter war uns wohl gesonnen.

Dann kam das Wochenende mit zwei Highlights!

Für Kazu war es das Hussitenfest in Bernau, bei dem er "echte" Ritter auf Pferden mit Schwertern, Schildern und in Rüstungen bewundern konnte. Mein Mann nahm Kazu dorthin mit und ich nutzte die Zeit alleine zu Hause, um mich meiner Übersetzung zu widmen.

Am Samstagabend habe ich an einem Kochkurs "Vegane japanische Klosterküche" teilgenommen.
Als ich Josi davon erzählte, war sie auch gleich von dem Kurs angetan und hatte sich ebenfalls angemeldet, so dass wir die Zeit zusammen verbringen konnten.
Der Kurs war zwar sehr teuer, aber man spürte gleich den Unterschied zu einem VHS-Kurs. Die Kursleiterin Frau Iriyama ging auf alle Fragen ein, erklärte alles sehr gut und hatte unheimlich viel Hintergrundwissen. Ich habe viel gelernt und konnte alles fragen, was ich schon immer mal wissen wollte. Frau Iriyama ist eine sehr sympathische Person und mir gefiel der Kurs sehr gut. Schön war natürlich auch, dass Josi dabei war. ^^ Natürlich war auch das Essen, das hauptsächlich aus Bio-Zutaten zubereitet wurde, äußerst köstlich.
Es gab Naturreis mit Azukibohnen, gebratenen Tôfu (Tôfu no Isobe Teriyaki), gebratenes Gemüse (Kinpira), Gemüse mit Tôfucreme (Shiraae), Misosuppe und als Dessert Zimt-Yôkan mit Obst.


Da ich nicht so viel essen konnte, bzw von den vorher gereichten Probierportionen bereits satt war, habe ich mir meinen Anteil in meine  Lieblings-Bentobako gepackt.^^


Am Sonntag stand ein Picknick an mit Josi, Miri, Steffi und Jenny, also den Leuten, die ich damals in einem Bentô-Forum kennengelernt habe. Wir wollten nachmittags in die Gärten der Welt gehen.
Diesmal nahm ich Kazu mit und mein Mann konnte ein wenig Zeit für sich haben.

Wir hatten richtig schönes Wetter (nicht zu kühl und nicht zu heiß^^) und ich genoß die vielen Blumen und das Grün der Parkanlage. Kazu war von den vielen Wasserstellen begeistert. Wasserbecken, Wasserspiele, Springbrunnen ... Er flitzte von einem zum anderen.
Da Josi Veganerin ist, habe ich für das Picknick die obigen Cupcakes veganisiert (Rezept folgt) und dazu noch Tomaten Ciabatta und zwei Schüsseln mit Obst mitgebracht.
Auch die anderen brachten leckere Sachen mit. Die schicken Bentos könnt ihr HIER bestaunen.


Wir spielten eine Weile Ball.


Einmal kamen vier ältere Herrschaften vorbei und der eine Herr fing an, mit Kazu Ball zu spielen. Da gönnte ich mir eine Pause. Nach einer Weile rief dann die eine Frau. "Einmal noch, dann kommst du aber!"
Haha, ich fand das so lustig. Ich glaube jede Mutter kennt diesen Satz: "Einmal noch, dann ist aber Schluss!"
Aber halt in Zusammenhang mit Kindern. *g*

Nach dem Picknick besuchten wir ein paar der Gärten.
Hier einige Impressionen.


Weiter schöne Bilder gibt es auch auf Steffis Blog zu sehen.
Es war ein richtig schöner Tag mit den Mädels, auch wenn wir über zwei Stunden für den Heimweg brauchten, weil es auf der Bahnstrecke einen Großeinsatz gab, so dass wir einen Riesenumweg fahren mussten. Doch da wir meist in netter Begleitung waren, habe ich das nicht so als Belastung empfunden. Danke schön, Miri, für deine Hilfe zum Schluss!

Kommentare:

  1. Mir hat es auch sehr gut mit euich allen gefallen. Und alles hat so wunderbar geklappt. Schade das ihr solange nach Hause brauchtet, ich hatte Glück, bei mir fuhr alles pünktlich. ^^'
    Deine Fotos sind auch sehr schön geworden, vor allem wenn ich das Picknickbild sehe bekomme ich wieder Lust darauf.^^
    Postest du noch das Rezept zum Ciabatta, das hat mir auch sehr gut gefallen. :)

    Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ciabatta Brot mit den getrockneten Tomaten habe ich im LPG Supermarkt gekauft. Das essen wir sehr gerne.

      Löschen
  2. Ja, eine ungewöhnliche Zubereitung für die Cupcakes. Aber mir haben sie wirklich sehr gut geschmeckt. Perfekt veganisiert!! Du kannst das Beate! :)
    He ich war doch auch noch bei dem Kochkurs mit dabei. :P
    Sehr schöne Naturaufnahmen! Ach ich bin aufm Rückweg mitm Moped voll in den Regen gekommen und hab jetzt eine dicke Erkältung. -.-

    Josi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ungewohnt fand ich die Zubereitung des Teiges ...
      Egal, freut mich, dass sie geschmeckt haben.

      Tut mir leid, stimmt, hab dich gar nicht erwähnt, dabei hast du ja wesentlich mit dazu beigetragen, dass es ein schöner Abend wurde. Habe es gleich mal im Post dazugeschrieben. Sorry.

      Oh je, gute Besserung. Wir hatten das Glück im Unglück, dass wir durch den Umweg ja mit dem 150er nach Hause gefahren sind. So wurden wir kaum nass.

      Löschen
  3. Hallo, da bin ich wieder. :-)
    Hoffe, du kommst mit der neuen Übersetzung gut voran! Und ich warte gepannt auf den Moyo-Post. Die japanische Mayonnaise gibt es in meinem Asialaden auch, aber nachdem ich mir die Liste der Inhaltsstoffe durchgelesen hatte, wollte ich sie nicht wirklich kaufen. Es wäre zu schön, eine selbst gemachte Alternative zu haben!
    Und an dem Kochkurs hätte ich auch sehr gern teilgenommen.^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.