Mittwoch, 26. Oktober 2016

Zitronentarte mit Baiserhaube


Ich habe schon etliche Zitronentartes gekostet und gebacken und bin immer wieder erstaunt, wie unterschiedlich sie schmecken können.
Dieses Rezept hat mich (und meinen Sohn) jedenfalls überzeugt, denn obwohl ich die Tarte bereits mehrmals gebacken habe, haben wir sie jedes Mal mit Begeisterung aufgeputzt. :-)

Die Füllung ist eine Crème Chibouste und ist somit sehr fein von der Konsistenz her.

Zutaten für 1 Tarte von 26 cm Durchmesser
oder für 5 kleine Tartes von 12 cm Durchmesser

Mürbeteig
220 g Mehl
110 g Butter
50 g Puderzucker
1 Eigelb
1 Messerspitze Salz

Baisermasse, zuckerreduziert
4 Eiweiße
100 g Zucker
30 g Puderzucker

Zitronencreme
320 ml Milch
25 g Zucker
4 Eigelbe (75 g)
35 g Speisestärke
Saft von 2 1/2 Zitronen (ca. 90–100 ml)
abgeriebene Schale von 2 Zitronen (unbehandelt)

Zubereitung

Mürbeteig
Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und in die Mitte eine Mulde formen.
Butter in kleine Würfel schneiden und mit Puderzucker, Eigelb und Salz in die Mulde geben.
Die Zutaten in der Mulde mit etwas vom Mehl verkneten, dann mit dem restlichen Mehl zu feinen Krümeln verreiben und diese schließlich zu einem glatten Teig zusammendrücken.

Anm. Einfacher geht es, wenn man alle Zutaten in einen Zerkleinerer gibt, diese zu feinem Sand vermischen lässt (dauert nur einige Sekunden) und den sandigen Teig dann mit den Händen zu einem glatten Teig zusammendrückt.

Den Teig zu einem Quader formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 h im Kühlschrank ruhen lassen.

Teig etwas größer als die Form ausrollen und die Form mit dem Teig auslegen.
Boden für weitere 30 min kalt stellen.
Den Boden stippen, mit Backpapier auslegen und Gewichte (z.B. Hülsenfrüchte) darauf verteilen.

Tarteboden  im vorgeheizten Ofen bei 190°C 15 min blindbacken.
Dann Gewichte und Backpapier entfernen und den Boden weitere 10–15 min hellbraun backen.

Boden abkühlen lassen.


Baisermasse
Eiweiße steif schlagen, dabei den Zucker nach und nach einrieseln lassen.
Etwas mehr als die Hälfte davon abnehmen und beiseite stellen.
Den Puderzucker auf den restlichen Eischnee sieben und unterheben.

Zitronencreme
Milch mit Zucker aufkochen.
Eigelbe mit Stärke verrühren. 2 EL der heißen Milch einrühren.
Die heiße Milch mit der angerührten Stärke binden und die Masse einige Male aufwallen lassen.
Zitronensaft und -schale einrühren.
Den beiseite gestellten Eischnee unter die heiße Zitronencreme rühren und alles noch einmal aufwallen lassen.
Die heiße Creme auf dem gebackenen Mürbteigboden verteilen. Glatt streichen.
Tarte etwas abkühlen lassen.

Dann den mit Puderzucker angereicherten Eischnee auf der Creme verteilen und an der Oberfläche wellenförmig aufrauhen.
Die Tarte unter dem Grill backen, bis der Baiser leicht gebräunt ist.




Das Rezept ist angelehnt an die Zitronentorte aus folgender Quelle:
"gut backen", Teubner Edition 2000.

Aber nicht nur diese Tarte ist köstlich. Auch die Leichte Zitronentarte kann ich empfehlen.


Und hier noch eine Variation. Die Ingwer-Limetten-Tartelettes:


Kommentare:

  1. Die Tarte sieht mal wieder super aus, Mari! Interessant, auf wie viele verschiedene Arten man zu einem ähnlichen Ergebnis kommen kann, nicht? Ich mache immer eine abgewandelte Version von Thomas Kellers Tarte, bei der die Zitronencreme (er nennt sie Zitronensabayon) über dem
    Wasserbad aufgeschlagen wird. Auch sehr fein!
    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe es ja, verschiedene Wege zu erforschen. Kellers Tarte werde ich auch mal ausprobieren. Bin gespannt. :-)

      Löschen