Montag, 8. Juli 2013

Wochenrückblick 1.7. - 7.7.

Was für eine Woche. Die ersten 2 1/2 Tage habe ich Untertitel gesetzt, dann jede Menge Lebensmittel eingekauft, bis Kühl- und Gefrierfach proppenvoll waren. Und dann gebacken und gekocht, was ich auch eigentlich diese Woche machen wollte. Aber wie so oft, läuft alles anders als man denkt.

Montag, der 1. Juli 2013

Bringe Kazu in den Kindergarten und fotografiere wieder den Speiseplan.


Dienstag, der 2. Juli 2013

Die Liedübersetzung lässt meinen Kopf rauchen. In manchen Liedtexten ist es nicht gerade einfach, einen Sinn zu finden ... ^^;;

Mittwoch, der 3. Juli 2013

Ich stehe um 4:00 Uhr auf. Übersetzung checken, Untertitel checken, Rechtschreibkontrolle und Zeitenkontrolle. Abgeben und frei fühlen!

Kurz nach 6:00 Uhr. Da ich mal wieder nichts zum Nachmittagsvesper für Kazu da habe und eh die veganen Muffins nochmals testen will, stelle ich mich in die Küche und backe Rauters Frühstücksmuffins.


Dann bringe ich Kazu in den Kindergarten und fahre anschließend weiter nach Steglitz, wo es einen großen Asia-Supermarkt gibt. Und einen basic gibt es auch da. Ich packe jede Menge Tiefkühlkost in meine Kühltasche, denn ich will demnächst einige neue, japanische Rezepte ausprobieren.

Bei basic hole ich mir u.a. Sojabohnen, da ich mal wieder Sojamilch herstellen will und Sojasahne für meine veganen Tiramisu Cupcakes, die ich am Sonntag backen möchte.

Den Nachmittag verbringen Kazu und ich wieder auf dem Spielplatz. Ich zeige Kazu, wie man eine Frisbeescheibe wirft und wir spielen zusammen Frisbee. Ja. So habe ich mir das Leben mit Kind vorgestellt.^^
Es macht richtig Spaß und wir verbringen einen schönen Tag zusammen.
Ein schöner Tag

Donnerstag, der 4. Juli 2013

Auch heute gehe ich wieder einkaufen. Es wird ein Großeinkauf, denn ich habe viel in der Küche vor.^^
Zum Mittag brate ich mir Kartoffel-Möhren-Rösti mit Äpfeln. Da ich diese nicht fotografiert habe, hier das Bild vom März. Meine heutigen sind eh nicht so schön geworden. Ähem. ^^;;


Am Samstag habe ich vor, ein paar Kuchen-Kostproben bei der Matcha Bar vorbeizubringen. Ich hatte nämlich gesagt, dass ich die Woche noch mit Kuchen vorbeischauen werde. Auch wollte ich ja meine Earl Grey Torte noch einmal backen, da ich mit dem Canache geschmacklich und konsistenzmäßig nicht zufrieden war. Und so backe ich heute noch den Earl Grey Biskuit, der übrigens auch pur sehr lecker ist.

Freitag, der 5. Juli 2013

Heute backe ich vegane Scones (Post folgt) zum Frühstück und einer kommt in Kazus Vesperbox rein.


bachdem ich meinen Sohn im Kindergarten abgeliefert habe, geht es wieder zum Einkaufen. Noch einmal zum Bio Supermarkt, wo ich mich mit Tôfu und Joghurt etc eindecke. Jetzt ist der Kühlschrank voll.^^

Nun habe ich Zeit, mich der Abdeckschicht für die Earl Grey Törtchen zu widmen. Ich dicke den Milchtee mit Speisestärke an und probiere. Etwas Puderzucker noch und ... Hm. Noch nicht ganz rund.
Ob weiße Schokolade passt? Also rühre ich schnell noch etwas fein gehackte weiße Kuvertüre rein. Mmh. Ja, das gefällt mir. Jetzt muss ich nur hoffen, dass es auch fest genug wird.

Ich streiche die Masse auf die Törtchen und stelle diese kalt.

Am Abend schaut meine Mutter vorbei und ich biete ihr ein Törtchen zum Probieren an. Sie ist verzückt und erinnert mich daran, mir gleich die Zutaten zu notieren, die ich verwendet habe.
Zarter Schmelz, schöner Teegeschmack und beim Essen kommt keine Langeweile auf. Die Zitrone in der Tränke gibt dem ganzen den Frische-Kick.
Ich bin glücklich. Jetzt brauche ich mir nur noch Gedanken um die Ausgarnierung zu machen. Aber darum kümmere ich mich morgen.

