Wer wir sind


DIE FAKTEN

Name: Beate Mari
Mari wird 真理 geschrieben.
Ich habe einen deutschen und einen japanischen Namen, weil mein Vater Deutscher und meine Mutter Japanerin ist.

Geburtstag: 02. Januar 1968
Mein Geburtstermin war Weihnachten. Zum Glück habe ich mir Zeit gelassen. *g*

Geburtsort: Berlin (West)
Damals musste man das "West" noch in Klammern hinzufügen.

Wohnort: Berlin
Bisher habe ich in folgenden Bezirken gewohnt:
Spandau, Moabit, Lichterfelde, Tempelhof, Charlottenburg, Friedrichshain, Prenzlauer Berg, Buch

Mein Leben würde ich in folgende Abschnitte unterteilen:
Kindheit in Berlin (0 - 9)
Jugend in Japan, Tokyo (9 - 16)
Fallschirmspringen (17 - 33)
Animetreffen (33 - 37)
Verlobung, Heirat, Kind (38 - ...)

Die Zeit in Japan ist unter dem Label "Japan damals" zusammengefasst.
Es war einmal ...
1977  Jan - Mai  Juli (Ueno, Shimotani Shrein)  Juli (Narita Gion Matsuri)  Juli (Dogashima)  Juni - August  Sept - Dez  Silvester
1978 Januar  Jan - Juni  Februar April  Mai   Juli - Aug  Oktober  Nov - Dez
1979 Jan - März April - Juni  Juli - Aug  Sept - Dez
1980 Jan - April  Mai - Juli  Aug - Sept  Okt  Nov - Dez
1981 Jan - Juni  Juli  1.-6. Aug.  7.-12. August  Aug - Dez
1982 Jan - März April - Juli August - Oktober Nov
1983
1984

Beruflich sieht der Werdegang so aus:
Abitur
Studium der Luft-und Raumfahrttechnik
Ausbildung zur Konditorin
Berufstätig als Konditorin
Freiberuflich tätig als Übersetzerin für Japanisch-Deutsch

Verheiratet, ein Kind
Konfession: evangelisch

Mein Sohn heißt Tobias Kazuo.
Geburtstag: 21. Januar 2009
Geburtsort: Berlin
Er war bereits zweimal in Japan (2010 und 2014/ 2015).


CHARAKTER

Als Kind war ich quirlig und konnte auch ziemlich stur sein. Am liebsten mochte ich es, mich zu bewegen. Ich konnte ganz schnell rennen und war auch die Schnellste in meiner Klasse.
Auch wenn ich deutschsprachig erzogen wurde, so erhielt ich doch eine sehr strenge japanische Erziehung.
Mit sechs Jahren bekam ich Klavierunterricht. (In Japan lernt fast jedes Kind Klavierspielen.) Ich hielt es sechs Jahre lang durch und fasste dann Dank meiner Tante den Mut, meiner Mutter zu sagen, dass ich nicht mehr spielen mag. Da war vielleicht die Hölle los. Im Endeffekt waren aber, glaube ich, alle Beteiligten froh über meine Entscheidung, denn ich soll wohl laut meiner Mutter mal meiner Klavierlehrerin (einer Japanerin) auf die Finger gehauen haben, als die wieder meine Fingerhaltung korrigieren wollte. ^^;;
Desweiteren bekam ich mit sechs Jahren auch Schwimmunterricht (in Japan lernt jedes Kind schwimmen, da das zum Schulsport gehört). Schwimmen war genau meine Welt. Ich liebte es und ging etwa 30 Jahre lang einmal die Woche zum Schwimmen. (Seit ein paar Jahren ist das jedoch eingeschlafen -schäm - und steht jedes Jahr wieder auf der To Do Liste am Anfang jedes neuen Jahres.^^;;)
Ich wurde auch auf eine Japanisch-Nachmittagsschule geschickt (ich glaub, auch einmal die Woche), in der ich meine ersten japanischen Wörter lernte.

Als Älteste von zwei Geschwistern lernte ich schnell, Verantwortung zu tragen und mich um die Jüngeren zu kümmern.
Meine Mutter verlangte mir einiges ab.Ich muste immer die beste sein. Die besten Noten, am besten angezogen, die besten Manieren ...
Natürlich konnte ich ihre Ansprüche nicht erfüllen und so gab es immer viele Tränen.

