Sonntag, 30. Oktober 2011

Der Endspurt

Dienstag, den 25. Oktober 2011

Nach der Kita wollte ich mit Kazu zu einer Vorlesung für Kindergartenkinder mit live Musikuntermalung, die bei uns in der Kirche stattfand.
Das Stück fing erst um 17:00 Uhr an, und so hatte ich viel Zeit, um mit Kazu dahin zu gelangen. Ich entschloss mich, ihn mit Fahrrad abzuholen. Der Heimweg war voller Hindernisse und es wurde so spät, dass ich dann für die letzten zwei Haltestellen doch noch den Bus nehmen musste. Kaum waren wir im Bus sagte Kazu zu mir "Tobi, Kacka gemacht". Oh ja. zum Glück waren es nur zwei Stationen. Mit der vollen Windel wollte Kazu auch nicht laufen, so dass ich ihn kurzerhand fast schulterte, um nicht seinen Popo platt zu drücken. Das Fahrrad bekam ich irgendwie an meinen Rucksach gehängt.
Tägliches Krafttraining für heute wieder mal erledigt. ^_-
Ab aufs Gemeindeklo, Windel gewechselt, und rüber in die Kirche, wo das Stück bereits begonnen hatte. Die Kirche war proppenvoll. Ganz hinten hatte man noch Bänke dazugestellt, auf denen wir noch Platz fanden. Die Musik war furchtbar schräg, es gab nichts zu sehen, und der vorgetragene Text war viel zu schwierig für ein 33-Monate altes Kind. Und so wurde uns beiden schnell langweilig und wir brachen wieder auf, froh hinten gesessen zu haben.
Zu Hause wartete eine Süßkartoffel darauf, verarbeitet zu werden. Also machte ich mich ans Testen der nächsten Rezepte aus meinem Oyatsu-Buch.

Oni Manjû, ein gedämpftes Brot mit Süßkartoffelstückchen drin.

Oni Manjû nach dem Dämpfen
Oni Manjû aufgeschnitten
Nun, sieht ja ganz nett aus, aber der Teig besteht nur aus Mehl, Backpulver, Zucker und Wasser.
Man konnte es essen, aber überzeugt hat es mich nicht, daher spare ich mir das Rezept posten.

Etwas demotiviert ging es mit dem Rest der Süßkartoffel ans nächste Rezept: Simple Mont Blanc

Simple Mont Blanc
Das Häuflein Elend hätte ich am liebsten ganz unter der Schlagsahne versteckt. Ich war nämlich zu faul, die Masse durchzupassieren, und so verfingen sich die Fäden in meiner Spaghettitülle.
Haha, hätt ja klappen können.
Dafür war das Gericht richtig lecker. Ich deckte die beiden Tellerchen (eins für mich, eins für Kazu) und stellte noch ein Schälchen mit dem Rest gesüßter Sahne dazu.
Und jetzt ratet mal, wer was gegessen hat?
Hier gibt es auf jeden Fall ein Rezept dazu. Ich werde nächste Woche gleich noch einmal Süßkartoffeln holen und auch ein neues anständiges Foto knipsen. Man hat ja seinen Stolz. ^^;;

Mittwoch, den 26. Oktober 2011

Da ich gestern der Süßkartoffel den Vorzug gab, kamen erst heute die Frankenstein-Cookies dran mit Ausgarnieren. Die sind so süß geworden. ^^ (Den Teig hatte ich bereits Sonntag gemacht und Montag gebacken.)

Heute nachmittag kam wieder Iris und blieb tapfer so lange, bis ich mein Pensum geschafft hatte.
Sie schaffte es sogar, den Eisenbahnstau aufzulösen!
Als Oyatsu gab es dann gleich für jeden zwei der Matcha Cookies. Als ich sah, wie Kazu die mit Begeisterung aß (und Iris auch), habe ich mich sehr gefreut.^^
Da es spät wurde, bat ich sie mitzuessen und so mampften wir drei zum Abendbrot mal wieder mein Standard Okonomiyaki. Leider ging uns mittendrin die Soße aus. :-( Na ja, schmecken ja auch so gut.

