Samstag, 7. April 2012

Sommer 1978

14. - 16. Juli 1978: Ausflug mit Obâchan ans Meer.

In Japan ist es üblich, dass man sich vor dem Schwimmen (bzw generell vor sportlichen Betätigungen) die Muskeln auflockert.
Mein Papa stand vor uns und hat die Bewegungen vorgemacht. Sieht lustig aus. *g*


19. -20. Juli 1978: in Chichibu in Saitama-ken (ist einige Stunden von Tôkyô entfernt)
An diesen beiden Tagen findet in Chichibu stets das Kawase-Matsuri (matsuri=Fest) statt.
Hier mal ein Link mit Fotos. Ich muss sagen, dass sich in den 30 Jahren kaum was geändert hat.








1. - 3. August 1978: Fahrt nach Karuizawa




Weitere Fotos vom August:
Im Sommer ist Feuerwerk in Japan sehr beliebt.


Kommentare:

  1. Im Kimono siehst Du ja richtig niedlich aus *fg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Kimono sieht jedes Mädchen niedlich aus.^^

      Löschen
  2. So schöne Bilder wieder, tol1! <3

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja 1978...daran habe ich keine Erinnerung, nur ein Haufen peinlicher Photos im Photoalbum meiner Eltern. Primär s/w, weil es nur eine Person mit einem Farbphotoapparat gab und die haben alle so einen merkwürdigen Farbstich.

    Schöne Photos btw :).

    AntwortenLöschen
  4. Ihr seht wirklich toll aus in Euren Kimono, Du und Deine Geschwister. Und was ich auch mal sagen muß, Du hast sehr adrette Eltern. Und der Apfel fällt ja bekanntlich nicht weit vom Baum. ^_~

    AntwortenLöschen
  5. Ah jetzt kann ich wieder unbeschwert kommentieren...also ran an den speck:
    Das Foto mit den Masken kommt mir bekannt vor...Rumiko hat ein seeeehr ähnliches Bild jetzt 2012 gemacht;) Habt ihr die Masken bekommen?
    Und ihr seht im Kimono wirklich alle sehr hübsch aus! mir gefallen auch die Blümchen im Haar...
    Hmm bei dem Ausflug nach Karuizawa hat das Bild von deinen Eltern jemand von euch drei Kindern gemacht? Auf jeden Fall ein Talent...das Bild ist ja super mittig (bei den anderen sind ja oft die Füße abgeschnitten *g*)...
    Ich find es auf jeden Fall interessant zu sehen, dass Japan trotz seiner rasant fortschreitenden Moderne so an seiner Tradition festhält, dass solche Feste auch nach 30 Jahren kaum anders sind...

    AntwortenLöschen