Freitag, 19. Juni 2015

Japanurlaub 2015, 8.1.–9.1.

Donnerstag, der 8. Januar 2015

Heute ist wieder alleine shoppen angesagt. Ich möchte ein paar Läden aufsuchen, die ich mir aus meinen Essensführern herausgesucht habe.
Um 9:30 Uhr geht es los. Ich gönne mir eine Tageskarte für Bus- und Bahnbenutzung.

Mein erstes Ziel ist Tôkyû Hands, das im Kaufhaus Takashimaya eingegliedert ist.
Tôkyû Hands ist immer lustig. Es gibt so viel zu entdecken und beim Anblick mancher Dinge, wird einem plötzlich klar, was einem die ganze Zeit gefehlt hat. *g*
"Wie toll ist denn das? Need!" Erklingt es dann im Kopf. :-D

Ich beschränke mich heute auf die Etage mit den Schreibwaren und kaufe Postkarten und Stifte. Ich liebe japanische Stifte. :-)
Besonders angesagt sind zur Zeit die Frixion Ball Stifte.
Die gibt es in vielen Farben und Dicken und sind wie Tintenschreiber, nur dass man das Geschriebene radieren kann. Voll praktisch für Kalenderbucheinträge z.B.
Anm.: Hab gesehen, dass es die auch hierzulande gibt. Allerdings teurer.


In der Kosmetikabteilung des Kaufhauses besorge ich mir eine Wimpernzange von Shu Uemura, weil ich gelesen habe, dass die sehr gut sein soll. Kostenpunkt 1200 Yen.

Nachdem ich mir einen Snack aus einer der zwei Lebensmitteletagen besorgt habe, geht es weiter zum Midlandsquare, wo wir am 5.1. schon einmal zum Frühstücken waren.
Doch dieses Mal lasse ich die Bäckerei links liegen und gehe in das Geschäft Tomizawa, ein Feinkostgeschäft und Geschäft für Hobbyköche und -bäcker, in dem es jede Menge Backzutaten und auch Backformen etc. gibt. Für mich das reinste Paradies. :-)

Und dementsprechend werde ich hier auch sehr viel Geld los. ^^;;

Im Konbini besorge ich mir etwas zu trinken (ich hole mir stets das "natürliche Wasser der Südalpen", ein stilles Wasser aus den Bergen Japans).

Dann fahre ich mit der Bahn nach Yagoto.
Das Geschäft "Kashuan" ist berühmt für seine Choux cream (Windbeutel mit Vanillecremefüllung), seinen Retro-Pudding und für seinen Castella Kuchen.
Ich kaufe mir einen Windbeutel und einen Pudding. Den Castella gibt es leider nur als ganzen Kuchen. Probierstücke gibt es nicht. :-(


Ein paar Gehminuten entfernt befindet sich die Bäckerei "Pont Neuf".


Ein total süßer Laden und die Gebäckstücke sehen alle einladend aus.




Die Entscheidung fällt schwer. Schließlich nehme ich für mich einen Plunder mit Kastaniencreme mit, für Kazu ein Totoro Brötchen und aus Neugier noch ein Melonpan nach Art des Hause mit Vanillecreme drin.


Jetzt möchte ich weiter zum Loft-Kaufhaus und erneut zur Bücherabteilung, die ich beim ersten Besuch ja nicht geschafft hatte, vollständig durchzusehen (also das Backbücherregal). :-P

Dazu muss ich wieder mit der U-Bahn fahren.


Ups, falscher Eingang. Das da oben ist gar nicht der Eingang zur U-Bahn, sondern zu einem Fahrradabstellplatz.


Was es nicht alles gibt. o_O

Nun bin ich wieder in der City am Nagoya Tower/ Oasis, setze mich auf eine Bank, genieße die Sonne und komme endlich dazu, meinen Windbeutel zu probieren.


Wow. Ich habe noch nie einen so guten Choux Cream gegessen. Diese Creme ist der Wahnsinn. So köstlich. Ich bin total verzückt.

