Mittwoch, 17. Mai 2017

Wochenrückblick 1.5.–12.5.

Montag, der 1. Mai 2017, Maifeiertag

Von einer der beiden Japanerinnen, die letztens bei uns zu Besuch waren, habe ich eine Packung "Zutaten für Okonomiyaki Hiroshima Style" geschenkt bekommen. Kohl und alle weiteren frischen Zutaten sind eingekauft und ich lege los.
Diese Okonomiyaki (japanische Gemüsepfannkuchen) sind aufwändiger als meine sonstigen nach Kansai-Art. Die vielen Zutaten bei der Hiroshima-Variante werden alle geschichtet. Wie soll ich das denn wenden? Und hepp! Grad noch gerettet. :-P


Durch die Nudeln macht der Okonomiyaki sehr satt und die Packung für zwei Personen reicht für uns alle drei. Lecker war's. ^^

Dienstag, der 2. Mai 2017

Aus den ganzen Sacherkuchen-Resten stelle ich Schokokuchen-Bällchen her, die bei den Kindern in der Schule und auch zu Hause reißenden Absatz finden.


Nun ist wieder Platz für Neues. *g*

Mittwoch, der 3. Mai 2017

Heute bereite ich mir zu meinem Matcha Sakura Mochi zu. Noch ein schönes Foto für den Post zur Matchaverkostung, dann geht es ans Genießen.
Mmh, eigentlich könnte ich auch Sakura Mochi am 21.5. anbieten ... Mal sehen. :-)


Später gibt es noch ein paar Financiers. Einmal nach meinem bereits gebloggten Rezept (Financier, Foto links) und dann noch nach Felders Rezept (auf dem Foto rechts).



Die runden toppen die Schiffchen.^^

Donnerstag, der 4. Mai 2017

Neben dem Buch "Traumhafte Torten" habe ich noch das Buch "Wild auf Schokolade" hier liegen.
Dort drin werden drei Trinkschokoladen vorgestellt, die ich testen möchte. Ich beginne mit "Tea meets Chocolate". Da ich jedoch kein Fan von flüssiger Schokolade bin, halte ich die Menge gering.
(Ich bin jedoch neugierig genug, um derartige Rezepte auszuprobieren. *g*)


Tee und Schokolade passen gut zusammen. Ich hatte schon mal eine solche Tafel Schokolade. Die fand ich gut.

Freitag, der 5. Mai 2017

Heute wird Kazu von einer anderen Mutter abgeholt und darf den Nachmittag bei seinem Kumpel verbringen. Mein Mann wird abends rechtzeitig zu Hause sein, um dann unseren Sohn wieder in Empfang zu nehmen.
Für mich bedeutet das: Ein freier Nachmittag und ein Abend ohne Zeitstress!

Und somit die Möglichkeit, mich entspannt mit meiner Freundin Lisa zu treffen.

Doch zuvor fahre ich noch zur Schönhauser Allee. Ich möchte mir den Laden "Das Teekonvent" anschauen (und die Auswahl an Matcha checken).
Ein sehr ansprechender Laden mit einer freundlichen Inhaberin, die sich auch Zeit für einen Plausch nimmt. Im Laden ist ein ständiges Kommen und Gehen. Die Auswahl an Matcha ist klein aber gut.
Nach ausgiebiger Begutachtung des Ladens und dem netten Gespräch muss ich auch etwas mitnehmen.
Ich entscheide mich für den Wild Cherry Oolong. Der klingt so spannend. :-D


Anschließend fahre ich weiter zum Café Komine, wo ich mit Lisa verabredet bin.

Lisa bestellt sich den Windbeutel mit Erdbeeren, ich das Vanillemoussetörtchen mit Beeren.
Dazu bestellen wir beide den grünen Tee von Mariage Frères (welchen genau weiß ich nicht mehr, irgendeinen, wo noch Kräuter drin sind).


Mmh, köstlich.

Zum Abschluss gibt es noch einen Matcha Latte mit Sojamilch, der richtig köstlich schmeckt. Auch die Farbe überzeugt. Komine-san scheint für seinen Matcha Latte eine gute Qualität zu verwenden. Ich bin neugierig und frage nach. Es ist der Yame Matcha Yamabuki, ein in der Tat sehr hochwertiger Matcha für die Küche von Hoshino Seichaen.


