Freitag, 10. Mai 2013

Rolled Sandwiches ロールサンド


Diese gerollten Sandwiches bereite ich schon seit etwa 20 Jahren zu. Ich mag die Optik und die Geschmacksvielfalt. Das Rezept hierfür stammt aus einem japanischen Buch über Bentô.

Zutaten für etwa 4 Personen

8 Sandwichbrotscheiben (oder 16 dünne Scheiben)
4 - 8 Scheiben Räucherlachs, ja nach Größe
4 Scheiben Corned Beef (natürlich geht auch andere Wurst)
4 Scheiben weicher Käse (Schmelzkäsescheiben, Frischkäse in Scheiben, etc)
Gurke
2 Eier
Blattsalat
Butter
Mayonaise
Salz
Essig
Öl
Wasser
evt. Salatcreme, Frischkäse, Seetang (Yakinori), gehobelte Mandeln

Als Beilage passen Mixed Pickles, Tomaten, Petersilie, ...

Vorbereitung

Mir sind die hiesigen Sandwichbrotscheiben für diese Rollen zu dick, daher halbiere ich sie gerne quer.


Dann werden die Kanten abgeschnitten. An zwei gegenüberliegenden Seiten gerade ...


an den anderen beiden Seiten parallel diagonal:


Messer schräg ansetzen und Kante diagonal abschneiden. Brotscheibe umdrehen (die obere Seite liegt nun unten und die Brotscheibe wird noch um 180° um die Hochachse gedreht) und die andere Kante ebenfalls diagonal abschneiden, so dass der Querschnitt des Brotes ein Parallelogramm ergibt.


Gurken horizontal in etwa 10 cm lange, dünne Scheiben schneiden/ hobeln und diese mit etwas Essig, Salz und Wasser vermengen. 10 min ziehen lassen.

Eier mit einer Prise Salz verquirlen und hauchdünn braten --> Usuyaki Tamago:
Pfanne erhitzen, leicht einfetten.
Immer nur soviel Eimasse hinein geben, dass der Boden eben bedeckt ist. Eimasse kurz stocken lassen.
Die Hitze ist optimal, wenn das Ei zwar beim Hineingeben zischt, sich aber noch gut verteilen lässt.


Wenn der Rand anfängt sich zu lösen (dauert etwa eine Minute), kann man wenden.


Von der anderen Seite noch ein paar Sekunden braten. Dann sofort herausnehmen.
Vorgang wiederholen, bis die gesamte Masse verbraucht ist.


Ei auf vorbereitete Toastbrotscheibengröße zurechtschneiden.

Butter weich kneten.

Salatblätter waschen, trockentupfen.

Zubereitung

Eine Lage Frischhaltefolie auf die Arbeitsfläche legen. (In Länge von etwa fünf Sandwichbrotscheiben.)
Vier Scheiben Brot hintereinander so hinlegen, dass die diagonalen Schnittflächen aufeinander zu liegen kommen. Diese Schnittflächen mit Butter bestreichen und so die Brote zusammenkleben.


Dort, wo sich die Brote überlappen, fest andrücken.
Die komplette Oberfläche dünn mit Butter oder Salatcreme bestreichen.


Dann wird belegt.

Man beginnt mit einer Scheibe Käse. Ist der Käse nicht ganz so breit, etwas anlegen. Ich habe es so gelassen. Ja, manchmal pfusche ich. ^^;;


Auf den Käse legt man in Breite des Brots den Räucherlachs.
Dann kommt dahinter, mit 1 cm Abstand, ein Salatblatt, das dünn mit Mayonaise (oder Salatcreme)  bestrichen wird.


Auf das Salatblatt kommt eine Scheibe Corned Beef.
Dahinter kommt, wieder mit etwa 1 cm Abstand, das dünn gebratene Ei.
Auf das Ei kommen die trocken getupften Gurkenscheiben, die dünn mit Mayonaise bestrichen werden.


Zum Ende hin sollten 2 cm frei bleiben, damit beim Aufrollen die Füllung nicht herauskommt.
Anm. Die Füllung schiebt sich beim Aufrollen leicht nach vorne.

Von vorne durch Anheben der Frischhaltefolie das Brot fest aufrollen.


Fest mit der Frischhaltefolie umschließen. Ein gewisser Druck sollte vorhanden sein.


Die Seiten zudrehen.
Drei weitere Rollen herstellen.

Im Kühlschrank für mindestens 30 min ruhen lassen.

Die Rollen können anschließend noch ummantelt werden.

Bei Verwendung von gehobelten Mandeln diese rösten.
Bei Verwendung von Nori, dieses auf Breite der Toastbrotscheibe zuschneiden.
Frischkäse cremig rühren.

So kann man z.B. zwei Rollen mit Nori umwickeln und die anderen beiden mit Frischkäse einstreichen und in gerösteten Mandelblättchen wälzen.

Die Rollen dann erneut in Folie wickeln und am besten über Nacht (geht aber auch kürzer) im Kühlschrank durchziehen lassen.
In der Zeit haftet das Nori am Sandwich.

Am nächsten Tag die Rollen auspacken und in 2 cm dicke Scheiben schneiden.


Am besten schmecken sie, wenn man in die Mitte ein paar Tropfen Sojasoße gibt. :-D

Wer nicht weiß, was er mit den abgeschnittenen Brotkanten machen soll, schaut einfach bei mir ins Rezeptverzeichnis unter Oyatsu-Rezepte mit Toastbrotrinde.