Donnerstag, den 27. Oktober 2011

Arbeiten, arbeiten, arbeiten, denn heute will ich fertig werden.
Nachmittags kam zum Glück auch wieder der Opa. Allerdings schaffe ich da nicht so viel, da er so furchtbar laut redet und ich mich nicht konzentrieren kann. Meistens kümmere ich mich um den Haushalt und koche etwas zum Abendessen.
Abends im Bett war dann wieder ein Moment, der einem als Mama das Herz aufgehen lässt.
"Komm her, meine Mama" sagte Kazu, legte seine beiden Arme um meinen Hals und kuschelte mit mir. So süß. "Tobi chu machen" (d.h. Küsschen geben) sagte er noch weiter, und gab mir ein Küsschen. Ich schwebte auf Wolke sieben. Der Abend war so harmonisch und schön.
Als Kazu eingeschlafen war, stand ich auf, um mich an meine Untertitel zu setzen. Schließlich hatte ich mir ja vorgenommen, heute noch fertig zu werden, denn morgen war Abgabetermin.
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Drei Minuten vor Mitternacht war ich fertig. Okay, ich wäre wahrscheinlich noch viel schneller fertig gewesen, wenn ich mich nicht hin und wieder im Internet rumgetrieben hätte. ^^;;

Freitag, den 28. Oktober 2011

Nachdem ich Kazu in die Kita brachte und wieder zu Hause war, habe ich gleich meine Untertitel auf Fehler gecheckt und dann abgeschickt. Ja! Geschafft. Pünktlich abgegeben!

Wieder ins Bett und ein Nickerchen gemacht. :-P

Heute hatte ich den ganzen Tag frei. Das kam ganz unerwartet, denn am Donnerstag riefen meine Schwiegereltern an und fragten, ob sie Tobias von der Kita abholen dürfen. Sie wollten dann mit ihm zur Geburtstagsfeier meines Schwagers fahren (die haben eine 5-jährige Tochter, die sich immer ganz süß um Kazu kümmert) und ihn anschließend mit zu sich nach Hause nehmen, wo er dann übernachten sollte. Nach dem gestrigen Abend fiel es mir richtig schwer, meinen süßen Schatz gehen zu lassen.
Wie dem auch sei, so hatte ich nun viel Zeit, alles zu erledigen, was ich erledigen wollte und ich habe fast gar nichts geschafft. ^^;;
Aber das ist normal bei mir. Nach dem Abgeben, wenn die Anspannung von einem abfällt, entweicht auch gleichzeitig meine ganze Energie. Außerdem fühlte ich, dass sich eine Erkältung anbahnte.
So ließ ich alles ruhig angehen ... wenn nur die Wohnung nicht so unheimlich still gewesen wäre ...
Abends raffte ich mich dann zum Kuchenbacken auf. Mein Bruder feiert am Sonntag seinen Geburtstag und hat sich von mir Kuchen gewünscht. Da ich die freie Wahl hatte (nur Nüsse durften es nicht sein, da er darauf allergisch reagiert), entschied ich mich für Donauwelle, die ich eh schon lange mal wieder backen wollte. (Irgendwo hatte ich mal ein Foto, aber ich finde es nicht mehr. frust.)
Nur die Kakaoglasur fehlte noch. Die wollte ich dann morgen darauf streichen.

Abends noch irgend so eine Serie geschaut, weil es da um ein Flugzeug ging. *g*

Und dann ins leere Bett gelegt.

Kommentare:

  1. boa mari ein kind und ein fahrrad, respekt! o.o
    ich find die mont blanc sehen lecker aus, aber du hattest mal ein ganz einfaches oyatsu in einem vorletzten post oder so beschrieben, das klang auch interessant^^
    gut das du alles geschafft hast, dann hast du ja vllt nicht mehr so viel streß =)
    kinder sind doch süß^^

    AntwortenLöschen
  2. Donauwelle, Donauwelle.....*freu* gespannt bin auf dem post drüber *zwinker*
    Ansonsten freu ich mich zu lesen, dass zwischen dir und deinem kleinen monster alles wieder suuuuper läuft^^

    AntwortenLöschen