Donnerstag, 19. Januar 2012

Die Ruhe (?) vor dem Sturm (?)

Schon wieder ist fast eine Woche rum. Da nicht so viel Spannendes passierte, hatte ich auch nicht so die rechte Lust, Tagebuch zu schreiben und habe daher lauter andere Sachen gepostet. haha.^^

Mal schauen, was ich noch zusammenbekomme.

Samstag, den 14. Januar 2012

Kazu ist ganz enttäuscht, dass wir dieses Wochenende keine Gäste erwarten. Nun, hin und wieder mal finde ich das okay, auch wenn ich gerne Gäste habe.
Den Samstagvormittag ließen wir alle ruhig angehen. fabian verbrachte ihn schlafend, Kazu spielend und ich hatte einen Stapel Backbücher vor mir, um den Plan für Kazus Geburtstag aufzustellen.
Tadaa. Der Zeitplan und die Einkaufsliste sind nun fertig.
Die Gästeliste erweist sich dagegen als äußerst kompliziert. Zuerst schreibe ich alle Namen von Kazus Verwandten auf die Liste, doch inklusive Baby wären wir dann 20 Personen gewesen und so viele Leute passen einfach nicht in unsere Wohnung. Wir können mit Müh und Not maximal 12 Sitzgelegenheiten schaffen. Also müssen wir Leute ausladen. Gar nicht so einfach. Ich gehe erst einmal von 12 Erwachsenen und 3 Kindern aus. Wer denn nun ausgeladen wird, damit werde ich mich später befassen.
Es wird ganz schön voll werden, aber ich müsste so weit alles schaffen, was ich mir vorgenommen habe. *freu*

Im Kindergarten wurde mir gesagt, dass Kazu kaum noch Mittagsschlaf macht. Das erklärt natürlich, warum er nachmittags manchmal so unausgeglichen ist. Oder brauch er einfach keinen mehr?
Ich will es genau wissen und gehe mit ihm nach dem Mittagessen einkaufen. Also ohne Mittagsschlaf.
Anfangs geht es noch, doch dann wird es immer schwieriger. Er ist ungehorsam und trotzig, mag nicht laufen, dann wieder doch. Ich habe meine Müh und Not mit ihm.
In Kaufland bekommt er dann einen Wutanfall. ich will den Einkaufswagen wegbringen, Kazu will nicht, dass ich ihn wegbringe und stellt sich davor. Der Machtkampf beginnt.
Ein paar Meter kämpfe ich mich vor. Doch Kazu ist nun gänzlich in seinem Trotzanfall drin.
Da bleibt nur eins. Aussitzen. Ich bleibe also stehen und warte und warte. Kazu steht vor dem Wagen und schreit. Leute schauen mich an. Manche bleiben stehen, als ob sie was sagen wollten, doch ich wende meinen Blick nicht von Kazu ab. Umwelt ausblenden. Sonst kann man das nicht ertragen.
Und schließlich verebbt das Schreien. Puh. "Tränen sauber machen." Ich wische meinem Trotzkopf die Tränen ab und frage ihn, ob wir den Wagen nun wegbringen können. "Ja." Geschafft. Bloß weg hier.
Nach so einem Schreianfall will Kazu immer getragen werden. Doch ich habe den Rucksack schwer beladen (das war hart, so schwer beladen, warten zu müssen) und noch einen Einkaufsbeutel voll in der Hand.
"Ich kann dich nicht tragen. Ich muss doch den Einkauf tragen" sage ich.
Irgendwie bekomme ich ihn nach Hause geschleppt (an der Hand). Irgendwie bekomme ich ihn die Treppe hochgezogen. Mein Mann ist inzwischen aufgestanden und darf übernehmen. Denn ich brauche erst einmal einen Tee. Uff. Bin ich alle.
Fazit: Kazu braucht den Mittagsschlaf noch!

Da vom Marmorkuchen nichts mehr da war, die letzten zwei Stückchen haben wir bereits am Morgen verspeist, beschließe ich, einen neuen zu backen. Dieses mal jedoch ganz klassisch mit Backpulver. Mich interessiert der Vergleich. Die gleichen Zutaten (bis auf das Backpulver), die gleiche Form. Wird sich ein Unterschied bemerkbar machen?

