Montag, 21. März 2016

Wochenrückblick 1.3.–9.3.

Oh je, jetzt hänge ich aber hinterher. Und um so länger ich das Tagebuch schreiben vor mich herschiebe, um so schwieriger wird es.
Aber für einen Neustart ist es wichtig, sich der Altlasten zu erledigen. Denn ich finde, ich habe lange genug auf der Stelle getreten. Es wird Zeit, aus dem Mauseloch herauszukommen und loszulaufen.
Ich weiß zwar immer noch nicht wohin, aber ich vertraue darauf, dass sich mir der mir bestimmte Weg zeigen wird, wenn ich denn erst einmal den ersten Schritt tue und loslaufe.
Hm, leichter gesagt, als getan ...

Auch wenn ich es eigentlich nicht mag, einfach nur Bilder aneinanderzureihen, dieses Mal geht es nicht anders.
Wobei auch das ein oder andere Interessante vorgefallen ist, das ich gerne festhalten möchte, falls ich beim Schreiben noch daran denke. ^^;;

Dienstag, der 1. März 2016

Ich backe Melonpan und Creampan. Lecker, lecker. :-)




Die Creampan nehme ich mit zum Judo, wo Kazu heute stolz seinen neuen gelben Gürtel tragen darf und damit bei der Aufstellung weiter vorne stehen darf.
Nach dem Judo werden die Creampan gerecht mit seinem Kumpel F. geteilt und aufgenascht.

Mittwoch, der 2. März 2016

Kazu fährt heute mit seiner Lerngruppe ins FEZ (Freizeit- und Erholungszentrum) anlässlich eines Theaterstücks, an dem die vierte Klasse seiner Schule mitwirkt. (--> http://astrid-lindgren-buehne.fez-berlin.de/theaterpaedagogik/tusch/)
Nachmittags darf er mit zu seinem Freund Mitja.
Ich backe derweil Toastbrot, da mein Mann sich welches gewünscht hatte. Na ja, eigentlich sollte ich welches einkaufen, aber selbstgebacken schmeckt doch viel besser. :-P


Dazu backe ich noch unsere beliebte Pekanusstarte und teste, inwiefern ein Pie-Teig zur Füllung passt.
Hm, mit Blätterteigboden schmeckt sie doch noch am besten.



Donnerstag, der 3. März 2016

Kazu hat sich erkältet und so melde ich ihn krank und er darf zu Hause bleiben. Judo fällt natürlich auch flach.

Freitag, der 4. März 2016

Immer diese schwierigen Entscheidungen. Lasse ich Kazu zur Schule gehen oder nicht? Das ist so schwer! Zumindest tue ich mich schwer mit solchen Entscheidungen. Was ist richtig?
Als Erwachsener gehen wir doch auch in der Regel mit ein bisschen Schnupfen und Husten zur Arbeit.
Aber heute Abend findet die Lesenacht an der Schule statt. Da werden die Kinder in der Schule übernachten. Und natürlich möchten wir, dass Kazu dafür fit ist. Also ihn lieber zu Hause lassen und ihn erst abends hinbringen, damit er sich tagsüber schonen kann?

Kazu sagt, er fühle sich gut und er möchte gerne zur Schule.
Da er fieberfrei ist (und war),  ruhig geschlafen hat und nur ein wenig hustet, ringe ich mich zu dem Entschluss durch, ihn morgens zur Schule zu bringen.
Aus Angst jedoch, er könnte durch Überanstrengung Fieber bekommen, beschließe ich, meinen Einkauf zu verschieben und zu Hause zu bleiben. Ich sage der Lehrerin Bescheid, dass ich ihn jederzeit abholen kann, wenn was sein sollte.

Da ich Lust auf Kekse habe, teste ich zwei weitere Rezepte aus meinem Cookies-Buch. Es entstehen Kaffee-Walnuss-Kugeln und Hôjicha Cookies. Sie stillen die Knabberlust, können geschmacklich aber leider nicht überzeugen.




Nachmittags (natürlich kam kein Anruf) hole ich ihn ab. Es geht ihm gut und ich bin erleichtert. Tasche packen und noch gemeinsam zu Abend essen.
Da ich nicht einkaufen war, muss ich ein wenig improvisieren.
Es gibt Rührei mit Frühlingszwiebeln, Kartoffeln, saure Sahne mit Leinöl und für Kazu noch einen Klecks Fleischsalat und Ketchup. *g*
Kazu tut sich auf, schaut seinen Teller an und meint: "Mama, mein Essen sieht toll aus, das musst du fotografieren!"

