Donnerstag, 20. Juli 2017

Wochenrückblick vom 1.7.–16.7.

Samstag, der 1. Juli 2017

Mit diesem köstlichen Amaranth-Nuss-Müsli starte ich in den neuen Monat. Mmh, von allen bisherigen Clean Eating Müslis ist das hier mein Favorit.


Mittags gibt es Kartoffeln, Quark mit frischen Kräutern und Heringsfilets in Sahnesoße.
Dreimal die Woche soll ich Fisch wie Hering oder Makrele essen und täglich frische Kräuter zu mir nehmen, heißt es nach Dr. Feils entzündungssenkender Ernährung.

Am Nachmittag bringe ich Kazu zum Bahnhof und sein Cousin nimmt ihn mit zu den Großeltern, wo er über Nacht bleiben wird.

Sonntag, der 2. Juli 2017

Heute teste ich das Scones-Rezept von Pâtissièr Tsugio Yamamoto. Es gefällt mir, da es ohne Zucker und Eier auskommt.


Das nächste Mal muss ich mal schauen, ob ich sie auch vegan und glutenfrei hinbekomme.

Am späten Vormittag hole ich meinen Sohn wieder vom Bahnhof ab.

Für den sonntäglichen Kaffeetisch habe ich uns die super schokoladigen Brownies mit Dinkelmehl und ohne weißen Zucker gebacken.


Montag, der 3. Juli 2017

Nach der Schule kommt Kazus Freund M. mit zu uns.
Ein bis zweimal die Woche ist meist ein Freund von Kazu bei uns.

Dienstag, der 4. Juli 2017

Ich probiere mich an den Scones. Vegan und glutenfrei sollen sie sein. Mit Matcha und Kinako. Doch die Umsetzung erweist sich schwieriger als gedacht. Versuch 1, na ja. Versuch 2 klappt schon besser. Zumindest schmecken sie frisch gebacken durchaus passabel. ^^;;


Es ist soweit. Mittags werden die nachbestellten Küchenteile geliefert.
Die Einlegeböden für die Hochschränke setze ich gleich ein, die Küchenreling kann Fabian wohl erst am Wochenende montieren. Also muss ich mich noch in Geduld üben. Aber das fällt mir leichter als gedacht. Das viele Warten hat die Geduld trainiert. :-D

Mittwoch, der 5. Juli 2017

In der Früh gehe ich zu meiner Allgemeinärztin, die nun wieder aus dem Urlaub zurück ist.
Ich soll zum Rheumatologen? Sie wundert sich und stellt mir eine Überweisung zum Röntgen aus.
Dann soll mir noch Blut abgenommen werden, aber da ich gefrühstückt habe, muss ich die Blutabnahme auf morgen vertagen.

Heute gehen wir nicht zum Parkour, da Kazu über Bauchweh klagt.
Ich sagte ihm zwar, dass das Bauchweh bestimmt weg ist, wenn wir vor Ort sind, aber er sträubte sich, so dass wir zu Hause bleiben.
Und siehe da, gegen 17:00 Uhr, zu der Zeit, um die das Training beginnt, ist sein Bacuhweh weg ...

Donnerstag, der 6. Juli 2017

Kein Frühstück, denn für die Blutabnahme muss ich nüchtern bleiben.
Da mir eh Blut abgenommen wird, lasse ich auch gleich den großen Gesundheitscheck durchführen.

Freitag, der 7. Juli 2017

Ich schwinge mich aufs Fahrrad und fahre ins Krankenhaus, um meine Finger röntgen zu lassen.
Meine Knie sind schmerzfrei und ich fühle mich gut. :-)
Ob es daran liegt, dass ich die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren erhöht habe oder einfach nur daran, dass ich meine Knie brav geschont habe, weiß ich jedoch nicht. :-P

Heute Abend möchte mein Mann die Küchenreling anbauen, doch es stellt sich heraus, dass die mitgelieferten Schrauben zu lang sind. Schnell bestellt und weiter bis Montag gedulden.