Das Qualitätsdenken meiner Mutter (Japaner sind Markennamen-verrückt) hat jedoch auch auf mich abgefärbt. So setze ich mittlerweile auch auf Qualität als auf Quantität.
Auch dass das Auge mitisst und zwar bis zum letzten Bissen, ist etwas, was bei mir hängengeblieben ist.
Seit der Geburt meines Sohnes achte ich sehr auf gesunde Ernährung und seitdem hat sich bei uns einiges getan. Keine Kuhmilch mehr, kein Käse und so gut wie möglich keine Tiermilchprodukte, wenig Fleisch, möglichst nur noch Bio.
Der Versuch, vegan zu leben, scheiterte jedoch. Für uns ist es einfach ein Stück Lebensqualität, das ganze Spektrum des Essensangebots in Anspruch zu nehmen. Jedoch versuchen wir halt so gut es geht, auf die Umwelt und auf unsere Gesundheit Rücksicht zu nehmen.

Typisch für mich ist es, bestimmte Dinge der Reihe nach anzugehen. So backe ich gerne meine Backbücher von A-Z bzw von vorne bis hinten durch.
Auch in der Bibliothek gehe ich so vor. Ich schnappe mir das erste Buch oben links und lese mich durch. Wenn ich mich nicht entscheiden kann, fange ich immer in einer Ecke an, und klappere alles der Reihe nach ab.

Beim Backen bin ich sehr genau. Wenn im Rezept 48 g steht, nehme ich auch 48 g (Anm: in japanischen Backbüchern findet man solche Mengenangaben).
Beim Kochen, wo es nicht so darauf ankommt, bin ich jedoch variationsfreudiger (nehme z.B. mehr Gemüse und weniger Fleisch) und würze halt so, dass es uns schmeckt.

Gartenarbeit, werkeln, Malen, Nähen, Stricken etc ist alles nicht so meine Welt.

Meine Hobbies sind Backen und Lesen und ich gehe gerne spazieren und die Gegend erkunden.
Mittlerweile würde ich auch das Bloggen zu meinen Hobbies zählen.

Wenn ich in einer fremden Stadt bin, muss ich vor allem die Bäckereien erkunden. Da kann ich nicht daran vorbeigehen. :-D Ich liebe frische Brötchen und Gebäck.

Ich bin gut im Wegschmeissen und überhaupt kein Sammlertyp. Ich liebe es, wenn ich über meine Sachen den Überblick habe. Mein größter Wunsch wäre eine große Küche mit einem Schrank, in dem ich meine Backformen übersichtlich unterbringen kann.
Ach ja, bei Backformen werde ich schwach und auch wenn ich nicht der Sammlertyp bin, so habe ich doch schon eine nette Sammlung an Backformen da. Aber wie ich finde, viel zu wenig.
Was ich mir noch wünsche, wäre eine Kitchen Aid. Aber auch dafür bräuchte ich eine größere Küche, denn irgendwo muss man sie ja auch hinstellen. Es gibt so viele schöne Haushaltsgeräte ... haben will *g*
Ich muss gestehen, dass ich, auch wenn ich gerne den Überblick habe, doch oft den Überblick verliere. Vor allem, wenn ich in meinen Vorratsschrank reinschaue ...
Was habe ich da gleich noch alles drin? :-P

Typisch für mich ist auch, dass ich mich nicht kurz fassen kann. Ich hab schon wieder einen halben Roman geschrieben. ...


Adjektive, die zu mir passen:
gewissenhaft, anspruchsvoll, fürsorglich, empfindsam, einfühlsam, lebhaft, aktiv, kritisch, selbstkritisch, am Partner orientiert, offen, zugewandt, tiefgründig, glaubwürdig, freundlich, aufrichtig, rücksichtsvoll, führend, kompromissbereit.
(Das hat zumindest der Selbst-Fremdbild-Bogen ergeben.)

Lieblingsfarben:
Blau in allen Nuancen und auch Grüntöne, Rosa mag ich nicht, zartes Lila finde ich dagegen wieder schön. Im Grunde genommen kommt es darauf an, um was es sich handelt.
Ich liebe meine gelbe Küche, würde mir aber nie ein gelbes Kleid anziehen.
Rosa als Farbe mag ich nicht, aber rosa Kirschblüten finde ich schön.

Lieblingsblume:
Cosmea
Ich liebe Blumen. Aber mir genügt es, sie zu sehen. Das Arbeiten mit der Erde ist nämlich nicht so meineWelt und auch Wiesenblumen pflücken nicht. Daher findet man auf meinem Balkon, wenn überhaupt, nur Küchenkräuter (die dann mein Mann einpflanzen darf).
Aber ich gehe gerne in den Botanischen Garten oder andere Gärten, um mir dort die Blumenpracht anzuschauen.

Musik:
Das Idol meiner Jugend ist Yoshie Kashiwabara. Ich bin ganz vernarrt in ihre Stimme.
Hier mal eine Kostprobe:  Saiai
Ich höre gerne japanische Musik. In erster Linie Kayôkyoku (eine Art japanischer Pop/-Schlagermusik), zu der ich auch liebend gerne mitsinge (war früher oft mit einer Freundin beim japanischen Karaoke), aber auch Enka und vor allem auch die Musik von Yuki Kajiura (eine Komponistin) mit der Gruppe "Kalafina" als Vokalistinnen oder mit Eri Itô als Sängerin. Diese Musik geht mehr in Richtung Filmmusik, die ich auch toll finde. Hans Zimmer z.B.  ist große Klasse.
Klassik gefällt mir auch gut, und auch Jazz-Radio habe ich hin und wieder an.
Bei westlichen Interpreten gefällt mir Lori Yates gut. Es gab mal eine TV-Serie "Nick Knight", für die sie paar Lieder gesungen hat. Hier mal eine Kostprobe: Dark Side of the Glass
Ja, das ist was völlig anderes. Eher düster. Nun ja, ich bin halt ein vielseitiger Mensch. :-P

Film und Fernsehen:

Ich liebe Science Fiction und Fliegerfilme. Star Wars, Star Trek, Babylon 5, Supercarrier Georgetown (haha, kennt wahrscheinlich keiner), Pazifikgeschwader 214, etc.
Aber auch Actionfilme wie Conan, der Barbar und alle anderen Filme mit Arnold Schwarzenegger, Mission impossible, Matrix, etc.
Neben Schwarzenegger finde ich noch Keanu Reeves, Clint Eastwood, Tom Cruise, Terence Hill und Lee Majors toll.
Edit: Mein absoluter Lieblingsschauspieler ist aber mittlerweile Matt Ryan. <3
Ich schaue auch gerne Mystery- und Fantasyfilme. Vampirfilme mag ich auch.
Und natürlich Anime. Auch wenn ich arbeitsbedingt die in meiner Freizeit nicht mehr so oft anschaue.
Aber als Kind habe ich viele angeschaut. Desweiteren noch "Unsere kleine Farm" und die meisten Kinderfilme aus Australien finde ich toll.

Was ich nicht gar nicht mag, sind Horrorfilme und Psycho-Horrorfilme.
Auch Liebesfilme und Komödien sind nicht ganz so mein Fall. Wobei es hier Ausnahmen gibt. Z.B. gefiel mir Bridget Jones gut und Chocolat. Dabei fällt mir ein, Johnny Depp ist auch toll.

Sport:

Sport, den ich länger als drei Jahre betrieben habe: Tennis, Fallschirmspringen und Schwimmen.
Ansonsten habe ich gerade während der Unizeit vieles ausprobiert: Baseball und Softball, Wasserspringen, Rollschuhlaufen und Inline skaten, Trampolinspringen, Aikido, Kungfu, Judo, Bogenschießen, Geräteturnen, ...

Im Laufe der Zeit habe ich viele Fragen im Rahmen von Awards gestellt bekommen und diese natürlich auch gerne beantwortet:

Fragen von Agnieszka (März 2015)

Fragen von Ina und Jade (Sept/ Okt. 2014)
Sarahs Fragen vom Blog "keep calm and make cupcakes" (April 2013)

Fragen vom Blog "Der Kuchenbäcker" (April 2013)


Fragen von Kristina vom Blog "Lilaplaetzchen" (Febr.2013)