Kommentare:

  1. Super Anleitung, ich stelle fest, dass das auch für Grobmotoriker wie mich geeignet ist. Aber ob ich eine Toastbrotscheibe halbiert bekommen würde, bin ich mir nicht sicher. Wird auf jeden Fall mal ausprobiert.
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Japan bekommt man Brotscheiben, die etwa 3/4 so dick sind. Aber auch weicher, so dass man letztendlich durchs halbieren hiesiger Scheiben auf die gleiche Dicke kommt.
      Es geht natürlich auch mit ganzen Scheiben. Aber mir persönlich ist es dann zu viel Brot. Und wenn man die Scheiben platt walzt, wird mir persönlich das Brot zu kompakt.
      Vielleicht ein ganzes Kastenweißbrot nehmen und mit der Brotschneidemaschine Scheiben abschneiden?

      Löschen
  2. Das sieht total köstlich aus. Was könnte man anstelle von Corned Beaf für eine Wurst nehmen?
    Viele Grüße
    Sperling

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön. Zu der Kombi könnte ich mir auch gut Hintersaftschinken (Kochschinken) oder Lyoner vorstellen.

      Löschen
  3. Das Brot halbieren ist ja auch mal eine Idee. Ich Rolle es sonst immer mit dem Nudelholz flach. Die Lagen hintereinander legen kannte ich auch noch nicht. Danke für die detaillierte Anleitung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vom Flachrollen habe ich schon gelesen.
      Aber wird es dann nicht zu kompakt?

      Löschen
    2. Hm, ja. Stimmt schon, dass es kompakt wird. Aber wird es nicht auch kompakt, wenn man es fest rollt und in Folie einwickelt? Ich werde beides einmal testen :D und dann vergleichen.

      Löschen
  4. Das mit dem Nudelholz hab ich auch getestet ist mir aber zu bröselieg. Ergo ich werde deins auch mal testen, sieht Lecker aus, wird nur ohne Fleisch werden, oder mit Pute.

    Gruß Froschmama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte die Rollen auch schon lange nicht mehr gemacht wegen der Wurst und des Käses.
      Mal sehen, ob da nicht eine vegetarische oder vegane Variante möglich ist, die auch diese Geschmacksvielfalt bietet.

      Löschen
    2. Hihi, ich bin nicht Vegan :) nur eine Schweinefleischunverträglichkeit.
      meine Rollen sind Würstchen im Brezenteig. TK Brezen auftauen, entwirren und schlank um die Wurst wickeln. Einfach und sehr lecker. Hatte es nur fürs Picknick in Stücke geschnitten.

      LG
      Froschmama

      Löschen
    3. Das ist ja eine tolle Idee. Danke schön.

      Löschen
  5. Das ist ja mal ne tolle Sache!
    Ich glaube, dass werde ich auch mal machen^^
    Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich es hinbekomme das Brot so schoen zuhalbieren lol

    Alles Liebe,
    Jade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann einfach unhalbiert lassen. Mit frischem flauschigen Brot sollten dicke Scheiben kein so großes Problem sein. Und wenn es trockene Stellen gibt, einfach mit Mayo/ Saltacreme oder so bestreichen und einwirken lassen.

      Löschen
  6. Hey,
    Das ist wieder einmal ein wunderbares Rezept mit super Erklärung. Ich glaub ich werde das auch testen und meinen Mann damit überraschen! Wie der wohl schaut wenn er so etwas köstliches in seiner Unibrotdose findet ^^ Nur muss ich wohl den Belag etwas ändern!

    Und ich finde es phantastisch, dass es noch jemanden gibt, der sein Toast so halbiert ;) ich toste es meistens, halbiere es und belege es mir mit Frischkäse und Gurken, aber gerollt habe ich noch nie! Freu ... voll die tolle Idee. Und deine Beschreibung motiviert mich sehr, dass es funktioniert!
    Liebe Grüße
    Jamsingsama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsch dir viel Spaß beim Rollen. :-D

      Löschen
  7. Wow, das ist fast genauso raffiniert wie Maki-Sushi :-) Ich werde es auf jeden Fall probieren. Das könnte man Gästen auch wunderbar ein Vorspeise servieren! Vielen Dank für die gute Anleitung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch. Die Rollen waren immer ein Hingucker.^^
      Und dann der verwunderte Blick, wenn ich ein paar Tropfen Sojasoße drauf gab. *g*

      Löschen
  8. Hallo Mari!

    Ich bin heute zum erstem Mal auf deinem Blog und du kommst sofort auf meine Leseliste!

    Zu Japan habe ich eine berufliche Beziehung...ich verkaufe seit 16 Jahren japanische Baumaschinen und war auch schon einmal in der Fabrik in der Nähe von Nagano!
    Ich liebe Sushi, Agedashi Tofu und Miso-Paste und bin gespannt auf deine Rezepte und werde mich jetzt mal durch deinen Blog lesen!

    Liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Tanja, herzlich willkommen.
      Ich habe mich ja gleich in deine Macarons-Häschen verliebt. Sooo süß!
      Ich denke, wir werden noch viel voneinander lesen. :-D
      liebe Grüße,
      Mari

      Löschen
  9. Die werden ganz anders gemacht, als ich es mir vorgestellt hatte^^
    Aber sonst sind die Rollen ja ganz einfach zumachen und kommen direkt auf meine Liste, an Rezepten, die ich nach"kochen" werde.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.