Samstag, der 8. Juli 2017

Morgen fahren wir zu meinen Schwiegereltern in den Garten und ich bereite dafür etwas vor.

Zum einen geröstete Pekannüsse mit Ahornsirup und süßer Chilisauce:


Und noch eine gesunde und vegane Variante des Kalten Hundes:
Die knusprigen Schokoladenbarren.


Sonntag, der 9. Juli 2017

Zu Besuch bei meinen Schwiegereltern am Lottschesee. Die Kinder (mein Neffe und meine Nichte sind auch da) plantschen und toben, es wird gegrillt und gechillt. :-D

Montag, der 10. Juli 2017

Echtes Aprilwetter. Einen Moment lang scheint die Sonne bei blauem Himmel und ein paar Minuten später regnet es. Dann wieder Sonnenschein. Man weiß gar nicht, woran man ist.
Wir haben einen Termin beim Kieferorthopäden. Nein, nicht ich. Kazu hat einen Kontrolltermin. :-P
Und er möchte unbedingt Fahrrad fahren. Ich weiß nicht so recht. Der Himmel ist mal wieder verhangen und es könnte Schauer geben.
"Lass uns lieber Bus fahren."
Schließlich gewinnt Kazu und wir nehmen die Räder. Und haben Glück.
Erst als wir wieder zurück zu Hause sind, beginnt es zu regnen.

Die Schrauben wurden geliefert und mein Mann baut die Reling an. *freu*

Dienstag, der 11. Juli 2017

Ich bin schon früh auf und wirbele hin und her. Was hänge ich an die Reling? In welcher Reihenfolge? Was kommt auf das Bord? Gar nicht so einfach. Aber zum Glück kann man alles jederzeit wieder umhängen. Nur die Stange ist nun fest.



Mittwoch, der 12. Juli 2017

Ich suche die Ärztin zur Befundbesprechung auf.
Leichte Verkalkungen in den kleinen Fingern, leichte Krampfadern, aber alle Blutwerte sind schick.
Meine Gelenkschmerzen rühren wohl von Überlastung her.

Es regnet stark und daher geht es auch diesen Mittwoch nicht zum Parkour.
Möchte Kazu überhaupt noch weiter zum Parkour gehen? Wir führen ein ernstes Gespräch und dann steht der Entschluss fest. Ich werde ihn wieder vom Training abmelden. Schweren Herzens. Denn ich fand das Training spitzenklasse.

Donnerstag, der 13. Juli 2017

Am Freitag findet in der Schule ein Sommerfest statt. Die letzten Tage war ich mit der Organisation beschäftigt, die dieses Jahr in der Hand der Eltern liegt. Das war echt nervenaufreibend und ich habe mittlerweile so gar keine Lust mehr. Weder aufs Fest noch auf zukünftige Organisationen.

Höchste Zeit, etwas zu backen. Ich hoffe, das Backen entspannt mich.
Zuerst rühre ich einen Eierlikör-Gugelhupf zusammen, da wir noch Eierlikör im Kühlschrank haben, der langsam mal weg muss.


Noch eine dünne Zitronenglasur darauf. Fertig.


Immer wieder lecker. <3
Und die Anspannung ist weg.^^
Nun kann ich mich an die Bienen-Muffins machen.


Während die Muffins abkühlen, hole ich Kazu von der Schule ab, der gleich noch seinen Freund mit nach Hause bringt.
Während die Kinder zusammen spielen, garniere ich die Muffins aus.


Freitag, der 14. Juli 2017

In der Früh backe ich noch schnell die glutenfreien und veganen Reismehlplätzchen mit Azukibohnen.


