Freitag, 8. April 2016

Wochenrückblick 2. April 2016, Matcha Verkostung


Samstag, der 2, April 2016

Die zweite Matchaverkostung steht an. Ich decke den Tisch.
Dieses Mal habe ich folgendes vorbereitet.

Zwei Matcha Chiffon Cakes, jeder mit dem Backmatcha Suisen von Marukyu Koyamaen zubereitet, aber nach zwei Rezepten gebacken, die sich geringfügig unterscheiden.

Einmal den Matcha Chiffon Cake nach Akiko Sakata.


Und dann einen Matcha Chiffon Cake nach einem Rezept aus meinem neuen Matcha-Buch, das mehr Eiweiß und weniger Eigelb enthält.


Hm, auf den Fotos sieht man den Farbunterschied leider nicht so gut. Letzterer Chiffon weist jedenfalls ein kräftigeres Grün auf als der andere.

Ich möchte zeigen, dass, auch wenn man den gleichen Backmatcha verwendet, es trotzdem zu verschiedenen Grüntönen kommen kann. Denn das Gelb/ Orange des Eidotters kippt die Krumenfarbe ins Bräunliche.

Wie sich verschiedene Backmatcha auf die Krumenfärbung auswirkung, möchte ich mit den nächsten zwei Kuchen zeigen.
Dazu habe ich zwei Matchakuchen nach gleichem Rezept gebacken. Einmal mit Bio Matcha Magic Gourmet (links) und einmal mit dem Backmatcha Suisen von Marukyu Koyamaen (rechts).



Den Farbunterschied erkennt man gut. Dass sich beide Kuchen in der Höhe unterscheiden, hat jedoch backtechnische Gründe. Beim rechten ist der Kuchen nicht 100%ig gut geworden.
Geschmacklich schmeckt der linke daher besser.

Ich erzähle meinen Gästen, was man beim Backen mit Matcha beachten muss und wissen sollte.

Matcha und Kakao sind verschieden und nicht immer 1:1 auszutauschen.
1 TL Kakao hat ein anderes Gewicht als 1 TL Matcha. 1 TL Matcha bringt weniger Gewicht auf die Waage.
Löst man 1 TL Kakao in 2 TL Wasser auf, erhält man eine braune Flüssigkeit.
Löst man 1 TL Matcha in 2 TL Wasser auf, erhält man eine grüne Paste.
Matcha bindet viel mehr Wasser als Kakao.
Kakao ist fetthaltig, Matcha nicht.
Man sieht, Kakao und Matcha haben verschiedene Eigenschaften.

Während man bei Kuchen gerne eine Braunfärbung der Kruste hat (Entstehung von Melanoidinen), sollte man diese bei Gebäck mit Matcha eher vermeiden.
Denn Gebäck mit Matcha, dass zu heiß oder zu lange gebacken wird, kippt vom Grünen ins Bräunliche. Das ist zum einen optisch nicht so schön, zum anderen leidet auch der Geschmack, der dann ins Bittere kippt.
Mein Tipp: Gebäck mit Matcha, das eine lange Backzeit braucht, bei möglichst niedrigen Temperaturen bis 170°C backen.

Da Matcha bei Erhitzen über 80°C, also auch durch das Backen seine gesundheitlichen Vorzüge verliert, kann man nicht von gesundem Gebäck sprechen. Die Verwendung von Matcha im Gebäck dient daher nicht der Gesundheit, sondern dem Geschmack und natürlich auch der Optik.

Matcha verliert durch das Backen nicht seinen Koffeingehalt. (In 150 ml Matcha sind etwa 45 mg Koffein enthalten.) Allerdings ist der Gehalt an Koffein bei Keksen oder Süßigkeiten mit Matcha prozentual sehr gering. Trotzdem achte ich darauf, dass mein Sohn nicht zu viel Matcha-Sweets nascht und vor allem nicht zu später Stunde.
Schwangere können problemlos eine Tasse Matcha am Tag genießen.


Natürlich möchte ich meinen Teilnehmern nicht nur Vergleichskuchen anbieten. Als besonderes Highlight serviere ich daher eine Matcha-Biskuitrolle.


Das Besondere an dieser Rolle ist die Verwendung von Wasabon Zucker. Ein hochwertiger Zucker, der in Handarbeit in Japan hergestellt und gerne als Süßigkeit bei einer Teezeremonie gereicht wird.
Derlei Wasabon-Süßigkeiten bekommt man z.B. auch bei unserem Matcha Sponsor Sunday Natural.

Als Cremespeise reiche ich meine Matcha-Erdbeer-Mousse.


Und da eine Teilnehmerin meinte, dass sie Mehl, Milch, Zucker und Eier vermeide, habe ich in der Früh noch Matcha Gelees (gelierte Reismilch mit Agartine und Agavensirup und etwas Kokoscreme) zubereitet (ganz vorne auf dem ersten Bild).

Dazu gibt es für jeden noch ein Tellerchen mit japanischen Matcha-Süßigkeiten.

Meine Freundin Lisa, die etwas früher kommt, steuert uns noch Energiekugeln bei, wobei eine Sorte auch Matcha enthält.

Die anderen Teilnehmer, Daniela vom Blog "Nippon Insider" und Susanna vom Blog "Mehlstaub und Ofenduft" (zwei haben abgesagt), treffen nun ebenfalls ein.

Heute stehen uns folgende Matcha zum Verkosten zur Verfügung:


Ein Matcha aus Korea (wusste gar nicht, dass es auch Matcha made in Korea gibt)
Bio Matcha Silk Premium von Teelirium
Bio Shingetsu von Sunday Natural
Bio Matcha Izumi Premium von Aiya
Shohaku von Marukyu-Koyamaen
Matcha Chiyo Mukashi 
Aoarashi von Marukyu-Koyamaen

Der Korea Matcha ist von unterer Qualität, hat eine eher olivgrüne Farbe und schmeckt bitter.

Der kräftige, nicht bittere Aoarashi stimmt uns eher auf die Welt des Matcha ein.
Der Izumi Premium schmeckt intensiv, aber etwas herb. Wir finden, dass er sich bestimmt sehr gut in einem Matcha Latte macht.
Der Silk Premium schmeckt ebenfalls schön intensiv nach Matcha, ist aber eindeutig milder und in der Tat irgendwie seidig auf der Zunge.
Der Shingetsu schmeckt uns ebenfalls sehr gut. Er ist mild und angenehm zu trinken.
Auch der Shohaku kann wieder mal überzeugen. Mild und voll im Geschmack.
Der Chiyo Mukashi hat geschmacklich viel drauf und ist der bevorzugte Matcha von Lisa.
Er schmeckt etwas kräftiger als die beiden Vorgänger, aber keineswegs bitter. Eher vollmundig. Ich kann verstehen, dass Lisa ihn mag, wobei mir der Silk Premium noch besser gefiel als der Chiyo Mukashi.

Zu den verschiedenen Matcha lassen wir uns die Speisen schmecken und es uns gutgehen. :-)



Da wir alle an Reisen und fremde Länder interessiert sind, unterhalten wir uns angeregt und die Zeit vergeht wie im Flug.


Es war wieder ein wunderschöner Nachmittag, den ich sehr genossen habe. Ich danke euch allen für euer Kommen und freue mich darauf, euch mal wiederzusehen!

Weitere Informationen zum Thema Matcha findet ihr beim Post über die erste Matchaverkostung.

Derzeit plane ich eine weitere Verkostung für den 25. Juni 2016, wenn genügend Interesse besteht.

Kommentare:

  1. Hallo Mari,
    ganz, ganz toller Blogeintrag (ich vermeide das Wort "Post") und sehr informativ. Mit sehr großem Interesse gelesen.
    Liebe Grüße, Sandy

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte mich nochmal bei Dir für die tolle Auswahl an Kuchen und Süßigkeiten bedanken :-D Die waren alle suuuuuper lecker !!
    Vielen Dank für die Mühe, die Du dir gemacht hast. Hat mir super viel Spaß gemacht dabei gewesen zu sein :-))

    Ganz liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.