Gestärkt mache ich mich auf den Weg zum Loft. Dieses Mal nehme ich mir die Zeit, durch das Loft-Kaufhaus zu laufen und mir alles anzusehen. Es gibt auch eine Abteilung für Küchenbedarf. Eigentlich wollte ich mir eine Schürze kaufen, aber entweder gefallen sie mir nicht oder sie sind mir zu teuer.
Bei ein paar Backutensilien kann ich jedoch nicht widerstehen und auch bei ein paar Handtüchern im Kleinformat werde ich schwach.
"Aah, meine Farben!" :-D



Als letztes ist die Buchhandlung an der Reihe.
Ein weiterer Stapel Bücher landet in meinem Korb. :-)

Voll beladen, aber glücklich ob meines erfolgreichen Beutezugs, komme ich abends zu Hause an.
Meine Mutter war bereits fleißig und tischt wieder reichlich auf. Mmh, wie das duftet!



Freitag, der 9. Januar 2015

Nachdem ich gestern alleine unterwegs war, ist heute wieder ein Kazu-Tag an der Reihe.

Der Tag beginnt damit, dass wir zum Frühstück meine gestern gekauften Backwaren verspeisen. :-)


Der Hit ist das Plunderteil. So ein hervorragendes Plunderteilchen habe ich schon lange nicht mehr gegessen, wenn überhaupt. Kein Wunder, dass der Laden "Pont Neuf" für seine Plunder berühmt ist.
Es schmeckt einfach nur himmlisch.
Die anderen zwei Brötchen dagegen sind nur Mittelmaß.

Da ich das Gefühl habe, dass Kazu hier in Japan zu wenig Bewegung bekommt, beschließe ich, mit ihm zu Fuß in die City zu gehen.

Wir haben keine Eile und machen öfter Pause.
Hin und wieder fragt Kazu, ob wir noch lange laufen müssen, und ich frage mich, ob ich ihm die lange Strecke wirklich zumuten kann. Aber mit Spielchen und Trinkpausen klappt es dann doch ganz gut.

Ich selber finde es immer toll, zu Fuß unterwegs zu sein, weil man dann so viel Interessantes zu sehen bekommt, das an einem sonst nur vorbeirauscht.
Dieses schmale Haus zum Beispiel. So etwas habe ich in Deutschland noch nicht gesehen.


Wir sind nun etwa 3 km gelaufen und benötigen eine kleine Stärkung.
Bei einem Konbini, genauer gesagt bei einem Seven Eleven kaufen wir Getränke und ein paar Knabbereien.
Kinako Balls von KitKat und Blaubeer Pockys.


Das Blaubeer Pocky hat eine Herzform:


Nun ja, ich kaufe sie und Kazu kauft sich mit seiner Guthabenkarte, die er zu Neujahr geschenkt bekommen hat, einen Überraschungsball, der ein Spielzeug von Yôkai Watch enthält. Yôkai Watch ist derzeit der angesagteste Charakter in Japan bei Kindern in Kazus Alter.
Kazu kennt die Zeichentrickserie zwar nicht, fühlt sich aber gleich von den Zeichnungen auf dem Ball (bzw Kapsel) angesprochen.

Es ist sein erster eigenständiger Einkauf und er ist ganz stolz, dass er sich ganz alleine etwas aussuchen und dann auch kaufen konnte. :-)

Nach etwa weiteren 300 m erreichen wir das erste Ziel: Kikuya. Ein Fachgeschäft für Backartikel mit angegliederter Backstube, in der ein paar Frauen gerade einen Backkurs haben. Mmh, duftet das gut. :-)
Es gibt einen Raum, der offensichtlich der Verköstigung dient. Während Kazu sich da ausruht, stöbere ich durch den Laden. Meine Augen werden größer und größer.
Sooo toll!
Ich muss unbedingt noch einmal hierher, dann aber alleine, um in Ruhe alles anzuschauen.
Heute kann ich nicht so lange verweilen, da Kazu sich sonst langweilt.
Ein "paar" Dinge kommen gleich mit.^^
Ein herrlicher Laden!

Wir laufen geradeaus weiter Richtung Schloss Nagoya.
Ein paar Steine laden zum Spielen ein.^^


Und nach einer weiteren halben Stunde Fußmarsch kommen wir zu einem Spielplatz nahe des Schlosses, der natürlich gleich getestet werden muss. Ausgiebig.^^


Seit dem Home Made Shop Kikuya haben wir weitere 2 km zu Fuß hinter uns gebracht.
Wir sind nun in der City am Fernsehturm Nagoya.
Dank der vielen Pausen und Spieleinheiten ist Kazu dennoch fit und hat Spaß daran, von Stein zu Stein zu hüpfen.


