Donnerstag, 8. Dezember 2011

Veggie-Man (vegetarische Nikuman)


Für meine vegetarische Version der Nikuman habe ich statt Hackfleisch Soja-Granulat genommen und da dieses schlechter bindet als Gehacktes noch 3 TL Katakuriko (Kartoffelstärke) hinzugefügt. Die Füllmasse war dennoch sehr flüssig. Das Ergebnis jedenfalls hat überzeugt.

Zutaten für 8 Stück:

Dämpfbrötchen:
100 g Mehl Type 550
100 g Mehl Type 450 (ich habe das Red Lotus genommen)
2 TL Trockenhefe
3 EL Zucker
2 TL Öl
100 ml lauwarmes Wasser

Füllung:
50 g Soja-Granulat
150 ml heiße Brühe
5 getrocknete Shiitake-Pilze, eingeweicht (am besten Donko --> das sind die dicken)
100 g Bambusschößlinge
1 Porreestange (nur das weiße)
1 Stückchen Ingwer, frisch oder fertig gerieben aus der Tube (ich hatte frischen)
1/4 TL Salz
4 EL Sojasoße
2 EL Reiswein
1 EL Zucker
2 EL Sesamöl, geröstetes
1 Prise schwarzer Pfeffer
3 TL Katakuriko (Kartoffelstärke)

Zubereitung:

Soja-Granulat in der heißen Brühe genügend lange quellen lassen.

Mehl in eine Schüssel sieben. Getrocknete Hefe und Zucker einrühren, Öl und Wasser (ca. 35 °C) zugeben, und alles miteinander mindestens 5 min verkneten, bis der Teig schön geschmeidig ist.
Den Boden der Schüssel (wo der Hefeteig drin war) dünn fetten, den Teig hineinlegen, die Schüssel mit feuchtem Tuch abdecken und den Teig gehen lassen, bis sich das Volumen in etwa verdoppelt hat. Übergare vermeiden.

Während der Teig gart, die Füllung zubereiten.

Pilze, Bambus, Porree und Ingwer fein hacken und mit der Sojamasse und den Gewürzen gut verkneten. Stärke einrühren. In acht Portionen aufteilen.
Ist die Füllung zu flüssig, etwas von der Flüssigkeit abgießen.

Den Hefeteig nach der ersten Gare entgasen (also nochmals durchkneten) und aus dem Teig acht Kugeln formen. Die Arbeitsfläche am besten leicht mehlen, damit die Teiglinge nicht festkleben. Die Kugeln mit einem feuchten Tuch abdecken. 10 min ruhen lassen.

Die Kugeln zu einem Kreis von etwa 10 cm ausrollen, dabei sollte der Rand dünner sein als die Mitte.

Auf die Mitte ein Achtel der Füllung geben und den Rand in Falten legend die Füllung gut einschließen. Das Füllen ist schwieriger als bei Nikuman, da die vegetarische Füllmasse viel flüssiger ist.

Hier mal Links zu Videos bei youtube, wo man sieht, wie das mit dem Falten legen geht: Link 1 (für Profis), Link 2 (für Fortgeschrittene), Link 3 (für Anfänger).
Haha, ich muss das auch noch üben.
P.S. Ich bin kein Fan von Cooking with dog. Daher gibt es dahin keinen link von mir. ^^;;

Backpapier in kleine Quadrate von etwa 5 x 5 cm schneiden und die Veggie-man drauflegen.
Wer mag, kann sie jetzt auch in Gefrierbeutel verschließen und einfrieren.

12 min dämpfen.
Fertig.

In der Regel werden Nikuman und Co mit der Hand gegessen. Man kann sie auch in Sojasoße tunken.

Achtung beim Essen: Die Füllung ist sehr saftig!

Kommentare:

  1. gnah! die waren soo lecker! ich hatte noch nie so einen fluffigen hefeteig gegessen. und es hat nach pizza gerochen^^

    AntwortenLöschen
  2. oh wow hast du viel gepostet während ich in nürnberg war...und es sieht alles fantastisch aus! richtig zum reinbeißen...
    ich werde ab heute abend auch wieder aktiv^^ jetzt hab ich ne woche ausgesetzt^^
    drück dich

    AntwortenLöschen
  3. wow die sehen aber lecker aus!!!Als wir in DD waren(Japantag) haben wir dort auch leckere Nikuman gegessen..mhmm
    Dein Rezept muss ich mir merken :)

    AntwortenLöschen
  4. Josi hat gestern die vegetarische Nikuman ausprobiert (nach deinem Rezept)und die waren sehr lecker.
    Ich habe schon überlegt: Gibt es die auch mit süßer Füllung?

    AntwortenLöschen