Marmorkuchen mit Backpulver (II)
Marmorkuchen mit Backpulver (II)
Marmorkuchen ohne Backpulver (I)
Marmorkuchen ohne Backpulver (I)

Ein Unterschied vorneweg. Beim Kuchen mit Backpulver ist die Menge, unter die ich den Kakao gezogen habe, größer gewesen. Dadurch sieht die dunkle Krume heller aus.

Beurteilung (das ist die Konditorin in mir, ich find so was spannend^^)
Porung I: fein bis mittel, ungleichmäßig
Porung II: mittel, etwas ungleichmäßig
Krume I: weich/ zart, die Kakao-Krume ist dichter, aber ebenso weich
Krume II: rauher, die Kakao-Krume ist genauso ausgeprägt wie die helle
Kruste I: kaum ausgeprägt
Kruste II: stärker ausgeprägt.
Geschmack I: arteigen, saftig, angenehmes Mundgefühl durch die zarte Krume, der Kakao-Geschmack ist deutlich wahrnehmbar.
Geschmack II: arteigen, etwas weniger saftig, beim Essen etwas rauh auf der Zunge, Unterschied zwischen hell und dunkel nicht ganz so deutlich wahrnehmbar.

Auswertung
Das Backpulver sorgt für eine größere Porung --> Hitze dringt besser ein --> Kuchen ist schneller durchgebacken. Da ich aber die gleiche Backzeit hatte, kommt dadurch wohl die stärker ausgebildete Kruste zustande und die (wirklich nur etwas) trockenere Beschaffenheit.
Doch stärker wiegt die Krumenbeschaffenheit. Der ohne Backpulver hat einfach besser geschmeckt.
(Rezept folgt)

Anm 1: Industriell hergestellte Marmorkuchen enthalten Emulgatoren, die für eine sehr zarte Krume sorgen und auch ein längeres Saftigbleiben garantieren.

Anm 2: Anhand von Fotos kann man schon eine ganz Menge erkennen: Krumenbeschaffenheit, Schlauchporen, Krustenablösungen sagen eine Mnege aus über mögliche Fehlerquellen. Ich finde es schade, dass sich für so was nur keiner interessiert. ^^;;

Sonntag, der 15. Januar 2012

Heute morgen entschied ich mich spontan, wagashi zu machen, wie bereits gepostet.
Zuerst entstanden die Sakura mochi.


Beim ersten Versuch hielt ich mich an mein Buch und benutzte zum Kochen der Mochimasse die Mikrowelle. Aber ich habe dafür echt kein Händchen.
Die Mitte wurde dunkel und fest und so konnte ich nur das noch weich gebliebene Äußere benutzen, das allerdings auch etwas zäh war. Aber noch essbar. Jedenfalls nach meinen strengen Kriterien. ^^;;
Also wieder von vorne. Diesmal hielt ich mich an die Packungsanleitung und bereitete die Mochimasse im Mushiki (Dämpfkochtopf) zu. Und siehe da: Perfekt! Jedenfalls für mich als Anfänger. Wer weiß, was Amatô von wagashi maniac sagen würde? Womöglich würde sie mit den Augen rollen. *g*
Masse formen, füllen, in Blatt einschlagen. Fertig. Ich fand meine zweite Charge richtig lecker.

Als nächstes wollte ich Uguisu mochi anfertigen, jedoch wird im Buch ständig mit der Mikrowelle gearbeitet und mein vorangegangener Fehlschlag hatte mich eingeschüchtert. Also nahm ich Shiratamako, verflüssigte es, fügte Ao-Kinako dazu, bis die Konsistenz Ohrläppchen-gemäß war.
Dann verfuhr ich so, wie man normal Shiratama Dango zubereitet. Noch mit Ao-Kinako überstäuben und fertig.


Diese Dango waren nicht ganz so lecker wie die Sakura mochi. Das kann aber daran gelegen haben, dass mein benutztes Reismehl (Shiratamako) schon sehr überlagert war. Ähem. Aber ich will ja nur üben. *rausred*

Auf jeden Fall hatte ich meinen Spaß.