Wir gehen kurz zu Muji rein, eine andere Filiale, als die, in der ich letztens war, doch auch hier gibt es keine Silikonformen. Stattdessen nehme ich eine Scheibe Strawberry and Milk Poundcake mit, die gerade günstig zu haben ist.
Allerdings schmeckt die überhaupt nicht, so dass ich den Kuchen nach ein paar Bissen wegwerfe.

Wir laufen 1 km weiter zum Kaufhaus Matsuzakaya, in dem es ein Pokemon Center gibt. Kazu war da schon mit Babasan und kann mir sogar den Weg zeigen.

Dort hat Babasan ihm sein Glumanda-Stofftier gekauft.


Nun möchte Kazu mir das Schiggy-Stofftier zeigen, da er weiß, dass ich Schiggy am liebsten mag. (Schildkröte halt.)
"Kaufst du dir jetzt Schiggy?" fragt er neugierig.
Aber das Stofftier gefällt mir gar nicht. Kazu hat vollstes Verständnis. *g*
"Ja, Mama, das sieht nicht süß aus." :-P

Nun begeben wir uns auf den Heimweg. Wir laufen weitere 2 km zum Bahnhof Nagoya und nehmen von dort den Bus.

Jetzt sind wir beide völlig ausgelaugt. :-D

Ich bin stolz auf Kazu, dass er so tapfer durchgehalten hat.
Ich fand den Tag wieder ganz toll mit ihm.

Kommentare:

  1. Das is ja echt toll, wie Kazu durchgehalten hat ^^

    Das Youkai Watch Spielzeug würde mich ja interessieren, wir lieben Youkai Watch^^
    Immer wieder Abwechslung und man erfährt auch viel über Japan^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Find ich ja toll, dass ihr Yôkai Watch kennt.
      Das Spielzeug war ein einfaches Plastikteil zum Zusammensetzen, wie man sie aus Kinderüberraschung kennt.
      Weiß gar nicht, ob das Spielzeug noch existiert.

      Löschen
  2. ´Find ich auch toll, dass Kazu so lange durchgehalten hat.
    Stifte kann man eh nie genug haben und ich hab auch dauernd welche, muss dauernd neue kaufen. *lol*
    Ich hab auch immer einen in der Tasche, egal wohin ich gehe.
    die Kinako Balls von Kit Kat klingen ja lecker. die kenne ich gar nicht. schmecken die auch so wie die Kinako Bällchen, die du schon selbst gemacht hast?

    Mein Favorit bei Pokemon war übrigens auch immer Glumanda. <3 xD

    Schönes Wochenende,

    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kinako Balls von KitKat bestehen aus Schokolade mit Waffeln wie bei KitKat, nur dass im Überzug noch Kinako enthalten ist.
      Die selbst gebackenen Kinako Bällchen sind Plätzchen.^^

      Löschen
  3. Oh wie ich japanische Bäckereien liebe <3
    Ich hätte mir auch das Totoro-pan mitgenommen, einfach, weil ich Totoro liebe.
    Womit war es denn gefüllt? Sieht aus wie Schokocreme oder etwas anderes schokoladiges.

    Die Bilder vom gedeckten Tisch deiner Mutter rufen immer viele Erinnerungen bei mir hervor :)
    Irgendwie habe ich das vermisst xD
    Ich muss doch auch mal wieder ein japanisches Essen zusammenstellen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Totoro-Brötchen war mit einer Schokoladenpuddingcreme gefüllt.
      Ich schaffe es ehrlich gesagt nie, so viele Gerichte gleichzeitig auf den Tisch zu bekommen.
      Und die Küche in Japan ist dazu noch sehr klein. Da kann man nur staunen.

      Löschen
  4. Ah, akuter Neidanfall! ;-)
    Ich nenne persönlich Japan-Fotos mit Essen drauf immer Food-Po*n. Grins.
    Danke, dass du uns teilhaben lässt!
    Viele Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha. :-D
      Ja, da fängt man automatisch an zu sabbern. :-P

      Löschen
  5. Ich liebe deine Reiseberichte aus Japan! Da bekomme ich Fernweh, auch wenn ich noch nie dort war. Die Bäckereien würden mich ja sehr reizen. Nächsten Wochenende fahre ich mal wieder nach Düsseldorf und klappere die Immermannstraße ab. Besonders gern gehe ich in die Bäckerei Takka. Kennst du sie? Die Kare-Pans dort haben mir sehr gut geschmeckt!

    Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.