Mittwoch, 24. Februar 2016

Wochenrückblick 8.2.–14.2.

Die Termine und Zeiten für die Matchaverkostung stehen fest:

20. März 2016 um 10:30 Uhr und 2. April 2016 um 14:00 Uhr.

Der Ort wird per Mail bekanntgegeben.
Ich freu mich auf euch!


Montag, der 8. Februar 2016

Die Schule hat wieder begonnen. Ich habe mir vorgenommen, heute dem Werksverkauf von Fassbender & Rausch einen Besuch abzustatten, während Kazu in der Schule ist. Und natürlich will ich auch den Wochenrückblick schreiben.

Doch Schlafmangel, schlechtes Wetter, Blähbauch und Melancholie lähmen mich und ich bleibe zu Hause. Auch zum Schreiben kann ich mich nicht aufraffen. Denn Wochenrückblick schreiben bedeutet, denken zu müssen. Und nicht nur das. Es bedeutet, zuzugeben, dass ich mal wieder im Sumpf stecke und nichts auf die Reihe kriege.
Es ist viel leichter, über positive Dinge zu schreiben. Über tolle Erlebnisse, über schicke Backergebnisse, die hellen Seiten des Lebens.

Ich suche nach Antworten. Es sind nicht nur der Blähbauch und PMS, die mich gerade außer Gefecht setzen. Es ist das Gefühl, dass ich an einer weiteren Kreuzung meines Lebens stehe und gerade nicht weiß, welchen Weg ich nehmen soll.

Ich habe nun begonnen, das Buch "Weisheit der Wechseljahre" von Dr. med. Christiane Northrup zu lesen.
Die Überschrift von Kapitel Eins lautet passend "Die Wechseljahre stellen Ihr Leben auf den Prüfstand".

"In der Lebensmitte steht uns mehr psychische Energie zur Verfügung als zu irgendeinem Zeitpunkt seit der Pubertät."
Um diese zu nutzen, muss man jedoch selbst aktiv werden. Man muss Verantwortung für die Probleme im eigenen Leben übernehmen und darf sich nicht nur in der Rolle des Opfers sehen.
Und man muss bereit sein, den Schmerz des Verlustes auf sich zu nehmen und zu trauern. Denn Veränderungen bedeuten, Vertrautes hinter sich zu lassen.

Die hormonellen und entwicklungsbedingten Veränderungen des Klimakteriums geben der Frau Gelegenheit zu sehen, was sie verändern muss, um in der zweiten Hälfte ihres Lebens "ehrlich, gesund und in vollen Zügen zu leben."

"Wenn sich eine Frau jedoch den Veränderungen, die sie in ihrem Leben vornehmen muss, nicht stellen kann, findet ihr Körper unter Umständen einen Weg, sie auf diese nötigen Veränderungen hinzuweisen ... In diesem Stadium kommt es bei vielen Frauen zu einer Krise in Form irgendeines körperlichen Problems ..."

Frau Dr. med. Northrup führt Uterusmyome auf, Migräne-Kopfschmerz, PMS, Brustsymptome etc.
Will mir mein Körper also etwas mitteilen?
Ich soll etwas ändern, aber was?
Ich werde darüber nachdenken.

Ich hole Kazu ab und wir fahren direkt von der Schule weiter zum Wandlitzsee, in dessen Nähe es ein Restaurant gibt, in dem meine Schwiegermutter heute ihren Geburtstag feiert.
Auch meine Schwägerin mit ihren beiden Kindern ist da und es wird ein netter Abend.

Dienstag, der 9. Februar 2016

Einkaufen, Haushalt, Grübeln, Ablenken.

Am Nachmittag ist in der Schule eine Faschingsparty. Kazu beschließt, sich nicht zu verkleiden. Und er ist nicht der einzige, der unverkleidet ist.

Mit Kazu zum Judo.

Mittwoch, der 10. Februar 2016

Einkaufen, Haushalt, Grübeln, Ablenken.
Opa kommt zum Spielen.

Donnerstag, der 11. Februar 2016

Ich backe Wurst-Käse-Brötchen für den Hunger nach dem Judotraining.
Die Brötchen überzeugen Kazu und mich. Gerne wieder. :-)


Freitag, der 12. Februar 2016

Haushalt, Grübeln, Ablenken.
Kazu darf heute mit zu seinem Schulfreund J.

Samstag, der 13. Februar 2016

???
Weiß nicht mehr. Schätze, es war ein gewöhnlicher Samstag.

Sonntag, der 14. Februar 2016

Zum heutigen Sonntagsfrühstück backe ich uns Apfelsaft-Mini-Brote.
Den Apfelsaft schmeckt man nicht wirklich heraus, dennoch passt Apfelgelee als Aufstrich hervorragend zu den Brötchen. :-D


Den Valentinstag-Nachmittag versüßen wir uns mit Chocolate Cupcakes.


Eigentlich wollte ich ja meinen Standard Schokoladen-Nusskuchen backen, aber nachdem ich in der Früh auf Danielas Blog ihren Bericht zum Valentinstag in Japan las, habe ich mich ganz spontan für die Cupcakes entschieden. :-)

Eine schlafarme Woche liegt hinter mir. Wenn man nur 4–6 Stunden Schlaf bekommt, kriegt man wirklich nicht viel auf die Reihe.
Die nächste Woche verläuft jedoch leider ähnlich.

Ich sitze bereits am nächsten Wochenrückblick und hoffe, dass ich endlich die Lethargie abgeschüttelt bekomme und es hier wieder mehr zu sehen und zu lesen gibt.

Kommentare:

  1. Hallo Mari,
    schade, dass deine Woche nicht so zufriedenstellend war. Dennoch freue ich mich jedes Mal deine Rückblicke zu lesen! Hast du vielleicht schon einmal an ein Glückstagebuch gedacht, oder schreibst du sowieso regelmäßig ein Journal?

    Ich hoffe, es geht dir bald wieder besser!
    Viele liebe Grüße
    Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glückstagebuch kannte ich gar nicht und musste es erst einmal googeln. Das ist ja eine schöne Idee. Danke schön für den Input.

      Löschen
  2. Liebe Mari, wie jede Woche freue mich, Deinen Wochenrückblick wieder lesen zu können.
    Stellst Du das Rezept für die Apfelsaftminibrote und die Wurst-Käse-Brötchen noch rein bzw. denkst Du, dass es einen Blogeintrag wert ist?
    Ich glaube, viele Frauen (gerade in unserem Alter) sind viel zu hart/streng mit sich selbst und sehen manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht. Es gibt Tage, an denen ich auch keine Energie habe, gereizt bin und denke, ich hätte nichts geschafft. Aber dann erinnere ich mich (oder werde erinnert) an all die Dinge, die ich an dem Tag gemacht habe: Mich um meine Kinder gekümmert, sortiert, geordnet, gebacken, gekocht (oft sogar ein neues Rezept), etc. Ok, wird jetzt manch einer sagen, das ist doch nichts Besonderes, sondern selbstverständlich. Ja und Nein. Ich kann nicht oft genug betonen, wie stark ich finde, dass Du die Geduld und Zeit und Energie aufbringst, all diese tollen Rezepte zu testen, neue zu erfinden und diese auch noch mit Deiner Umwelt zu teilen, so dass Menschen wie ich auch davon profitieren und lernen können. Allein die Idee mit der Matchs-Verkostung (sogar 2 Termine) finde ich absolut genial. Oder der Japan-Kurs in Kasus Schule. Alleine die Planung, die Du da reinsteckst. Es steckt so viel Potenzial in solchen Ideen. Je älter man wird, desto mehr Freiraum hat man für seine Leidenschaften und Hobbies, und das ist eine tolle Sache.
    Ganz liebe Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Sandy, für deine aufbauenden Worte. Du hast Recht, es ist wichtig, sich selbst mehr zu schätzen und das viele Positive zu sehen.
      Ein paar Brotrezepte kommen auf jeden Fall noch. :-)

      Löschen
  3. Liebe Mari,

    ich habe, den Eindruck, dass du das was du machst, mit sehr viel Liebe, Geduld und Aufmerksamkeit tust. Zumindest ist dies mein Eindruck aus der Ferne, den ich über deinen Blog habe.
    Es tut mir leid zu hören, dass deine letzten Tage schwierig für dich waren. Ich hoffe es geht bald wieder bergauf.

    Liebe Grüße aus Friedrichshafen,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Sarah. Ich kämpfe noch, aber mit der längeren Sonnenscheindauer geht es schon wieder bergauf. :-) Bin ein Sonnenmensch.^^

      Löschen
  4. Was für ein wunderbarer Blog mit vielen schönen Rezepten!

    Gerade Symptome im Bereich der Gynäkologie sind oftmals kompliziert und es dauert meist lange, bis man Hilfe von Ärzten bekommt. Das erlebe ich auch seit einiger Zeit. Ich habe auch das Gefühl, dass vielleicht doch zu Vieles einfach auf die Psyche geschoben wird, das eventuell doch körperliche Ursachen hat. Wie viele Ärzte suchen nach Mängeln von allen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, bevor sie einen zum Therapeuten schicken wollen? Schilddrüse, Hormonwerte allgemein etc. werden oft nicht gründlich genug analysiert. Ich hoffe, Sie fühlen sich bald wieder besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Julia. Ich hoffe inständig, dass die Darmsanierung erfolgreich ist. Wenn ioch erst einmal wieder schlafen kann, werde ich sicher alles andere auch schaffen.

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.