Montag, der 16. Januar 2012

Kazu in den Kindergarten gebracht. Die Nacht zu Montag war sehr unruhig. Kazu wachte paarmal auf und klagte über Schmerzen am Penis (auch genannt Pullermann). Seit etwa zwei Wochen hat er da hin und wieder Schmerzen, so dass Fabian ihm abends desöfteren ein Kamillensitzbad machte.
Da er aber morgens keine Schmerzen zu haben schien, entschied ich mich, erst am Nachmittag mit ihm zum Arzt zu gehen.
Doch wie ich später feststellte, macht der am Montag bereits um 16.00 Uhr zu. :-(
Also gleich morgen.
Nachdem ich Kazu abgegeben hatte, war Einkaufen angesagt. Grundnahrungsmittel, Backzutaten fürs Wochenende und später bin ich nochmal los mit der Bahn, um Tiefkühl-Obst zu besorgen, da mir das bei Kaufland nicht so zusagt.

Mehr ist nicht passiert (eine schöne Umschreibung für: An mehr kann ich mich nicht erinnern :-P). Außer das übliche Geschrei beim nach Hause kommen mit Kazu. :-(


Dienstag, der 17. Januar 2012

Heute früh habe ich Eiweißkuchen gebacken. Auf das Rezept bin ich durch einen Post im Nekobento-Forum gekommen. Ich hatte genügend Eiweiß da und ich war neugierig.
Da uns der Kuchen super lecker geschmeckt hat, gibt es demnächst auch meine Version hier als Rezept.

Seit langem mal wieder frühstücken wir ganz gemütlich zu dritt. Kazu bleibt zu Hause, weil wir ja vormittags zum Arzt gehen und Fabian ist mit seiner Mutter verabredet zu einem Streifzug durch Ikea.
Ich habe uns Dinkelgrieß gekocht, den wir alle mit Apfelmus und Zimt verspeisen.
Beim Kinderarzt jedoch schickt man uns gleich wieder nach Hause. Es sei zu voll und wir sollen bitte um 15:00 Uhr wiederkommen. Na gut, dafür brauchen wir dann hoffentlich nicht an die 100 min warten, wie es sonst oft der Fall ist. Kazu ist vergnügt und so bummeln wir durch die Gegend. Besonders toll findet er es, auf Erhebungen, Bordsteinkanten, Steinkanten zwischen Rasen und Fußgängerweg etc zu laufen. hm, ich glaube, das fand ich als Kind auch toll. *g*
Zu Hause löffeln wir die Möhren-Tomaten-Suppe, dann versuchen wir es mit Mittagsschlaf. Doch Kazu wollen partout nicht die Augen zufallen. Ich gebe auf und setze mich mit ihm an den PC, wo ich den Japan-Bericht beende. Kazu freut sich, sich und mich auf den Fotos wiederzuentdecken.

Am frühen Nachmittag ist das Licht am besten und ich fotografiere den Eiweißkuchen. Natürlich muss dieser anschließend auch verköstigt werden. ^^ Sehr lecker!


Es wird Zeit, sich wieder fertigzumachen. Ich bitte Kazu, in den Becher zu pinkeln, den die Arzthelferin mir für eine Urinprobe mitgegeben hat. Der Urin muss ganz frisch sein, mahnte sie mich noch. Und Kazu erledigt sein Geschäft ganz souverän.
Wir flitzen zum Arzt. Kazu setzt sich dort auf den Traktor und schaut interessiert den anderen Wartenden zu, während ich in aller Ruhe mein Buch von Karen Duve "Anständig essen" weiterlesen kann.
Wir warten verhältnismäßig kurz.
Die Urinuntersuchung ergab, dass keine Harnwegsinfektion vorliegt. Nun wird der Penis untersucht. Eine Phimose liegt auch nicht vor. Puh.
Es ist eine Entzündung der Haut. Die Ärztin empfiehlt mir ein tägliches Kamillensitzbad für Kazu und verschreibt mir eine Salbe. Morgen kann er wieder in den Kindergarten gehen. Fein.

Wieder zurück wird erst einmal telefoniert. Langsam müssen wir entscheiden, wer denn nun kommen kann.
Zweimal Opa und Oma muss sein. Patenonkel + Frau und Patentante auch.
Ich rufe bei meiner Schwester an und ernte Verständnis.. Gut. Meine Schwester + Familie kommen nun nicht. ^^;;
Jetzt Fabians Seite. Er hat zwei Schwestern, beide mit Mann und Kind.
Es ist nur noch Platz für eine Familie. Schwierig.
Zum Glück löst sich das Problem ganz von alleine, denn Fabians ältere Schwester kann nicht (und ihr Mann auch nicht), so dass wir nun Fabians zweite Schwester einladen können. Das passt, denn sie war bei meinem Geburtstag schon nicht dabei. Sie kommt mit ihrer Tochter, ihr Mann ist verhindert.
Tja, und dann telefoniere ich mit meiner Mutter, die ja extra nach Deutschland gekommen ist, um Weihnachten und an Kazus Geburtstag hier zu sein. Sie teilt mir mit, dass sie einen Job bekommen hat (TV Nagoya kommt nach Deutschland und hat sie gebucht) und daher nicht zu Kazus Geburtstag kommen kann. Schwere Enttäuschung auf meiner Seite.
Auch erfahre ich, dass Fabians Schwester die Woche darauf fasten geht und daher so gut wie nichts essen wird. Lauter Esser weniger.
Ich bin zugegebenermaßen ziemlich frustriert und muss meine Planung nun überarbeiten.
Es werden also 9 Erwachsene und zwei Kinder sein. Platzmäßig perfekt.
Ich überarbeite meinen Essensplan und streiche alle Törtchen. Da liegt der Frust vergraben. Na ja, es ist halt ein Kindergeburtstag. Mir kommt eine schöne Idee und mein Gemüt hellt sich auf. Hoffentlich gefällt Kazu das.

Allerdings möchte ich unbedingt auch meine Törtchen backen, und so beschließe ich kurzerhand, mir am Wochenende darauf ein paar mutige Testesser einzuladen. ^^
Dann kann ich entweder mit ihnen den Ausgang eines erfolgreichen Jobs feiern oder bei einem Desaster mich trösten lassen. Ich hoffe nur, dass es kein Desaster wird. Nein, bloß nicht daran denken. Und wenn, dann nur positiv ... aaaah!

Am Abend habe ich nach dem Rezept von Bohnenhase Monjayaki gekocht.
Ich war zwar jahrelang in Tokyo, doch kann ich mich nicht erinnern, jemals Monjayaki gegessen zu haben. Daher war ich natürlich sehr neugierig. Ich habe die Zutaten für 2 Personen genommen (nur ohne Garnelen, die gibt es bei uns nicht mehr) und meine weiteste Pfanne von einem Durchmesser von 31 cm.
Die Zutaten haben kaum in die Pfanne gepasst! Auf dem Foto ist das Gemüse schon ein wenig zusammengefallen.


Von der Flüssigkeit selbst habe ich auch nur die Hälfte genommen, weil es mir viel zu viel vorkam.
Wir fanden es so schon feucht genug.
Nun, geschmeckt hat es. Kazu hat mächtig zugelangt. Aber ich finde, an Okonomiyaki kommt es nicht heran. Das nächste Mal wird es bei uns daher wieder die ganz normalen Okonomiyaki geben.

Mittwoch, der 18. Januar 2012

Heute Morgen habe ich den Teig für die veganen Matcha Plätzchen von wagashi maniac zubereitet.
Dann Kazu in die Kita bringen, und nun ging es wieder zum Einkaufen in die Stadt rein.
Wieder zu Hause habe ich dann die Plätzchen abgebacken. Da wir keine Zuckerglasur mögen, habe ich weiße Kuvertüre für die Deko genommen. Die Plätzchen sind sehr lecker.


Nebenbei habe ich noch den Scanner eingeweiht und testweise die ersten alten Fotos eingescannt.
Ich muss sagen, ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden.

Kazu wurde übrigens von der Oma abgeholt. So konnte ich mich in Ruhe den Plätzchen widmen.
Da der Post wieder mega-lang wurde, mache ich jetzt mal Schluss. Außerdem muss ich Abendessen kochen.