Hahaha. rofl :-D


Anschließend gehen wir los zur Schule. Obwohl wir sehr früh dran sind (Kazu war so ungeduldig), sind bereits eine Menge Kinder da (die es wohl ebenfalls nicht abwarten konnten :-D). Die Isomatte und der Schlafsack werden ausgerollt. Die Kinder toben und nehmen uns Eltern schon gar nicht mehr wahr.
Ich zwänge Kazu ein "bye-bye" auf und verziehe mich.
Viel Spaß mein Schatz bei der Lesenacht!^^

Samstag, der 5. März 2016

Um 9:00 Uhr (die Kinder frühstücken in der Schule) hole ich Kazu ab. Ich hatte ihm zwar Wechselwäsche eingepackt, aber er hat das gleiche an wie gestern. ^^;;

Auch heute teste ich zwei neue Rezepte. Walnussecken (gefallen mir nicht) und


Honey-Ginger-Cookies (können auch nicht punkten).


Nun ja, manchmal ist das halt so. :-P
Zum Glück backe ich nur Kleinstmengen.

Kazu hustet wieder stark und ich versorge ihn mit vitaminreichen Smoothies.

Sonntag, der 6. März .2016

Eine unruhige Nacht liegt hinter mir. Hauptgrund ist starkes Halsweh. Seufz.
Jetzt hat es also auch mich erwischt.

Irgendwo im Netz habe ich Pancakes gesehen und Appetit bekommen. Allerdings kann ich mich partout nicht mehr daran erinnern, nach welchem Rezept ich diese gebacken habe. T_T


Heute Abend kommt meine Mutter aus Japan zurück und ich habe zugesagt, sie am Flughafen willkommen zu heißen und ihr schon das erste Paket mitzubringen, dass sie an meine Adresse geschickt hat (aber ihre Sachen enthält).

Doch ich fühle mich gar nicht gut und weitere äußere Umstände erleichtern mir die Entscheidung.
Bei uns ist mal wieder Schienenersatzverkehr. Es regnet in Strömen. Kazu kränkelt, ich kränkle, da ist an Paket schleppen gar nicht zu denken.

Also gebe ich meinem Bruder Bescheid, dass er wiederum meiner Mutter Bescheid gibt, dass ich heute nicht zum Flughafen komme und sie stattdessen am Montag bei ihr zu Hause besuchen werde.

Abends rufe ich bei ihr an, um sie wenigstens telefonisch willkommen zu heißen.
"Ja, ich komme morgen."

Montag, der 7. März 2016

Meine Nacht war besser, dafür hat Kazu wieder viel gehustet und so lasse ich ihn ausschlafen und melde ihn wieder krank.
So geht es Kazu ganz gut, nur beim Toben und Rennen hört man, dass er nicht fit ist.

Vormittags fahren wir gemeinsam ins Frischeparadies, um neues TK Erdbeerpüree zu besorgen.
Mittagessen zu Hause. Dann fahren wir am frühen Nachmittag zu meiner Mutter.
Ich bin vollbepackt mit meinem Fallschirmrucksack auf dem Rücken mit einem Paket drin, einer Umhängetasche (Sporttasche) mit den 4 Packungen Marrons glacés, die ich für meine Mutter besorgen sollte, sowie jeder Menge Schals, die ich aussortiert habe (und die ich mal von meiner Mutter vermacht bekommen habe) und einem Paket, das ich so an Strippen transportiere.

Zum Glück ist heute schönes Wetter.

Bei meiner Mutter wird die entleerte Umhängetasche mit ihren Mitbringseln gefüllt. Sie hat wieder jede Menge mitgebracht. Wahnsinn!

Die frische Luft, der Tapetenwechsel, die Zwangsruhe, durch das in der Bahn sitzen haben uns offenbar gut getan. Kazu und mir geht es schon besser und wir verbringen eine ruhige Nacht.

Dienstag, der 8. März 2016

Es geht wieder zur Schule. Für mich ist Einkaufen angesagt (LPG).
Judo lassen wir ausfallen. Sicher ist sicher.

Mittwoch, der 9. März 2016

Zu VinhLoi in Steglitz, Reis kaufen.
Opa kommt zum Spielen.

Yeah, geschafft, die erste Hälfte ist geschrieben. Setze mich gleich an den nächsten Rückblick. Obwohl ... vielleicht schiebe ich noch ein Rezept dazwischen. :-D

Kommentare: