Sonntag, 4. Dezember 2016

Papa hat Urlaub, Teil 1

"Papa hat jetzt Urlaub" erkläre ich meinem Sohn. "Daher wollen wir gemeinsam viel unternehmen."

Und so gehen wir am Samstag, den 26.11.16 gemeinsam los, um für Kazu neue Sachen einzukaufen. Unser Ziel ist das Uniqlo in der Tauentzienstraße.
Zuvor jedoch wollen wir uns stärken und statten der Lebensmittelabteilung des KaDeWe einen Besuch ab. Wir schlendern an den vielen Ständen vorbei und überlegen, worauf wir Lust haben. Kazu entscheidet sich schnell für ein Salami-Baguette, mein Mann und ich holen uns am Fischstand jeder ein Fischbrötchen.
Mit den eingepackten Brötchen suchen wir uns eine Etage höher einen Platz zum Essen.
Da gerade Mittagszeit ist, ist die Speiseetage voll und ein freier Tisch ist nirgends zu finden. Da!
An einem großen und hohen Tisch sind noch ein paar Barhocker frei und wir nehmen Platz und packen unser Essen aus.
Kazu isst schon genüsslich sein Baguette, während ich überlege, wie ich mein Fischbrötchen in Angriff nehmen soll. Es ist so reichlich mit Heilbutt gefüllt, dass ich mir nicht zutraue, einfach reinzubeißen. Ich hole mir aus dem Besteckkasten an der Kasse des Le Buffet eine Gabel. :-P
Nun kann ich es mir schmecken lassen.

"Mama, kann ich jetzt mein Eclair haben?"
"Passt das noch rein?" frage ich erstaunt. Denn Kazu hat ja gerade das große und üppig gefüllte Salami-Baguette vertilgt.
"Klar!" sagt er begeistert.
Auch mein Mann und ich haben noch Lust auf einen süßen Nachtisch und so geht es wieder runter und wir stellen uns in die lange Schlange am Lenôtre Stand.
Törtchen und Eclairs werden eingepackt und ab geht es wieder nach oben.
Dieses Mal haben wir mehr Glück. Eine Gruppe verlässt gerade einen Tisch (leider lassen sie ihre Tabletts und Gläser einfach stehen) und wir können uns setzen.
Auf den Barhockern sitzt es sich nämlich nicht sehr bequem, finde ich. Und Kazu ist vorhin sogar vom Hocker gefallen. Hier können wir uns entspannt niederlassen.
Das Testen der Törtchen und Eclairs macht Spaß und ist ein Genuss.

Hier ein Foto vom Rest der Eclairs, das ich am nächsten Tag geknipst habe.



Gut gestärkt geht es nun weiter zu Uniqlo. Wir benötigen Unterhosen, lange Unterhosen, Rollis und Pullis. Lange Hosen und Sportsachen wären auch nicht schlecht. Leider ist das Angebot nicht so reichlich wie erhofft. Wenn ich da an die Uniqlo-Stores in Japan denke ...
Vor allem mit Kazus Größe haben wir Probleme. Er ist jetzt 123 cm groß. Die S Größe dort geht bis 125 cm, die M ist von von 125–135 cm. Er bräuchte genau die Zwischengröße, stelle ich fest, als Kazu Hosen anprobiert.

Wir kaufen ein paar Sachen (aber keine Hosen) in der M-Größe und Kazu ist nun um eine Erfahrung reicher. Einkaufen ist sooo anstrengend! *g*

Auf dem Weg zurück zum Bahnhof kommen wir am Lego-Geschäft vorbei.
"Kommt, wir gehen mal rein" sagt mein Mann.
"Au ja!" ruft Kazu begeistert.

Es gibt in der Tat viel zu sehen und zu bestaunen.
Besonders am Stand mit den Lego Minecraft Schachteln bekommt Kazu ganz große Augen. *_*
"88 €" liest er vor. "Das kostet ganz schön viel" staunt er nicht schlecht.
Doch es gibt auch kleinere Schachteln, die nicht so viel kosten.
"Papa, kaufst du mir das?" Er hält die Schachtel "Das Verlies" in der Hand, die 15,99 € kostet.
"Du kannst sie dir doch mit deinem Taschengeld kaufen," erwidert mein Mann.
"Hm." Kazu überlegt und legt die Schachtel wieder zurück.

Wir schauen uns weiter um, da ruft mein Sohn aus: "Ich kaufe sie mir!"
Wir gehen zurück zum Minecraft Stand und Kazu nimmt sich die Schachtel.
Mein Mann legt erst einmal das Geld aus.
"Du kannst mir zu Hause dann 16 Euro geben" sagt er zu Kazu.
"Dann bekomme ich aber 1 Cent von dir wieder!"
Haha, gut gerechnet, kann ich da nur sagen. :-D

Voll beladen geht es nach Hause.
Ein schöner Tag geht zu Ende und es werden sicher noch weitere folgen.^^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen