Dienstag, 16. August 2016

Wochenrückblick 8.8.–14.8.

Montag, der 8. August 2016

Eine neue Woche und ich beginne den Tag mit Gewichtskontrolle. Argh, 1 kg zugenommen. :-(
Muss an den vielen proteinreichen Mahlzeiten liegen.
Die Tagesaufgabe meiner Challenge heißt: Workout zur Fitnessbewertung
Sehr schön. Ich kann Verbesserungen bei den Übungen verzeichnen.

Nun widme ich mich den letzten beiden Rezepten aus meinem aktuellen Durchbackbuch: Früchtebrot und Lebkuchenhaus.
Ein wenig Überwindung hat es mich ja schon gekostet, mitten im Sommer Lebkuchen zu backen.
Andererseits passt es eigentlich ganz gut. Denn da ich kein Fan von Zuckerglasuren bin und Bergmayers Rezept für das Lebkuchenhaus vorsieht, die ganze Grundplatte mit Eiweißglasur zu überziehen und natürlich ebenso das Dach mit den typischen hängenden Schneezapfen auszustatten, habe ich so eine gute Ausrede, all den Zuckerschnee wegzulassen. Es ist schließlich Sommer. :-D
Eigentlich wollte ich das Dach auch nackig lassen, aber das fand ich dann doch zu trist.

Zum Glück habe ich mich umentschieden. Denn als mein Sohn das Häuschen sieht, ist er hin und weg. "Darf ich ein Gummibärchen naschen?"
Sich selbst Knabbereien abzubrechen ist einfach etwas ganz anderes, als diese auf einem Teller serviert zu bekommen.


Dienstag, der 9. August 2016

Heute teste ich das Früchtebrot, das über Nacht durchziehen durfte. Mmh, so etwas mag ich. :-)


Nun zu meiner Tagesaufgabe: Überdenke dein Trinkverhalten.
Viel zu überdenken gibt es da nicht, da ich eh hauptsächlich Wasser und Tee trinke. Auf 3 Liter komme ich allerdings nicht.

Mittwoch, der 10. August 2016

Workout.

Donnerstag, der 11. August 2016

Ich nutze meinen Workout-freien Tag für meinen Großeinkauf beim LPG.
Bei der Tagesaufgabe geht es wieder ums Trinkverhalten. Die Aufgabe lautet: Trinke deinen Kaffee schwarz. Kein Problem für mich, da ich eh keinen Kaffee trinke und meinen Matcha trinke ich auch ohne Zucker und Milch.

Ich hole Kazu und seinen Freund vom Ferienhort ab. Kazu ist ganz aufgeregt, denn erstmalig darf heute ein Schulfreund von ihm bei uns übernachten. Ehrlich gesagt bin ich ebenfalls sehr gespannt.
Zum Abendessen koche ich die mit Dill-Tôfu gefüllten Gurken mit Tomatensoße und Reis.
Die Gurken jedoch mögen die Kinder nicht. Aber wenigstens schmeckt ihnen der Rest.


Freitag, der 12. August 2016

Obwohl es für die Kinder gestern spät geworden ist (die haben, wie das so ist, noch lange gequatscht), sind sie früh auf den Beinen.
Ich bin froh, dass ich keinen Zeitstress habe, denn alles zieht sich in die Länge.
Sie sind aber folgsam, verstehen sich gut und so bleibt alles spannungsfrei.
Und da sie noch ein wenig spielen wollen, sind wir erst gegen 10:00 Uhr im Hort.

Wieder zu Hause ziehe ich mein Workout durch. Die meisten Schwierigkeiten habe ich immer noch mit der Balance. Ja, ja, meine Rückenmuskulatur muss dringend gestärkt werden.

Samstag, der 13. August 2016

Schönes Wetter ist für heute angekündigt und mein Mann fährt mit Kazu zu seinen Eltern, um dort nach dem Rechten zu sehen.
Ich nutze die Zeit, um einzukaufen, u.a. Ingwer und Früchtetee für meine Tagesaufgabe, die da lautet: Bringe Geschmack in dein Getränk.

Ingwerwasser und Eistee als Geschmacksvariationen zum neutralen Wasser.
Da fällt mir ein, ich habe doch ein Rezept für Ingwer-Zitronen-Wasser auf meinem Blog.
Ja, HIER. Hatte ich ja ganz vergessen.

Die Männer haben sich zum Abendessen angekündigt und ich backe uns einen Zwiebelkuchen.


Den gab es uns bei schon Ewigkeiten nicht mehr und ich hatte Lust drauf. Mmh, die beim Zwiebelschneiden vergossenen Tränen haben sich gelohnt. :-P
Und auch die Männer sind begeistert.^^

Sonntag, der 14. August 2016

Nach langer, langer Zeit fahren Kazu und ich mal wieder zum Parkourtraining. Aufgrund der Sommerferien sind nur 10 Kinder da. Sonst sind es locker an die 30.
Trotz der langen Sportpause schlägt sich Kazu richtig gut. Er ist wirklich sehr sportlich.

Zum Mittagessen gibt es den Rest Zwiebelkuchen, zum Abendessen brate ich uns Yakisoba.
Yakisoba sind gebratene Nudeln. Es ist ein in Japan sehr beliebtes Gericht.


Shrimps und Shiitake Pilze sind nicht Kazus Fall. Die wandern an den Tellerrand. Die Zuckerschoten eigentlich auch nicht, aber "die kann man mitessen" (wenn man ganz viele Nudeln dazu isst), meint er. :-D

Meine Tagesaufgabe heute bestand daraus, mindestens 30 min im Park spazieren zu gehen.
Ich war nach dem Mittagessen im Park und aufgrund des schönen Wetters ist glatt eine Stunde daraus geworden.

Mein Fazit zur 90-Tage-Challenge nach der zweiten Woche:

Mir gefällt die Challenge, da sie einen nicht gleich überfordert, sondern einem Zeit lässt hineinzuwachsen.
Zum einen sind die Workouts so konzipiert, dass man an ihnen stetig wachsen kann. Zum anderen finde ich es auch gut, dass einem die Theorie häppchenweise serviert wird, so dass man genug Zeit hat, diese zu verinnerlichen. Auch dass einem nicht nur gesagt wird, man solle versuchen, 3 Liter täglich zu trinken, sondern dass einem auch Wege gezeigt werden, wie man es schaffen kann.

Die Challenge gibt einem einen genauen Plan an die Hand, der dennoch genügend Spielraum lässt.
Das ist genau mein Ding, denn ich arbeite gerne nach Plan.

Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächsten Wochen und werde hier weiter berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen