Sonntag, 15. September 2013

Lemon tea biscotti レモンティーのビスコッティ


Nach einer langen Pause geht es weiter mit der Durcharbeitung meines japanischen Backbuchs "Die ersten selbstgemachten Süßspeisen - Home Made Sweets" (der Link führt zu meiner Buchvorstellung inkl. der Rezepteübersicht).

Zur Zeit bin ich im Kapitel über einfaches Gebäck. Und in der Tat waren diese Biscotti einfach herzustellen, wobei sie mir einmal gebacken noch besser geschmeckt haben.
Ich mag diesen Earl Grey Tee-Geschmack mit der Zitrusnote und auch die Mandeln haben hervorragend reingepasst.

Zutaten für 20 - 25 Stück (ich habe die halbe Menge gebacken)

2 große Eier (Gr. L)
80 g Zucker
40 ml Öl
30 g kandierte Zitronenschale oder Zitronat
1 EL Brandy
200 g Mehl
1,5 TL Backpulver
2,5 EL Teeblätter
50 g ganze Mandeln

Vorbereitung

Die Zitronenschale klein hacken und im Brandy eine Weile ziehen lassen.
Die Teeblätter zerreiben oder zermahlen. Ich siebe die Teeblätter noch, um harte Bestandteile wie Blattstengel zu entfernen.
Die Mandelkerne im 160°C heißen Ofen etwa 10 min rösten und anschließend abkühlen lassen.
Mehl und Backpulver mischen und sieben.
Backblech mit Backpapier auslegen.

Zubereitung

Eier und Zucker in eine Schüssel geben und mit Schneebesen weiß-cremig rühren.
Öl hinzufügen, einrühren.
Zitronenschale mit Brandy hinzufügen, einrühren.
Mehlgemisch, Teeblätter und Mandeln hinzufügen und alles mit dem Schaber gründlich vermengen.
Den sehr weichen Tag auf Frischhaltefolie geben und zu einem Laib geformt, eng einpacken.


Eine gute Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Teig behutsam auspacken und auf das vorbereitete Backblech legen.
Im 180°C O/U-Hitze heißen Ofen (vorheizen!) etwa 35 min backen. Auf dem Backblech abkühlen lassen.


Das "Brot" in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden und diese aufs Backblech legen.


Die Ränder habe ich mit Verzücken aufgenascht. Nächstes Mal belasse ich es mit einmal backen.

Die Scheiben im 180°C O/U-Hitze heißen Ofen etwa 7 min knusprig backen.


Das Rezept stammt aus dem Buch "はじめての手作りお菓子 Home made sweets", das ich im Einleitungspost (Buchvorstellung) zu dieser Reihe vorgestellt habe.

Kommentare:

  1. Ich habe Biscotti für ein kleines Geschenk nächste Woche geplant. Eigentlich habe ich mich schon für ein Rezept entschieden, aber jetzt bin ich unsicher, weil deins so interessant klingt. Ist das mit dem Tee was, was vielen schmecken könnte, oder soll ich es lieber mal für mich probieren und doch lieber ein normalo-Biscotti-Paket verschenken? Was meinst du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Japan sind Gebäcke mit Earl Grey Tee Geschmack sehr beliebt, hierzulande jedoch so gut wie unbekannt. Ich würde es daher nur jemandem anbieten, der Teetrinker ist und auch offen für Neues ist. Viele leben ja doch nach dem Motto "was der Bauer nicht kennt ...". ^^;;
      Würd mich aber freuen, wenn du es für dich selbst mal ausprobierst.
      Einmal gebacken und zweimal gebacken. *g*

      Löschen
    2. In Sieferts Buch gibt es auch ein paar japanische Rezepte, die schon auf meiner Liste stehen, nur ist es schwer, da immer alle Zutaten zu bekommen. Bei den biscotti kriege ich es aber hin:) Ich bin bei vorherigen Biscotti und Cantuccini auch immer für zweimal gebacken, aber ich kann die Hälfte ja mal so probieren. Danke für die Antwort und einen schönen SOnntag noch:)

      Löschen
  2. Ich habe mich letztes Weihnachten auch an Cantuccini versucht, allerdings hatte ich welche mit Cranberries auch sehr lecker. Aber Deine hören sich extrem interessant an, vor allem wegen der Teenote die gefällt mir besonders.

    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt. Sieferts Cantuccini mit Cranberries und Pinienkernen. Sein Rezept war echt stimmig.
      Ich liebe die Teenote!^^

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.