Sonntag, 16. April 2017

Wochenrückblick 1.4.–10.4.

Samstag, der 1. April 2017

Heute ist Kazus großer Tag, denn wir gehen zu dritt zu "Zweirad Stadler", wo sich Kazu ein neues Fahrrad aussuchen darf. Denn sein altes Rad aus Kindergartentagen ist ihm längst zu klein.
Wir werden fündig. Das neue Rad ist wirklich schick und macht einen robusten Eindruck.
Kazu ist überglücklich. :-)

Sonntag, der 2. April 2017

Für die sonntägliche Kaffeetafel serviere ich Andersens Pariser Torte: Schokoladenböden gefüllt mit Canache.


Ganz schön mächtig, aber schmecken tut's. :-P

Am Donnerstag, den 6. April 2017 begeht Kazus Schule ein Gemeinschaftsschulfest, an dem die Grundstufe und die Sekundarstufe beteiligt sind. Ich bin für das Buffet zuständig.
Natürlich nutze ich die Gelegenheit, um selbst Kuchen bzw Torten zu backen.

Für die geplanten Sahnetorten entstehen in den Tagen davor Mürbteigböden und Wiener Böden. Die Torten werden eingesetzt und ausgarniert.

Bevor ich am Donnerstag losgehe, fotografiere ich die Ergebnisse und schneide die Torten.



Käsesahnetorte ausgarniert mit Baiserbröseln:


Obst-Joghurt-Sahnetorte:


Erdbeersahnetorte:


Himbeersahnetorte:


Als erstes ging die Himbeersahnetorte weg, dann die Erdbeersahne, dann die Obst-Joghurt und zu guter Letzt die Käsesahnetorte. Für lecker wurden alle vier befunden.
Die Tortenstücke habe ich übrigens ausgegeben. Selbstbedienung bei den Torten wäre nicht gut ausgegangen.

Freitag, der 7. April 2017

Das Backen geht weiter, denn mein Mann hat morgen Geburtstag.

In der Früh stelle ich erst einmal Schokoladenspäne her.


Dann entstehen Walnussböden und Käsekuchen.

Samstag, der 8. April 2017, Fabians Geburtstag

Da mir der Käsekuchen optisch nicht gefällt, backe ich heute früh noch einmal einen.

Nachmittags trifft die Verwandtschaft ein. Die neue Küche und unsere neuen Mitbewohner (die zwei mongolischen Rennmäuse) werden bestaunt.

Ich serviere die Französische Walnusstorte:



die Gebackene Käsetorte (kein Foto),

und eine halbe Mohntorte (wobei meine Torten alle Törtchen-Größe haben *g*):


Alle drei Torten/ Törtchen kommen sehr gut an. Auch wenn die Käsetorte optisch nicht schön war, so hat sie dennoch sehr gut geschmeckt.

Sonntag, der 9. April 2017

Heute bekomme ich Besuch von zwei Japanerinnen, die Bekannte von Kumiko sind, die wiederum eine Internet-Bekanntschaft von mir ist.
Die zwei Frauen möchten gerne deutsche Küche in einem deutschen Haushalt kennenlernen.
Doch Deutsche Küche ist ja gar nicht meine Welt. Daher habe ich mir Hilfe geholt. Am späten Nachmittag (16:00 Uhr) wird meine Schwägerin vorbeischauen und für uns kochen.

Um kurz vor 2 Uhr nachmittags hole ich die beiden vom Bahnhof ab.
Die eine der beiden ist Bäckerin und unterrichtet in Japan 'Brot backen'.
Sie wird uns heute Melonpan backen und beginnt sogleich, den Hefeteig anzuwirken. Die Zutaten dafür hat sie alle mitgebracht. Mehl, Hefe und Zucker sind sogar aus Japan.
Es ist spannend, wie sie den Teig von Hand knetet.

Die andere ist Gemüsemeisterin (was genau das bedeutet, weiß ich nicht). Sie hat mir einen Blumenstrauß aus Gemüse mitgebracht. Tolle Idee, oder?


Sie hat auch Taro mitgebracht, die sie dämpft, dann schält und zerstampft.
Der Tarobrei wird mit flüssiger Schokolade, Zucker und etwas Milch vermengt und zu kleinen Kugeln geformt. Die Kugeln werden abschließend in Kakaopulver gewälzt.

Das Rezept hat Kumiko übrigens bei Chefkoch eingestellt. Ihr findet es HIER.
Die Kugeln sind übrigens super lecker!

Während der Teig seine erste Gare erhält, lade ich beide zu Tee und deutschen Kuchen ein.
Es gibt gebackene deutsche Käsetorte (die zweite)



und Mohntorte (die zurückbehaltene Hälfte vom Vortag).