Zum Abendbrot gibt es frisches Brot und Tôfucreme mit Beeren.


Kazu hat wieder mal Probleme mit der Kombination. Er isst zwar liebend gerne Weintrauben und auch Himbeeren und auch die Tôfucreme mag er, aber Fruchtstücke in der Creme, nein, das geht gar nicht.
o_O
Er löffelt die Creme aus dem Glas und lässt das Obst übrig. Komisch, oder?

Samstag, der 6. Juli 2013

Ich überlege, ob man nicht mit weißer Spritzschokolade Earl Grey auf die Oberfläche schreiben könnte.
Denn man soll ja erkennen, was einen geschmacklich erwartet.

Als ich morgens in die Küche komme, erwartet mich jedoch eine Überraschung. Die Deckschicht ist noch ganz weich. Oh je. Keine Zeit für Experimente.
Und was ist das für ein Brummen? Das ist ja nervig. Ich stelle fest, dass der Kühlschrank so merkwürdig brummt. Mal nachher meinen Mann fragen.

Ich "muss" noch Kuchen backen. Matcha Pound Cake (allerdings ohne weiße Schokostückchen) und ein Vanilla Chiffon Cake entstehen. Für den Chiffon Cake habe ich Rapsöl verwendet, der leider nicht geschmacksneutral ist. Man schmeckt ihn etwas raus. Oh je. Tee-Törtchen ohne Deko, Vanilla Chiffon geschmacklich nicht 100%, Matcha Pound Cake ... Keine Ahnung. Vielleicht doch lieber mit Schokostückchen drin?

Ob ich das Ganze abblasen und ein anderes Mal Kostproben abliefern sollte? Ich werde unsicher. Mein Mann rettet mich. Er testet die Kuchen und findet, dass sie gut schmecken.
Dann schaut er sich den Kühlschrank an. Es sieht nicht gut aus. Wir messen die Temperatur im Inneren. Das Thermometer zeigt 12 °C an. Hm.

Nun gut. Nach dem Mittagessen machen Kazu und ich uns auf dem Weg.

Da es sehr warm ist, habe ich die Earl Grey Törtchen für 3 1/2 Stunden in den Froster gestellt gehabt. Dann sollten sie bei Ankunft in der Matcha Bar gerade aufgetaut und noch angenehm kühl sein. Allerdings waren sie nicht wirklich gefroren, als ich sie rausnahm. Und im Froster tropft es!




In der Matcha Bar ist es voll. Hinter der Theke ist nur Mikiko, die Angestellte. Schade.
Vielleicht kann man ja den Gästen gleich Kuchen zum Probieren geben, denke ich, doch irgendwie bestellen sie nichts. Komisch. Nun, dann müsste doch Mikiko Zeit für mich haben. Doch die hat sie nicht. Leider sagt sie mir auch nichts, und ich fühle mich im Weg. Unwillkommen. Nach und nach bekomme ich mit, dass die zwei Gruppen geschäftlich da sind. Eine Künstlerin und eine, die Arbeit sucht. Oder so.

Kurzerhand packe ich die Sache selbst an, schreibe Zettel, bitte um Pappteller und Folie und packe ein paar Kuchenstücke ein, lege die Zettel dazu und verabschiede mich. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. :-(
Nun ja, bin ja selbst schuld. Denn wir hatten ja keinen Termin ausgemacht.

Frustriert verlasse ich den Laden. Neben der Matcha Bar ist eine Eisdiele, und Kazu darf vor dem Gehen noch eine Kugel Eis haben.

Nun geht es weiter zu Mon Plaisir, ein Laden, bei dem ich schon lange mal vorbeischauen wollte. Dort soll es echte französische Patisserie geben.
In der Vitrine gibt es nur zwei Sorten, von denen auch nur jeweils zwei da sind. Da muss ich nicht lange überlegen und nehme von jeder Sorte eins mit. Dazu ein Kaffee-Macaron zum Gleich-Naschen. Der Mann, der mich bedient, schenkt Kazu einen französischen Lolli und ich revanchiere mich kurzerhand mit einem Stück Chiffon Cake. :-D

Sehen die beiden Stücke nicht toll aus?! *_* Das hintere ist Limettenmousse mit Schoko unten und knusprigem Boden, das vordere ist eine Praliné-Schnitte.


Das Macaron schmeckt schon mal wunderbar.
Zu Hause koche ich mir Tee und verkoste die Törtchen. Himmlisch. Das ist wahre Patisserie. Ich bin hin und weg.