Als Mitgebsel für Lisa überreiche ich ihr Finaciers zum Verkosten. Diese sind nach einem wieder anderem Rezept gebacken, welches ich noch vorhabe zu bloggen.^^


Eingepackt habe ich die Financiers ganz nach japanischer Manier. :-)


Nach dem langen Sitzen möchten wir uns noch die Füße vertreten und beschließen, einen Ku'damm-Bummel zu machen. Den haben wir beide schon seit Ewigkeiten nicht mehr unternommen.
Da die Geschäfte noch geöffnet haben, können wir auch noch in den ein oder anderen Laden hineingehen. Schön ist's. :-)))

Doch zum Schluss versagt mein Knie. Jedoch nicht wie üblich das rechte, sondern dieses Mal das linke, das mir schon seit Monatsbeginn zu schaffen macht. Es sind jedoch andere Schmerzen und Probleme, die es mir bereitet. Ich konnte es die Woche nicht richtig beugen und jetzt schmerzt es beim Gehen, so dass ich auf dem Rückweg alle Nase lang Pausen einlegen muss. :-(
Irgendwie habe ich es dann nach Hause geschafft.
Trotzdessen ... Es war ein toller Tag! :-)

Samstag, der 6. Mai 2017

Wochenende. Zeit für Frühstücksbrötchen bzw Butter Roll Pan.


Auch gibt es heute wieder eine Trinkschokolade: Hot Bounty heißt sie und sie schmeckt wirklich wie der Riegel, was ziemlich blöd ist, da ich Bounty noch nie leiden konnte. ^^;;


Sonntag, der 7. Mai 2017

Kazu und ich verlassen nach einem kleinen Frühstück um 8:30 Uhr früh das Haus. Wir treffen uns heute mit K-san und Babasan, die von ihrer Reise (Hamburg, Straßburg, Wien) zurück sind. K-san fliegt morgen zurück nach Japan und daher hat Babasan uns alle zum Brunch um 10:00 Uhr eingeladen. Erst um 10:00 Uhr zwar, doch da das Café in Lichterfelde Ost liegt, ist es für uns eine weite Anreise. Einmal quer durch Berlin. Da ist man lange unterwegs. Vor allem am Sonntag.

Nach dem Brunch fährt mein Bruder mit Frau, K-san, Babasan und Kazu zu seinem Grundstück.
Kazu erzählt später begeistert, was er alles mit seinem Onkel erlebt hat und auch K-san hat es wohl da sehr gefallen.

Nächstes Treffen ist abends an einer Pizzeria in Kreuzberg. Dort nehmen Fabian und ich unseren Sohn wieder in Empfang.
Ein aufregender Tag für Kazu.

Montag, der 8. Mai 2017

Heute beginnt die Anmeldung für die Sommerferien Grundkurse Seepferdchen.
Kazu (erneut) zum Schwimmkurs anzumelden steht schon länger auf meiner To-Do-Liste und nun ist die letzte Chance gekommen. Denn im nächsten Schuljahr hat er von der Schule aus Schwimmen und Kazu möchte vorher gerne noch sein Seepferdchen-Abzeichen machen.

Da ich gehört habe, dass Schwimmkurse sehr nachgefragt sind und die Plätze ruckzuck vergeben sind, fahre ich in der Früh los zur Schwimmhalle. Es ist 6:10 Uhr. Das Schwimmbad öffnet um 6:30 Uhr. Es sind kaum Leute zu sehen. Wo sind die 50 Eltern, die alle zum Schalter stürmen wollen?

Die Zeit vergeht. Schwimmer, Schwimmer, Schwimmer. Die gestylte Frau mit Handtasche ist definitiv Mutter. Und da ist noch ein Herr ohne Sporttasche.
Doch das war es schon.
Eine Gruppe Frühschwimmer und lediglich drei Personen, die einen Sommerferienkurs buchen wollen.


Vielleicht ist es nur an unserer Schwimmhalle so schlimm?
Erleichtert dass ich es mit keinem Sturmtrupp aufnehmen musste und meinen gewünschten Kurs buchen konnte, trete ich den Heimweg an und komme sogar noch rechtzeitig nach Hause, um Kazu zu drücken, bevor er in die Schule geht.

Dienstag, der 9. Mai 2017

Großeinkauf. Der Kühlschrank ist wieder gefüllt. Da passt es, dass nach der Schule Kazu seinen Freund zu uns mit nach Hause nimmt.

Doch da seine Mutter nicht weiß, ob ihr Sohn Ruccola mit Möhrendressing isst, verabreden wir, dass er vor dem Abendessen abgeholt wird. Bei der Abholung fülle ich etwas Dressing ab und gebe es zum Verkosten mit. (Das Dressing hat lecker geschmeckt, wird mir später mitgeteilt. ^^)

So essen Kazu und ich alleine unseren Salat. Mmh, wir beide lieben das Dressing. :-)

Mittwoch, der 10. Mai

Heute bekomme ich Besuch. Meine Freundin Petra schaut vormittags vorbei.
Wir trinken Tee und quatschen.
Dann schaut sie mir beim Foto-Shooting meiner Torten zu (die ich anlässlich meiner Durchbackaktion gebacken habe) und darf anschließend auch mit verkosten.

