Mittwoch, 8. Mai 2013

Tchibo im Test: Brotdosen

Ihr habt sicherlich schon bei anderen gesehen, dass außer dem Snackturm und der Lunchbox noch weitere Produkte im Tchibo-Test-Paket waren. Offensichtlich bin ich die einzige, die jedes Produkt extra abhandelt. ^^;;
Fand ich irgendwie für mich einfacher und Tchibo hatte nichts dagegen, solange die Posts während des Verkaufszeitraums erfolgen.
Auf dem Tchibo-Blog gibt es übrigens mittlerweile einen Überblick über die beteiligten Blogger.

Hier stelle ich Euch nun die Brotdosen vor, die derzeit bei Tchibo in der Themenwelt "Frisch und lecker: Aufbewahren, Einfrieren, Zubereiten" im Angebot sind.


Im Grunde genommen sind es vier verschiedenfarbige Hälften, die nach Belieben kombiniert werden können.

Mein erster Gedanke: Oh, sind die groß!
Mein zweiter: Was packe ich denn da rein?

Bei dem Namen Brotdosen, liegt der Gedanke nahe, Brot einzupacken. Aber zwei belegte Brote würden da drinne doch rumfliegen. Oder sind die Stullen der Deutschen wirklich so riesig?
Auf jeden Fall ist es wohl besser, sie zusätzlich in Folie zu wickeln, wenn sie nicht so dick sind.
Auf dem Werbefoto ist ein großes belegtes Brötchen zu sehen. Die Box ist auf jeden Fall hoch genug, um so ein üppig belegtes Brot zu beherbergen. Aber seien wir doch mal ehrlich. Wie oft macht ihr euch so ein üppig belegtes Brot? Nun, ich sollte nicht von mir aus auf andere schließen. ^^;;
Wie dem auch sei, bei uns kommt das doch sehr selten vor.

Das Bento auf japanische Weise zu füllen, da hatte ich Bedenken, weil die Box halt doch recht hoch ist. Und im Rucksack es schnell passieren kann, dass sie mal Kopf steht. Und dann würde der Inhalt, wenn nicht eng gepackt, doch durch die Gegend fliegen. Oder man weiß nicht mehr, wo oben und unten ist (<-- könnte mir passieren).

Natürlich überlegte ich auch gleich, ob man die Box aufgrund ihrer Höhe nicht zum Kuchen- bzw. Törtchentransport verwenden kann. Dann darf sie natürlich nicht Kopf stehen. Auch weiß ich nicht, inwiefern der nicht ebene Boden zum Problem werden könnte.

Ich überlegte hin und her und habe mich letztendlich entschieden, sie wie folgt zu füllen.
Dabei war mir wichtig, den Vorteil der Höhe von 6,5 cm auszunutzen.

Einmal als Brot-bentô.


Italienisches Landbrot belegt mit Salat, Tomatenscheiben und Wurst. Dazu eine Birne und ein bisschen Matchakuchen.

Damit Birne und Kuchen schön fixiert sind und auch dem Brot Halt geben, habe ich diese in Silikonformen gepackt. So fliegt nichts durch die Gegend.


Und dann als Reis-Bentô:


Japanische Reisdreiecke (Onigiri) mit verschiedenen Füllungen, dazu Rhabarber-Mushipan und als fixierende Trennschicht Zucchini-Sticks und Wurst und Käse.

Neugierig wie ich bin, drehe ich die Box mal um.


*g* Auch nicht schlecht,oder?
Zurückgedreht:


Häh? Sieht ja so anders aus. Es dauert eine Weile, bis mir klar wird, dass ich den Deckel auf der anderen Seite geöffnet habe. :-P
Ich glaube, ich sollte mir dazuschreiben, wo vorne und hinten, sowie oben und unten ist. *g*

Auf jeden Fall bietet die Höhe der Box schon gewisse Vorteile. Da sie jedoch nicht wasserdicht ist, sollte man kein saftendes Obst offen einpacken.

Der Klappverschluss ist übrigens sehr fest und stabil. Ich habe ihn versucht, abzureißen. Ähem. Aber ging nicht. Test ist Test. ^^

Ihr seht, ich hatte meinen Spaß. :-D

Kommentare:

  1. Na wozu sind denn solche Tests da, natürlich um Spaß zu haben oder?
    Also auf die Idee, die Box einmal rundum zu drehen, bin ich nicht gekommen. Aber ich nehme meine Boxen eh immer in einer Tasche mit, wo die gerade auf dem Boden stehen, da kullert weniger in der Gegend rum ;D
    Lieben Gruß Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Dose ist so schön befüllt, da würde ich mich hüten, die auch nur zu kippen. Die würde ich transportieren wie eine Torte. :)
      Ich bin beim Befüllen ja eher grob veranlagt. Aber da die Boxen bei uns allen dreien gerne mal Kunststücke in der Tasche machen, passt das. *g*

      Löschen
  2. Oh das zweite Bento (Onigiri) sieht super aus. Das hätt ich gern heute Mittag :)
    Das mit dem Rumdrehen habe ich mich bei meinem nicht getraut, weil es nicht fest gepackt war, sondern die Spieße und Eihälfte nur locker da lagen.
    Finde aber auch, dass die Verschlüsse angenehm stabil sind.

    Liebe Grüße,
    Chaoselfe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön.
      Was das Rumdrehen angeht, wie bei Danii schon gesagt, bei meiner groben Packweise war das auch kein Problem. Und verspielt wie ich bin ... *g*

      Löschen
  3. Oh die sehen ja toll aus :) So etwas hätte ich jetzt auch gerne zum Frühstück oder später als Mittag :)

    Wie schmecken dir denn die Mushipan mit Rhabarber? Ist super oder? Dieses säuerliche mag ich sehr gerne zu der leichten süße der Mushipan!

    Liebe Grüße, Sini

    AntwortenLöschen
  4. Haha du hast versucht den Verschluss abzureißen? ;D Wie cool haha!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.