Traumhaft. Bisher war ja die Werkstatt der Süße mein Favorit, wenn es um Törtchen geht, aber diese Schnitten sind um Längen besser. Meiner Meinung nach. Allerdings war ich, seitdem ich selber Törtchen und Co backe, schon lange nicht mehr in der Werkstatt der Süße.

Abends versuche ich mich an einem neuen Rezept. "Iriu no hana" heißt es und ist ein traditionelles Okara-Gericht.
Denn ich habe Sojamilch hergestellt und nun Okara vorrätig. Das Okara wird so lange in der Pfanne getrocknet, bis es krümelig wird.


Dann gibt man es zum gekochten Gemüse.


Doch was ist das? Mein Okara löst sich völlig auf! Zum einen war wohl meine Flüssigkeitsmenge beim Gemüse zu hoch, zum anderen kann es auch an meinem weichen Okara gelegen haben.
Wie dem auch sei, beides zusammen sah unappetitlich aus (daher kein Foto) und schmeckte auch nicht sonderlich gut.
So kann's gehen. T_T

Da der Kühlschrank nur noch am Brummen ist, beim Versuch zu kühlen, was ihm aber nicht gelingt, schaltet mein Mann den Kühlschrank ab.
!!!!!

Ein Albtraum! Ich habe gerade erst reichlich eingekauft. Viel Geld ausgegeben. Der Kühlschrank + Gefrierteil sind proppenvoll! Morgen sollen es 26°C werden und die nächsten Tage soll es noch heißer werden. Alarmstufe rot!

Während ich im Bett liege, überlege ich mir einen Schlachtplan. Auch mein Mann hat Hilfe gesucht und gefunden. Er kann sich morgen vormittag von seiner Schwägerin eine 10 l Kühlbox abholen, die eigentlich fürs Auto gedacht ist, und die man an den Zigarettenanzünder stecken kann. Dank eines Adapters können wir diese als kleinen Kühlschrank verwenden. So können wuir wenigstens Milch, Joghurt und Co kühl lagern.

Abends bekomme ich eine ganz liebe Mail von Glory von der Matcha Bar, die sich für den Kuchen bedankt und ihn ganz köstlich fand. ^___^

Sonntag, der 7. Juli 2013

Heute habe ich vor, mit Kazu zu einem Picknick im Volkspark Friedrichshain zu gehen.
Das vegetarische Picknick wurde bei "weactive.com" angekündigt. Eine Seite, bei der man mit fremden Leuten Aktivitäten unternimmt. Und die Posterin kommt ebenfalls mit Kind.

Eigentlich wollte ich ja die veganen Cupcakes dafür backen, aber die hohen Temperaturen und der Kühlschrankausfall haben mich dazu gebracht, umzudenken. Und so backe ich heute morgen ein veganes Brot.


Im Kühlschrank sind es mittlerweile 17°C. Meine Sojamilch ist sauer geworden, mein angefangener Seidentôfu und ein Natur-Tôfu haben die Wärme ebenfalls nicht überlebt.
Auch meine beiden restlichen Earl Grey Törtchen schmecken nicht mehr. T_T

Ich klingle bei Nachbars und darf dort etwas Frosterinhalt parken.
Meine zwei Likörflaschen, die Kühlung bedürfen, zwei Packungen Seidentôfu und zwei Packungen Joghurt gebe ich Fabian mit, der sie bei seiner Schwester unterbringt. Trotzdem ist noch reichlich da, was Kühlung bedarf.

Mein Mann kommt mit der Kühlbox wieder und als diese schön kalt ist, packe ich das Wichtigste um.
Einiges (vieles) findet den Weg in den Mülleimer.

Im Froster ist es noch kalt, nicht eisig, aber wenigstens kalt. Im unteren Fach, in dem ich den Wein eingefroren hatte, schwimmt alles, denn da die Eiswürfeltüten mit dem Wein angebrochen waren, ist mir dieser ausgelaufen und alles schwimmt im Wein. Ich rette, was zu retten ist, packe alles ins oberste Fach und in das untere Fach (natürlich nach dem Säubern) kommen die Sachen aus dem Kühlschrank, die gut verschlossen sind und die nicht mehr in die Kühlbox passten.

Ich bin gestresst.

Mittagszeit. Schnell Essen kochen. Ich entscheide mich für Châhan.