Typisch deutsche Kuchen würde ich sagen. :-D

Gestärkt widmen wir uns wieder den Melonpan. Mir wird gezeigt, wie man sie ordentlich formt und ich lege auch selber Hand an.
Die zweite Gare erfolgt direkt auf dem Blech im Ofen.


Meine Schwägerin kommt und kocht mit uns Königsberger Klopse mit Salzkartoffeln.
Ich übersetze.

Eine der beiden fragt mich, wann die Deutschen denn Gemüse essen. Beim Frühstück im Hotel haben sie bereits das Gemüse vermisst und auch bei den deutschen Gerichten, die sie bisher hatten, fehlt frisches Gemüse.
Gute Frage, oder?
Wann esst ihr, liebe Leser, Gemüse?

Auch wird festgestellt, dass man in Deutschland sehr stark gewürzt isst. Verglichen zu Japan jedenfalls.

Meine kleinen deutschen Torten dagegen fanden beide schon eher japanisch. :-D
Die kleine Größe und der feine Geschmack kamen ihnen wohl entgegen.

Das Dessert habe ich im Voraus zubereitet.
Es gibt Rhabarber Frozen Yogurt Eiscreme an Grand Marnier Eistorte (aus Soufflémasse und mit Baiserbröseln) auf Erdbeerspiegel.



Wir räumen gemeinsam die Küche auf, die Gäste verabschieden sich und ich wirke noch schnell für morgen einen Mürbeteig an.

Ja, ja, noch gibt es keine Backpause. Schließlich bekommen die Arbeitskollegen meines Mannes noch eine Geburtstagslage.
Allerdings müsse sie bis Dienstag warten, denn mir fehlen noch Zutaten, die ich morgen erst noch schnell besorgen muss.

Desweiteren backe ich noch einmal die Französische Walnusstorte, da sie uns so gut geschmeckt hat (viel zu schnell weg war) und ich Montag meine Freundin Lisa zu Besuch erwarte.

Montag, der 10. April 2017

Gleich in der Früh (die Männer schlafen noch) flitze ich einkaufen.
Es sind Osterferien und so haben zumindest Kazu und ich keinen Stress und können gemütlich frühstücken. Es gibt u.a. die gestrigen Melonpan.


Mmh, echte japanische Melonpan mit japanischem Mehl und von einer japanischen Bäckerin gebacken. Herrlich! :-)

Für Fabians Kollegschaft backe ich noch einmal die Mohntorte, weil ich sie so köstlich fand und ich sie gerne auch mal in Groß backen möchte.
Die Mohntorte ist gerade im Ofen, als Lisa kommt. Zuerst wird natürlich gleich die Küche besichtigt. :-D
Dann genießen wir eine schöne Schale Matcha und Lisa darf sich durch die Torten probieren. :-)

Später schneide ich die Mohntorte fürs Foto an, da ich morgen früh sicherlich keine Zeit (und Licht) für Fotos haben werde. Die 26er Torte wirkt ungewohnt riesig! :-D


So, jetzt ist es aber geschafft. Pause vom Backmarathon. :-)


Frohe Ostern euch allen!

Kommentare:

  1. awwww.... deine Kuchen sehen sehr sehr lecker aus....
    Und danke für die Aufnahme von den beiden :) Sie hatten viel Spaß und YASUYO meinte, sie wird im November wieder nache Deutschland fliegen :)
    Liebe Grüße an deine Familie und Christina
    Kumiko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Wenn Yasuyo-san möchte, kann ich gerne wieder etwas arrangieren.

      Löschen
  2. Frohe Ostern!:)

    VG
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Grins! Tja, wann essen Deutsche Gemüse? Nie! Und wenn, dann ist es nur Beilage und gerne zerkocht. Oder "Salat" mit hellgrünem Treibhaus-Dünger-Salat. Weißt du was? Gemüse (bzw. fehlendes Gemüse) ist meiner Meinung nach der Grund für die unterschiedliche Lebenserwartung von Japanern und Deutschen! Frohe Ostern. Ich war neulich in Berlin, aber für eine Fortbildung, die die ganzen Tage andauerte. Hab an dich gedacht, Mari! Liebe Grüße aus Aachen,
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fortbildung den ganzen Tag, das klingt anstrengend.
      Was das Essen angeht, hatte ich immer Schwierigkeiten, wenn ich bei den Eltern von Freunden zum Essen eingeladen war. Das war einfach nicht meine Geschmackswelt. Außer Kartoffeln, die mochte ich. :-)

