Sonntag, 8. Mai 2016

Gyûdamadon 牛玉丼 Rindfleisch und Ei auf Reis


Donburi-mono どんぶり物, also japanische Reisgerichte, bei denen der gekochte Reis in einer größeren Schüssel serviert wird und die Zutaten mit einer Sauce direkt auf den Reis gegeben werden, sind bei uns ein gern gesehenes Essen und auch diese Version hat meinen 7-jährigen Sohn und mich überzeugt.

Zutaten für 2 Personen

ca. 400 g frisch gekochter Reis
100 g Rindfleisch (z.B. Rinderhüftsteak)

Marinade
1/2 EL Sake
1/2 EL Sojasoße
1/2 TL frisch geriebener Ingwer (inkl. Saft)

1 1/2 EL Katakuriko (Stärke, Kartoffelmehl)
1 EL Sesamöl
1 EL Pflanzenöl

Sauce
50 ml Wasser
1/2 EL Sake
1/2 EL Sojasoße
1/2 TL Zucker

2–3 Eier 

Zubereitung

Rindfleisch in dünne, mundgroße Stücke schneiden.
Die Zutaten für die Marinade verrühren und das Rindfleisch darin  mindestens 15 min marinieren.
Abtropfen lassen, mit 1 EL Katakuriko überpudern.
(Anm.: Ich habe das Fleisch gebraten, ohne es zu überpudern, weil ich den Schritt vergessen hatte. Hat auch gut geklappt. :-P)
1/2 EL Sesamöl und 1/2 EL neutrales Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin braten, dann herausnehmen.

Die Zutaten für die Sauce in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
1/2 EL Katakuriko mit 1 EL kaltem Wasser glatt rühren. In die Sauce einrühren und diese andicken lassen.

Eier verquirlen.
1/2 EL Sesamöl und 1/2 EL neutrales Pflanzenöl in einem Wok erhitzen, das Ei hineingeben und wenn es stockt, einmal durchrühren. Dann das Rindfleisch (mit ggfs. Bratflüssigkeit) und die Sauce (ich fand 2/3 der Menge bei 2 Eiern ausreichend) hinzufügen und alles zügig vermengen. Vom Herd nehmen.

Frisch gekochten Reis in zwei Schüsseln geben und die Rindfleisch-Ei-Masse darauf verteilen.
Für die Optik mit etwas Grün garnieren.

Quelle: non-no,  簡単ご飯料理 (einfache Reisgerichte), sense-up series No.17, Shueisha Inc. 1995

Kommentare:

  1. Donburi-Gerichte mag ich auch total gerne. Leider gibt es, oder habe ich noch nicht so viele vegetarische Varianten gefunden. Bei uns gibt es im Schnitt nur einmal die Woche Fleisch. Besonders lecker fand ich ein sashimi don, was ich auf dem Tsukiji-Fischmarkt gegessen habe. Einfach lecker. Ich konnte mich bei der Auswahl auch nur schwer entscheiden.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Nachgekocht und für schmackhaft befunden.:)
    Ich habe in die Eier noch frische Petersilie und Schnittlauch hineingetan und zum Fleisch Zwiebeln reingeschnitten. Irgendwie musste noch ein wenig Gemüse rein und ich experimentiere sowieso gern.;)

    Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin erst vor wenigen Tagen auf diesen Blog gestoßen und einfach begeistert!
    In vielen japanischen Gerichten wird dünn geschnittenes Rindfleisch benötigt. Schneidest Du das selber? Mit der Maschine, mit der Hand, angefroren?
    Ich diskutiere schon länger mit mir ob ich mir nicht einen guten Allesschneider kaufe. Das anfrieren funktioniert für ca. 80% der Schnitte, dann werden diese doch krumm und schief.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich zu hören.
      Ich schneide das Fleisch selber per Hand, in dem ich mit einem Filetiermesser waagerecht dünne Scheiben abschneiden.

      Löschen
    2. Oh, Respekt, aber vielleicht sehe ich die Angelegenheit viel zu "anspruchsvoll", oder Du hast ein "sauscharfes" Messer :-)

      Löschen
    3. Hmm, da habe ich nicht richtig hingeschaut, waagerecht schneiden, habe ich noch nie gehört, dann mit etwas Druck von oben und nichts wackelt herum? Sehr clever!

      Löschen
    4. Ja genau. Ich lege die Hand flach auf das Fleisch. :-)

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.