Bevor ich meine Sachen zusammenpacke, gibt es für die Bienen-Muffins noch ein Foto-Shooting:^^


Um 12:00 Uhr bin ich in der Schule.
Die von anderen Eltern abgegebenen Kuchen müssen aus den Formen geholt und geschnitten werden.
Um 13:00 Uhr muss ich mich um den Aufbau der verschiedenen Stände kümmern. Nach und nach trudeln Helfer ein und ich kann Aufgaben delegieren.

Die Bienen-Muffins kommen bei den Kindern sehr gut an. :-)

Die Drittklässler werden verabschiedet und gegen 17:30 Uhr kann das Büfett abgebaut werden.
Aufräumen, Abwasch, Müll wegbringen, klar Schiff machen. Als ich endlich fertig bin und die Schule abschließe (habe für heute einen Schlüssel bekommen), ist es bereits 19:00 Uhr.
Ein langer Tag geht zu Ende.
Am meisten spüre ich es in den Knien. Das lange Stehen (und Gehen) hat meine Knie überanstrengt. :-(

Samstag, der 15. Juli 2017

Den Vormittag nutze ich zum Erholen. Nachmittags backe ich für morgen einen Chiffon Cake.

Sonntag, der 16. Juli 2017

Es ist ein schöner Sonntagmorgen und ich beschließe spontan, in die Heilige Messe in der katholischen Kirche zu gehen, die sich gleich quer gegenüber von uns befindet.
Ich wollte sie immer schon mal von innen anschauen, habe mich aber nicht so recht getraut.

Ein wenig komme ich mir ja schon deplaziert vor. Die ganzen Bräuche der Katholiken sind mir fremd, bzw kenne ich sie nur aus dem Fernsehen.
Aber das ist wiederum auch das, was den Besuch so spannend macht. Dass alles so neu und fremd ist.
Die Gemeinde singt laut mit und es klingt richtig gut. Vor allem der Kantor hat eine tolle Stimme.

Ein paar Elemente sind dann wieder vertraut wie das Vater unser und das Glaubensbekenntnis.
Besonders gefallen hat mir der Friedensgruß. Die Gemeindemitgleider reichen sich dabei untereinander die Hände und wünschen sich Frieden.

Auch wenn ich evangelisch bin, werde ich sicher noch einmal die Messe besuchen.

Nachmittags packe ich den gebackenen Matcha Chiffon Cake ein ...


und mache mich auf den Weg zu einem japanischen Kochtreffen. Mein Mann passt auf Kazu auf, so dass ich heute Kind-frei habe.

Bei der Gastgeberin Satsuki bereite ich mit ihr und drei weiteren Teilnehmern Gyôza zu.
Dazu gibt es Onigiri mit Käsewürfeln drin.



Es ist schon lange her, dass ich selbst mal Gyôza zubereitet habe.
Aber vor allem geht es beim Kochtreffen um das Kochen in Gemeinschaft und nicht darum, kochen zu lernen. Ein Teilnehmer erzählt von seinen Erlebnissen bei seiner letzten Japanreise. Das war sehr spannend zu hören.
Es wird ein sehr netter Abend und ich hoffe, es ergibt sich bald mal wieder so eine Gelegenheit.
Und ich konnte mal wieder japanisch sprechen üben. Ist ja auch sehr eingerostet.

Ach ja, mein Matcha Chiffon Cake ist sehr gut angekommen. :-D

Kommentare:

  1. Das Amaranth-Nuss-Müsli sieht wirklich köstlich aus! Planst du das Rezept zu posten? :)
    Ich habe in letzter Zeit auch öfter Müsli selbst gemacht.
    Viele Grüße,
    Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe das Rezept dazu gerade gepostet. Selbstgemachte Müslis schmecken wirklich unglaublich gut. In diesem hier stecken lauter Zutaten, die ich liebe. :-) Ich hoffe, es schmeckt dir auch.

      Löschen
    2. Vielen Dank! Da läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen. ;)
      Viele Grüße,
      Alica

      Löschen