Ach ja, seit dem Eincremen sind die Nächte wieder ruhiger geworden.^^

Kommentare:

  1. Deinen Kuchenvergleich finde ich super, sehr ausführlich. Ich glaube da kommt die Konditorin durch *g*. Aber ich weiß gar nicht was Du willst, Du hattest doch eine abwechslungsreiche Woche. Übrigens gefallen mir Deine megalangen Posts, da hat man wenigstens was zum Lesen. LG

    AntwortenLöschen
  2. ahh nich das mein shiratamako auch zu alt wird, hatte ja jetzt endlich schon ein wenig bei der yatsuhashi-katastrophe ausprobiert^^ deswegen bin ich gespannt auf dein uguisu-mochi-rezept, bin schon die ganze zeit am suchen nach einem rezept für das shiratamako
    der eiweißkuchen sieht auch lecker aus, und die matcha-cookies... mao! muss mal wieder backen^^
    gut das es nichts schlimmeres bei kazu war und das es wieder so schnell besser wird!

    AntwortenLöschen
  3. uhm iwie sind einige sätze verloren gegangen -.-
    also, ich find deine konditorempfehlungen sehr interessant, nur habe ich nicht so das auge dafür, weswegen man immer dazulernen kann^^

    AntwortenLöschen
  4. Wie mochi aus der Packung? so was kann man hier kaufen? ich dachte, du hast alles selber machen müssen...zumindest sieht das sakura mochi so aus^^...
    Oh shiratamako hab ich auch noch...das kann alt werden??? oh weh dann muss ich es echt mal schnell verbrauchen...
    Der Kuchen sieht in beiden versionen lecker aus^^ ich hab auf jeden fall super lust marmorkuchen zu essen...nur die zeit ihn zu backen hab ich erst wieder ab dem 15.2.
    Uiuiui mit Kazu machst du aber was mit...erst böser husten, dann fieber und jetzt auch noch das...aber gut, dass es mit sitzbädern und salbe getan ist...OP wär echt doof gewesen wo er doch am samstag geburtstag hat... wir werden von ferne im Tokio Dining für ihn mitfeiern^^
    P.S.: das mit deiner ma find ich schade, wo sie doch gesagt hat, dass sie extra wegen kazu da bleibt...kommt sie dann wenigstens an einem anderen Tag?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sakura Mochi sind selbst gemacht. Ich meinte die Packung des verwendeten Reismehls (dômyôjiko).

      Meine Mutter will Freitag kurz kommen, um Kazus Geschenk vorbeizubringen und ich soll etwas für sie übersetzen.
      Wo ich doch gar keine Zeit hab morgen. :-(

      Löschen
    2. Asoooo^^ weil das Mochi ja sehr grob aussieht^^ sieht ja fast wie Sushireis aus^^ Übrigens auch etwas, dass ich bei amato nie kapiert habe^^ so viele verschiedene mochis und reismehlsorten...@_@
      Arme mari...ich hoffe du schaffst deinen plan trotzdem...
      Hihi bin gespannt was kazu zu dem geschenkchen sagt^^ Ich hoffe du hattest mal geschaut, nicht dass er das doppelt bekommt....obwohl ich heute schon wieder was gesehen hatte was auch ein schönes geschenk gewesen wäre^^ ein kalender mit gaaaanz großen Zugbildern (alte Dampfloks^^)

      Löschen
  5. Oh Mari ich hab das Gefühl ich nehm zu nur davon, dass ich dein Blog lese. (Und davon, dass ich Klaus anknuff dir nachzu Backen. Beim nächsten mal gibts bestimmt Fotos von den gefüllten Matcha Kecksen :) die überleben dann lang genug XD) und das sieht alles wieder so lecker aus :D

    Die Umgebung ignorieren ist das beste was du tun kannst wenn Kazu bockt, schließlich waren die auch alle mal klein, schön zu hören, dass die Salbe hilft.
    Bin mal gespannt was du Dir für den Geburtstag überlegt hast.
    Ich mag übrigens deine Mega Posts auch!

    Als letztes lass ich dir ne Bentobox voll Optimismus für die Woche da *optimismushinstellt*

    AntwortenLöschen