Montag, 26. Dezember 2011

Yuzu Plätzchen


Diese Plätzchen habe ich bei wagashi maniac entdeckt.
Da ich noch jede Menge Yuzu-cha da habe, dachte ich, die muss ich gleich ausprobieren.
Natürlich habe ich sie meinem Zutatenvorrat angepasst und sie so zubereitet, wie ich es bei einem Pate Sablee mache, da die Rezeptmengen diesem entsprechen.

Zutaten für ein kleines Blech

75 g Mehl
25 g gemahlene Haselnüsse
50 g Butter
25 g Zucker
1 Eigelb
etwas Vanille (z.B. Vanilleextrakt, Mark einer Viertel Vanilleschote oder 1/4 Pä.Vanillezucker)
1/3 TL getrocknete und geriebene Yuzu-Schale (alternativ Zitrone (2 - 3 Tropfen Zitronenöl oder etwas geriebene Zitronenschale)

Füllung:
Ca. 3 volle EL Yuzu-cha (oder auch Yujacha nach der koreanischen Leseweise ist ein Teekonzentrat aus der Zitrusfrucht Yuzu)



2 - 3 TL Yuzu-Saft (alternativ Limettensaft)


Zubereitung:

Ich siebe das Mehl in eine Schüssel und mische die gemahlenen Nüsse unter. Nun füge ich sehr kalte Butter in dünnen Scheiben hinzu, bemehle sie und schneide die Scheiben wieder ganz klein und bemehle das Ganze. Das Ganze wird auf der Arbeitsfläche oder in der Schüseel ganz ganz fein gehackt, so dass man man eine feine sandige Masse erhält. Dabei darf sich die Butter aber nicht zu stark erwärmen. Also zügig arbeiten.
Ei, Zucker und Aromen verrühren und zur Butter-Mehl-Mischung geben. Zügig alles miteinander verkneten. Der Teig darf nicht zu warm werden, sonst wird er brandig.

Den Teig zu einem Block formen, in Frischhaltefolie wickeln und für zwei Stunden (oder über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen.

Aus dem Teig Kugeln von 2 cm Durchmesser formen und auf ein Blech (mit Backpapier ausgelegt) setzen. Kugeln mit der Fingerkuppe ganz leicht flach drücken (dann lässt sich die Vertiefung leichter reindrücken). Mit dem Stiel eines Kochlöffels mittig in die Kugeln eine Vertiefung (nicht bis ganz unten, so ca. bis zur Hälfte) drücken.

Im vorgeheizten Ofen bei 190°C - 200°C (Anm: Bei mir haben 190°C gereicht, wagashi maniac gibt 200°C an) ca. 10 - 12 min backen, bis der Rand anfängt, goldbraun zu werden.
Abkühlen lassen.

Für die Füllung ca. 3 volle Esslöffel Yuzu-cha mit etwas Limettensaft (2 - 3 TL) erhitzen.
Ca. 1 min richtig sprudelnd kochen lassen.
Durch ein Sieb passieren. Die Yuzu-Füllung am besten mit einer Spritztüte einfüllen. Fest werden lassen. (Z.B. ungestapelt in einer Frischhaltebox im Kühlschrank.)

Da wir in unserer Familie das Überzuckern nicht mögen, habe ich ein paar der Plätzchen nur leicht mit Puderzucker überstäubt.






Kommentare:

  1. AAAAHHH die Ochsenaugen, Kulleraugen oder Engelsaugen^^ wie auch immer sie sehen echt gut aus...

    AntwortenLöschen
  2. muss mir auch mal yuzu-cha besorgen! was ist ein pate sablee? und das foto find ich spitze =)

    AntwortenLöschen
  3. @ nicekitty: Danke^^

    @fryda: Kannst gerne von mir was vom Yuzu-cha abhaben, um es erst einmal zu testen.
    Ein Pate sablee ist ein Mürbeteig mit einem bestimmten Mengenverhältnis der Zutaten, der vor allem für Plätzchen verwendet wird, weil er so schön mürbe ist.
    Beim Foto aussuchen hatte ich gute Hilfe. ^_-

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.