Dann gebe ich bei weactive Bescheid, dass wir uns verspäten werden.
Tasche gepackt (Brot, Datteltomaten und Weintrauben fürs Picknick, Matte und Ball) und los geht es. Mit einer halben Stunde Verspätung sind wir da. Ich suche die angegebene Stelle nach einem türkisfarbenen Fahrradanhänger ab (mit dem die Veranstalterin kommen wollte), doch weit und breit ist nichts zu sehen. Der Park ist gut besucht, was die Suche sehr erschwert.

Nun ja, Kazu und ich suchen uns ein nettes Plätzchen, spielen Ball und dann erobert Kazu die Klettersteine. Ein Mann, der da auf seinen Jungen aufpasst, hilft Kazu die Steine hochklettern. Mir ist Angst und Bange. Nur weil ich auch andere kleine Kinder oben rumturnen sehe, halte ich meine Angst im Zaun.
Seht selbst. Ganz schön hoch, nicht wahr?


Nein, nicht rennen! Ein paar weiße Haare mehr.*g*

Wir verleben einen schönen Nachmittag und naschen von den Weintrauben und dem Brot, das Kazu sehr gut schmeckt. Bei dem Wetter bekommt man natürlich Lust auf Eis und so machen wir auf dem Heimweg einen Stopp beim neu eröffneten Florida-Eisladen in Pankow. Ich boykottiere zwar Knusperbäcker, eine Kette, die Wolfgang Höhn gehört, aber bei Florida-Eis, die seinem Bruder Olaf Höhn gehört, bin ich nicht so streng.
Interessiert sicherlich keinen, aber wollte ich mal gesagt haben. ^^;;

Es ist Montagabend. Bei "weactive" gibt es immer noch kein Feedback. Aber so ist das halt bei anonymen Treffen. Na ja, war ein Versuch wert. Und gelohnt hat sich der Park-Besuch allemal.

Mittlerweile ist die Temperatur in den Gefriertruhen ebenfalls auf über 15°C gestiegen und ich musste alles entsorgen.
Der neue Kühlschrank ist bestellt und wir hatten Glück, dass der Laden das gewünschte Modell vorrätig hatte. Er wird nun am Mittwoch geliefert. Schneller als gedacht. Trotzdem werden wohl nicht alle meine Lebensmittel, die noch in der Gefrierschublade ruhen, weitere 40 Stunden überleben. T_T

Ich bin zwar gut im Wegschmeissen, aber das tut mir doch in der Seele weh. Demnächst ist Sparkurs angesagt.
Aber nun ja, ich habe schon Schlimmeres erlebt.
Und in solchen Situationen rufe ich mir einfach das Gedicht "Stufen" von Hermann Hesse in Erinnerung:

“Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne!
...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!”


Genießt die schöne Sommerzeit!

Kommentare:

  1. Das ist natürlich ärgerlich, wenn man so viele Lebensmittel wegschmeißen muss. Kannst Du nicht mal bei Deine Nachbarn fragen, ob die noch ein Eckchen Platz im Kühlschrank haben.

    Übrigens das mit dem wählerischen Essen kenne ich auch von meinem Sohn. Erdbeeren und Grießbrei einzeln ok aber Erdbeeren auf dem Grießbrei und schon hat er es nicht mehr angerührt. Er hatte da noch so ein paar Eigenheiten aber mittlerweile hat sich das gelegt.

    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Nachbarn haben ja schon Platz im Froster für uns gemacht. Mehr wollte ich ihnen nicht zumuten. ^^;;
      Erdbeeren MIT Grießbrei würde Kazu wohl auch nicht essen. *g*
      Nun gut, nun weiß ich Bescheid und reiche nächtes Mal einfach alles getrennt.

      Löschen
  2. Oh das mit den Lebensmitteln und dem Kühlschrank ist ja ärgerlich!!! Ich hoffe, dass das uns nicht passiert...im Kühlschrank und im Froster sind so viele Sachen wie noch nie *Panik* und bei DEM Wetter (also es soll ruhig noch so bleiben, nicht falsch verstehen;)) hält ja nichts...
    Schade, dass du die Leute von dem Picknick nicht gefunden hast...kam inzwischen ein Feedback auf der Seite?
    Die Törtchen von Mon Plaisir sehen echt toll aus!!! Ganz neidisch werd...muss ich dich wohl mal wieder besuchen kommen^^...
    Vielleicht zieht ein Freund von mir bald nach Berlin^^ Dann werden es immer mehr Gründe wieder zu Besuch zu kommen...

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhh ich liebe das Gedicht Stufen.
    Mir wird immer richtig warm ums Herz, wenn ich es lese.

    AntwortenLöschen