Ich habe gestern die Panama-Torte (Eiweißböden mit Kaffee-Buttercreme)



und die Montego-Torte (Eiweißböden mit Schokoladen-Rum-Buttercreme) zusammengesetzt.



Doch Petra hat Pech. Die Böden beider Torten sind zäh und die gehaltvolle Buttercreme macht es auch nicht besser.
Mein Fazit: Geht gar nicht.

Ich hole Kazu von der Schule ab und will mit ihm los zum Parkour. Doch Kazu möchte nicht. Was ist los? Ich dachte, das Training bereitet ihm Freude.
Nach gutem Zureden rückt er mit der Sprache heraus. Er hatte in der Schule Stress mit einem seiner Freunde. Das hat Kazu psychisch so mitgenommen, dass er daher keine Lust auf Parkour hat.

Nun gut. Es macht keinen Sinn, ihn dann zum Sport zu schleppen. So gehen wir nach Hause, wo wir noch einmal in Ruhe über das Geschehen sprechen können und er ganz viel Zuspruch bekommen kann.

Als es ihm ein wenig besser geht, erlaube ich ihm, sich einen Naschteller anzurichten.
Den Glasteller hat sich Kazu damals in Japan selbst ausgesucht.


Ganz alleine geht er an die Kiste mit dem Süßkram und tut sich auf.
K: "Mama, schau mal!"
Ich: "Das sieht ja schick aus! Darf ich deinen Teller fotografieren?"
K: "Klar. Ich mach' auch ein Foto!" Er flitzt in sein Zimmer und holt seine Kamera.

Dann stehen wir beide da und knipsen. :-D

Donnerstag, der 11. Mai 2017

Die letzte der Trinkschokoladen ist dran: "Wie Samt und Seide" nennt sie sich und schmeckt wie warmer, noch flüssiger Pudding.


Nachmittags kommt der Opa, um mit Kazu zu spielen.

Freitag, der 12. Mai 2017

Die letzte Torte aus dem Buch "Traumhafte Torten" von Adolf Andersen wird verkostet. Es ist die Herrentorte.
Die Böden sind zwar etwas trocken (zumindest verglichen mit den Böden bei den Eistorten), aber die Canache-Füllung gleicht das aus. Der Kuchen schmeckt, allerdings ist er durch die dunkle Schokolade nichts für Kazu. Mein Mann mag sie. Ich finde die Torte zwar gut, aber insgesant zu langweilig.


Einen kompletten Überblick mit allen Hinweisen, Bewertungen und Links zu den Rezepten (falls vorhanden) findet ihr in meiner Buchvorstellung.

Kazu genießt das schöne Wetter, indem er mit einem Freund Fußball spielt.

Was steht außer dem nächsten Wochenrückblick noch an?
Schauen wir mal.
Ein Okonomiyaki-Rezept fehlt immer noch und das Financier-Rezept.
Das Orangen- und Schoko-Brötchenrezept wollte ich auch noch bloggen.
Aber nun steht erst einmal die Matchaverkostung an. Ich bin schon sehr gespannt, wie es wird. :-)

Kommentare:

  1. Liebe Mari,
    die Trinkschokoladen haben mich neugierig gemacht, besonders die ersten beiden Varianten. Könntest du vielleicht die Rezepte posten?
    Das Okonomiyaki Hiroshima-Style habe ich selbst auch noch nicht gemacht, aber schon mehrfach gegessen. Ich finde es echt lecker. Aber auch die Osaka-Variante ist gut und wird bei uns von Zeit zu Zeit mal gekocht.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch. Mir persönlich ist es einfach viel zu viel Schokolade.

      Tea meets Chocolate:
      4 g Earl Grey (lose oder 2 Teebeutel) zu 180 g Milch und 20 g Sahne in einen Topf geben, auf gute 90°C erhitzen und den Tee 3 min ziehen lassen. Nicht länger.
      60 g Milchschokolade mit einem Kakaoanteil von 40% klein hacken und in ein Trinkgefäß geben. Die heiße Teemilch durch ein Sieb auf die Schokolade gießen. (Geht auch mit Chai-Tee).

      Hot Bounty
      80 g Milchschokolade mit einem Kakaoanteil von 40% klein hacken und in ein Trinkgefäß geben. 1 EL feine Kokosflocken und 1 EL Kokossirup dazugeben.
      180 g Milch und 20 g Sahne auf ca. 90°C erhitzen und in 2–3 Etappen in die Schokolade einrühren.

      Löschen
    2. Vielen Dank ;)
      Wenn es am Wochenende nicht zu warm wird, probiere ich die Tee-Variante direkt mal aus.

      Löschen
  2. Auch ich fand den Tag total schön :-)Die Financiers waren super lecker und so toll eingepackt.
    Das Café Komine können wir auf jeden Fall nochmal besuchen ;-)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.