Dienstag, 14. März 2017

Gebackene (Florentiner) Apfeltorte


Das Rezept für diese köstliche Apfeltorte möchte ich euch nicht vorenthalten.
Es stammt aus dem Buch "Traumhafte Torten" von A. Andersen, das ich HIER vorgestellt habe.
Jedoch habe ich die Baiserschicht und die gehobelten Mandeln weggelassen, weswegen ich Andersens Zusatz "Florentiner" in Klammern gesetzt habe.

Die Zuckermenge habe ich ebenfalls reduziert, da uns die Torte sonst zu süß gewesen wäre.
Hier das Rezept mit bereits reduzierter Zuckermenge.

Zutaten für eine Torte von 26 cm Durchmesser

Buttermürbeteig
150 g Butter
75 g Puderzucker
1 Prise Salz
Mark von 1/2 Vanilleschote
2 Eigelb
225 g Mehl Type 550 oder1050

Marzipanmasse
75 g Butter, Zimmertemperatur
60 g Puderzucker
40 g Marzipanrohmasse
2 Prisen Salz
abgeriebene Schale von 1/2 Zirone (unbehandelt)
1 Ei
75 g Mehl Type 550

Apfelfüllung
1 kg Äpfel (Boskop)
70 g Rosinen
35 g Zucker
80 g Biskuitbrösel
3 g Zimt

Ausgarnierung
Puderzucker

Zubereitung

Buttermürbeteig
Alle Zutaten bis auf das Mehl miteinander verkneten. Das Mehl zugeben und einarbeiten.
Teig in Folie gewickelt einige Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig 5 mm dick ausrollen und die Springform damit am Boden und am Rand auskleiden.
Den Boden stippen.
Die ausgelegte Form noch einmal kalt stellen.

Marzipanmasse
Butter, Puderzucker, Marzipanrohmasse, Salz und Zitronenschale mit der Hand verkneten.
Das verquirlte Ei etappenweise einarbeiten.
Die Masse leicht schaumig schlagen.
Dann das gesiebte Mehl einmelieren.

Die Marzipanmasse gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden verteilen.

Apfelfüllung
Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
Die Apfelstücke mit den restlichen Zutaten vermengen und auf der Marzipanmasse verteilen.
Die Füllung leicht andrücken.

Backen
Die Torte im vorgeheizten Ofen bei  170°C O/U-Hitze 70–80 min backen, bis der Mürbeteig schön braun gebacken ist.

Die Torte in der Form auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Dann mit Puderzucker bestäubt servieren.



Andersen versieht seine Torte mit einer mit Zimtzucker bestreuten Baiserhaube, die nicht gebacken wird und gibt zum Schluss noch geröstete, gehobelte Mandeln obenauf.

Quelle: "Traumhafte Torten" von Adolf Andersen, Cadmos Verlag 2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.