Mittwoch, 19. April 2017

Mohntorte


Diese Mohntorte ist so köstlich, weswegen ich das Rezept unbedingt mit euch teilen möchte.
Das Rezept stammt aus dem Buch "Traumhafte Torten" von Adolf Andersen, das ich derzeit durchbacke. Einen Überblick über all seine traumhaften Torten des Buchs findet ihr HIER.

Zutaten für eine Torte von 26 cm Durchmesser

Streusel
100 g Mehl Type 550
50 g Butter, kalt
60 g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Prise Zimt

Mürbeteig
90 g Mehl Type 550
60 g Butter, kalt
1 Eigelb
30 g Puderzucker
1 Prise Salz
Mark von 1/2 Vanilleschote

Mohnmasse
230 ml Milch
100 g Zucker
40 g Butter
200 g gemahlener Mohn
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone

Creme
600 ml Milch
120 g Zucker
2 g Salz
40 g Weizenstärke
2 Eigelb
3 Eiweiß

Zum Bestreichen:
50 g Vollmilchkuvertüre

Zubereitung

Streusel
Mehl in eine Schüssel sieben. Butter in kleinen Würfel dazugeben.
Restliche Zutaten hinzufügen und alles zügig zu einem Mürbeteig verkneten.
Kalt stellen.

Mürbeteig
Mehl in eine Schüssel sieben.
Kalte Butter in kleinen Würfeln dazugeben und mit dem Mehl zu einer sandigen Masse verreiben.
Puderzucker, Salz, Vanillemark und Eigelb miteinander verrühren, dazugeben und alles miteinander zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einem Quader formen, in Folie wickeln und im Kühlschrank mindestens 2 h oder über Nacht ruhen lassen.


Buttermürbeteig backen
Blech mit Backpapier auslegen.
Ofen auf 160°C O/U-Hitze vorheizen.
Mürbeteig 3 mm dick ausrollen und mit dem Springformrand (26 cm Durchmesser) einen Boden ausstechen.
Den Boden aufs Backblech legen und stippen (mit einer Gabel Löcher einstechen).
Im vorgeheizten Ofen bei 160°C O/U-Hitze ca. 20 min backen.
Auf Kuchengitter abkühlen lassen.


Mohnmasse
Milch mit Zucker und Butter einmal kurz aufkochen lassen. Vom Herd nehmen.
Gemahlenen Mohn mit Zitronenabrieb vermischen und einrühren.

Creme
480 ml Milch mit 90 g Zucker und Salz in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
120 ml Milch mit Weizenstärke und Eigelb verrühren.
Die heiße Milch nach und nach einrühren. Alles wieder in den Topf gießen und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren zur Creme abbinden.

Eiweiß und 30 g Zucker zu cremigen Eischnee schlagen.

Die Creme zur Mohnmasse geben und einrühren.


Eischnee unterheben.

Springform mit Backpapier auslegen. Die Mohnmasse hineingeben. Glatt streichen.

Streuselteig in kleinen Mengen durch ein grobes Sieb drücken. (Ich habe den Streuselteig durch ein Kuchengitter gedrückt.)
Die Streusel auf der Oberfläche verteilen.



Im vorgeheizten Ofen bei 160°C O/U-Hitze 40–50 min backen.

Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Form entfernen.

Die Vollmilchkuvertüre auflösen und damit die Mürbeteigplatte bestreichen.
Den Mohnkuchen auf den Mürbeteigboden setzen.



Anm.: Ich habe ihm vorm Servieren noch eine Nacht über im Kühlschrank ruhen lassen.

Quelle: "Traumhafte Torten" von Adolf Andersen, Cadmos Verlag 2012

Kommentare:

  1. Mmmmm der sieht echt richtig lecker aus, jetzt habe ich wenigstens eine Idee, was ich Sonntag backen werde. Mein Sohn wird sich freuen, der liebt Mohnkuchen.
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der war wirklich super lecKer. Ganz saftig.

      Löschen
  2. Liebe Mari,

    Der Mohnkuchen backt gerade im Ofen und während er das tut, nehme ich mir die Zeit, dir zu schreiben.
    Meine Freundin bittet mich seit Monaten (glaube ich), ihr einen Mohnkuchen zu backen, denn sie liebt Mohn. Ich habe mir zwar immer wieder Rezepte zu Mohnstrudeln, -kuchen, etc. angesehen, aber irgendwie hat mich nichts angesprochen…
    Als du dieses Rezept veröffentlicht hast, war ich „instantly“ davon begeistert! Und ich wusste, ich würde diesen Kuchen nachbacken.

    Heute war es dann soweit. Ich habe die Streusel sowie den Buttermürbteig gestern vorbereitet und einen Tag lang im Kühlschrank ruhen lassen.
    Bei der Creme habe ich, nachdem ich die heiße Milch in die Eigelbmasse eingerührt hatte, diese durch ein Sieb zurück in den Kochtopf geschüttet, um sie zur Creme zu abzubinden. Ich mache diesen Zwischenschritt mit dem Sieben immer und ich finde, die Creme wird noch feiner – was vermutlich nicht stimmt und meiner Einbildung geschuldet ist. xp
    Den Streuselteig habe ich durch die Kartoffelpresse gejagt (ich habe immer etwas Teig gepresst und diesen dann mit dem Messer abgeschnitten und gleich über die Mohnmasse fallen lassen). Das verlangt etwas Krafteinsatz, aber ich finde das Ergebnis sieht sehr hübsch aus. :D

    Ich wollte mich jedenfalls bei dir bedanken, dass du dieses tolle Rezept gepostet hast. Was Rezepte angeht bist du eine meiner wichtigsten Quellen und ich vertraue deinen Beurteilungen. Ich bin mir ganz sicher, dass dieser Kuchen sehr gut schmecken wird. Ich werde morgen meine Freundin damit überraschen, hihi. :D

    Deine Küche sieht übrigens toll aus! Du hast meinen vollen Neid, weil du soviel Platz hast. Außerdem gefallen mir die Farben der Küche sehr!

    Ganz liebe Grüße
    Maki

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Maki,
    das freut mich, dass dir der Kuchen auch so gut gefällt.
    Übrigens, ich siebe meine Creme auch und es ist tatsächlich so, dass sie dadurch feiner wird. Also keine Einbildung.
    Zum einen werden grobe Bestandteile (Hagelschnur, feste Eigelb"brocken", etc) herausgesiebt, zum anderen wird die Textur durchs Sieben homogener und damit seidiger.
    Die Kartoffelpresse zur Erstellung der Streusel zu verwenden ist eine super Idee.
    Leser, die so eine Presse besitzen, freuen sich bestimmt über den Tipp. :-)

    Ja, die Küche ist ein echtes Highlight in der Wohnung. Ich kann es kaum erwarten, wenn endlich die letzten Teile kommen, sie zu Ende einzuräumen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.