      Löschen
  4. Ich habe eben deinen Beitrag gelesen und überlegt. Wir essen nur wenig deutsche Küche ... eher japanisch, indisch oder ungarisch ...
    Meine Eltern essen eher deutsch: viel Salat oder auch Eintöpfe, in denen dann Gemüse drin ist. Im Winter viel Kohl (Rotkohl, Rosenkohl, Spitzkohlsalat, Sauerkraut) oder auch Kürbisse und Feldsalat. Da wir oft auf einem regionalen Wochenmarkt einkaufen, gibt es im Winter keine Tomaten oder Paprika. Auch essen wir sehr gerne Frankfurt Grie Soß mit Pellkartoffeln. Ich denke es ist auch eine Auslegungssache wie man essen will - ich kenne auch Leute, die jeden Tag nur Klöße und Saumagen essen, ohne jegliches Gemüse - das wär ja gar nicht meins.

    LG Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, Eintöpfe! Guter Hinweis.
      Meine Lieblingsgerichte aus der deutschen Küche sind übrigens Pellkartoffeln mit Quark und Hühnerfrikassee. :-)
      Saumagen habe ich, glaube ich, noch nie gegessen.

      Löschen
  5. Die Rezepte für Mohn- und Walnusstorte würden mich interessieren... ��
    Zum Thema Gemüse: Ich finde das mit der "typisch deutschen" Ernährung mittlerweile echt schwer zu sagen, zumindest in Berlin, wo ja so viele verschiedene Einflüsse zusammenkommen. Aber klar, das was so im Allgemeinen als "deutsches Essen" angesehen wird, enthält an Gemüse hauptsächlich Kohlsorten und Kartoffeln. Liegt vielleicht am Klima? Der deutsche Winter ist ja doch recht lang.
    Was meine Familie betrifft, essen wir wenig Fleisch und dadurch zwangsläufig viel Gemüse/Hülsenfrüchte/etc., und das auch schon zum Frühstück. Kann man natürlich auf den nahöstlichen Einfluss schieben, mit dem mein Mann und ich aufgewachsen sind.
    Was in Deutschland für mein Empfinden mehr gegessen wird als in Japan ist frisches Obst. Ist das wirklich so? Ich war erst zweimal in Japan und das Obst, das es gab, war hervorragend, aber wenig im Vergleich zu dem, was ich hier esse.

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Julia, das Rezept für die Mohntorte ist gepostet, das Rezept für die Walnusstorte findest du in der Übersicht:http://mari-to-kazuo.blogspot.de/2017/02/traumhafte-torten-von-adolf-andersen.html
      Was das Obst angeht, kann ich nur sagen, dass ich persönlich immer mehr Obst in Japan esse als in Deutschland.
      ich habe das mal gegoogelt und bin auf diesen interessanten Bericht gestoßen: http://jbpress.ismedia.jp/articles/-/41648
      Der besagt, dass in der Tat der Konsum von frischem Obst in Japan im letzten Jahrzehnt zurückgegangen ist.

      Löschen
  6. Gemüse gibt es eigentlich immer und überall dazu.
    Morgens mit aufs Brot: Butterstulle mit Käse und Tomaten- oder Gurkenscheiben,
    mittags gekocht als Beilage oder frisch als Salat,
    abends aufgeschnitten dazu: Paprikaschoten in Streifen geschnitten, Tomaten geviertelt oder Gurken und Radieschen als "Krone" oder "Seerose".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön für den Hinweis und den Input. Ich gebe das gleich an die Japanerinnen weiter.

      Löschen
  7. Gefüllte Paprika, Rosenkohl oder auch Spargel als Beilage, Kartoffeln in allen Formen... hmm, in der deutschen Küche ist Gemüse wohl eher Beilage?

    Also wenn ich an meine Großeltern denke, wie die gekocht haben, war das eigentlich immer so, dass ein Teil Fleisch, ein Teil Kartoffeln/Nudeln und dann noch ein Teil Gemüse oder Salat auf den Teller kam. Ist sicher aber auch regional unterschiedlich :)

    Ich selbst bin Vegetarier, daher ist meine Antwort auf die Frage, wann wir Deutschen Gemüse essen: Na immer! :D

    AntwortenLöschen
  8. Die Kuchen für das Fest sehen unglaublich lecker und dekorativ aus! Ich mag zwar Melonpan nicht so gerne, aber eure Melonpan sehen wunderbar lecker aus.
    Da ich auch Vegetarierin bin (bzw. noch Fisch esse) gibt es bei uns viel Gemüse. Vor allem Gemüsequiche mit Blätterteig oder Aufläufe (Brokkoligratin, Kartoffelauflauf) sowie Spargel mit Kartoffeln sind beliebte deutsche Gerichte mit Gemüse würde ich sagen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.