Mittwoch, 14. Dezember 2016

Papa hat Urlaub, Teil 2

Am Sonntag, den 27. November 2016 ist Kazu zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Die Kinderschar geht in ein Experimentierlabor, wo sie viel Spaß haben, wie wir auf den Fotos später zu sehen bekommen. :-D


Mein Mann und ich machen uns am Nachmittag auf den Weg zu Fabians Schwester, bei der eine kleine Adventsfeier mit Familie stattfindet. Nur Kazu fehlt. Der hantiert derweil mit Feuer, Elektrizität und Kristallen. *g*

Die erste Urlaubswoche ist recht ruhig. Zumindest für mich. Kazu genießt es, den Papa zu Hause zu haben und die beiden spielen und toben zusammen, sobald Kazu von der Schule wieder zu Hause ist.

Am Dienstag sind wir abends in ein griechisches Restaurant gegangen. Das Essen war gut, aber ich vermute stark, nicht wirklich griechisch. Ich habe gegrillten Lachs mit Brokkoli und Tsatsiki gegessen, da sie dort keine Dolmadakia haben (mit Reis gefüllte Weinblätter), die ich beim Griechen sonst gerne bestelle. Wobei ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr griechisch essen war.

Auf jeden Fall war es einfach schön, mit der eigenen kleinen Familie unterwegs zu sein und essen zu gehen.^^

Am Samstag ist wieder Action angesagt. Kazu und ich fahren mittags los zum Fehrbelliner Platz, wo meine Schwester wohnt, um meinen fünfjährigen Neffen Keanu abzuholen. Eine gute Stunde sind wir unterwegs.
Zu dritt geht es dann zurück in den Ostteil Berlins.
Wir wollen heute ins Zeiss-Grossplanetarium, um uns dort die Vorstellung "Raumschiff Erde" anzusehen. (Eine Vorstellung für Kinder ab 5 Jahre.)
Keanu ist sehr brav und Kazu kümmert sich rührend um ihn, so dass wir ohne Probleme unser Ziel erreichen.
Herrlich all die Sterne zu sehen (auch wenn es nur Projektionen sind). Ich weiß schon gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal im Planetarium war. Früher war ich ziemlich häufig im Planetarium am Insulaner.

Auch den Kindern gefällt es. Zumindest zum größten Teil. Zwischendurch klagen sie über Langeweile. ^^;;

Nach der Vorstellung setzen wir uns in die Vorhalle und stärken uns mit Brötchen und Trinken.


Dann bringen wir Keanu nach Hause und machen uns anschließend selber auf den Heimweg.
Was für eine Fahrerei! Aber der Tag hat Spaß gemacht und ich denke, das können wir gerne mal wiederholen.

Am Sonntag, den zweiten Advent bleiben wir zu Hause.
Kazu hilft mir beim Brötchen backen. Er kippt die Zutaten in die Schüssel und knetet den Teig. Dann muss ich ihn ablösen, denn der Handmixer ist doch noch etwas schwer für ihn. Vor allem, wenn man damit Hefeteig kneten muss.

Zu guter Letzt rollen wir den Teig zu Hörnchen auf. Drei ich, drei Kazu.
Abbacken und fotografieren. *g*

Tadaa! Ich präsentiere unser Frühstücksgebäck: Milchhörnchen mit Salzbutter.


Immer wieder sehr lecker.

Nachmittags gibt es weiche Schokoladen-Zimtsterne. Da mein Mann keine Eiweißglasur mag, habe ich die meisten nackig gelassen.


Ich muss schon sagen, ich liebe diese gemütlichen Sonntage zu Hause mit meinen beiden Männern. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen