Samstag, 29. April 2017

Wochenrückblick 18.4.–23.4.

Heute kommt der Rest der Küche (jedenfalls hoffe ich das) und ich nutze die Zeit des Wartens auf die Handwerker, um auf die letzte Woche zurückzublicken.
Edit: Das war letzten Donnerstag ... ^^;;

Dienstag, der 18. April 2017

Es ist der letzte Osterferientag und wir  (also Kazu und ich) beginnen ihn mit leckeren, flauschig weichen Orangen- und Schokoladenbrötchen zum Frühstück.




Den Nachmittag versüßen wir uns, nein, versüße ich mir (Kazu mochte die Bällchen nicht) mit den Taro-Schoko-Bällchen.


Da ich noch Taro da hatte, habe ich die Bällchen noch einmal zubereitet. Allerdings habe ich nur ganz wenig Schokolade genommen und den Zucker weggelassen.

Mittwoch, der 19. April 2017

Kazu muss wieder zur Schule und ich bereite für das morgige Elterncafé eine Torte zu.

Donnerstag, der 20. April 2017

Die Jamaica-Sahnetorte nach Andersen wird ausgarniert, geschnitten und fotografiert.



Sie schmeckt fantastisch und alle Esser sind verzückt. :-D

Ich habe übrigens meine Buchvorstellung überarbeitet, die Torten so weit möglich zu den Rezepten verlinkt (auch das der Jamaica Torte) und Anmerkungen dazu geschrieben. Ein Teil fehlt zwar noch, aber ich denke, die Übersicht kann sich schon sehen lassen.

Freitag, der 21. April 2017

Letztes Jahr im Dezember hat in Berlin eine Patisserie nach japanischem Vorbild eröffnet.
Der japanische Besitzer Shin Komine, der früher mal in Berlin Musik studiert hatte und daher sehr gut deutsch spricht, hat bei der französischen Kochschule "Le Cordon Bleu Tokyo" gelernt.
Meine Mutter hat mich heute eingeladen, Komines Törtchen zu probieren.


Wer mehr über die Patisserie wissen möchte, hier ein paar Links:
Café Komine Website
Café Komine Facebook
Bericht bei Cremeguide
Bericht bei Cee Cee
Tripadvisor

Die Auslage in der Vitrine sieht schon mal sehr vielversprechend aus.


Wir setzen uns und bekommen erst einmal Wasser (frei Haus) serviert.


Ich weiß schnell, was ich unbedingt probieren möchte. :-D

Das Matchamousse-Törtchen mit weißer Sesamcreme:


und das Mont Blanc-Törtchen:


Meine Mutter bestellt sich dazu noch das Mango-Maracuja-Himbeer-Törtchen:


Dazu trinken wir beide eine Grüntee-Mischung, die ganz wunderbar schmeckt.

Wir machen halbe-halbe und probieren uns durch, wobei meine Mutter die Törtchen schon kennt, da sie eine Woche zuvor schon mal da war.



Das Matchamousse-Törtchen schmeckt wunderbar zart. So wie ich es von meiner Matchatorte kenne.


Und auch der Geschmack und die Farbe des Matcha deuten daraufhin, dass eine gute Qualität verwendet wurde. Ob mir Komine-san verrät, welchen Matcha er benutzt? Das nächste Mal frage ich ihn mal. :-D

Die Sesam-Creme ist sehr dezent und passt gut. Einzig die Getreide-Knusperperlen stören mich.
Ich werde mal zusehen, dass ich die Törtchen nachgebacken bekomme. :-P

Damit auch Kazu zu Hause probieren kann, lasse ich mir ein paar Törtchen einpacken:


Das weiße Törtchen war leider nicht stabil genug und hat beim Transport einen Abgang gemacht. Aber es hat sensationell köstlich geschmeckt. Von allen Törtchen ist das Blanc et Rouge mein großer Favorit. <3

Abends bringe ich Kazu wieder zur Schule. Heute findet die Lesenacht seiner Lerngruppe statt, was bedeutet, dass die Gruppe in der Schule in ihrem Lerngruppenraum übernachten wird. Und natürlich wird viel gelesen werden.
Während Kazu seine Jacke in der Garderobe aufhängt und die Schuhe wechselt, gehe ich schon mal zum Raum, um die Isomatte hinzulegen. Sogleich werde ich von Kindern bestürmt. "Wo ist Tobias?" Und das nächste Kind: "Wo ist Tobias?"
Haha, da brauche ich mir keine Sorgen zu machen. :-D

Samstag, der 22. April 2017

Kurz nach 8:00 Uhr bin ich in der Schule. Die Schlafsachen sind bereits alle verstaut und die Kinder sind dabei, ihr Frühstück zu beenden.
Ab nach Hause.

Neben dem Alltagsallerlei bin ich wieder am Backen.
Erdbeertorte, Himbeertorte, Kirschtorte und Erdbeer-Orange-Sahnetorte sind geplant.



Kazu ist nachmittags auf einer Geburtstagsfeier.

Sonntag, der 23. April 2017

Ich garniere die Sonntagstorten aus:


Abends backe ich mit dem übrig gebliebenen Eiweiß noch Financiers in klein und groß:



Ich habe sie nach einem Rezept des Patissiers Sadaharu Aoki gebacken. Die Financiers sind sehr feucht und weich und gut.^^ Ich werde später noch weitere Financier-Rezepte testen und bin auf die Unterschiede gespannt.

Kommentare:

  1. Die Törtchen von Komine-san sehen fabelhaft aus! So einen Konditor brauchen wir am Bodensee umbedingt auch! *große-Augen-mach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pâtisserien sind groß im Kommen, habe ich das Gefühl. Bestimmt verschlägt es auch bald einen Japaner zu euch. :-)

      Löschen