Montag, 24. August 2015

Wochenrückblick 11.8.–23.8.

Dienstag, der 11. August 2015

Auf dem Weg zur Arbeit gehe ich beim Service-Center der Wohnungsverwaltung vorbei und reiche unsere Kündigung ein.

Arbeit, Einkauf, Haushalt.
Ein ganz normaler Tag. Nur ohne Kazu, der ja seit Montag bei den Großeltern im Garten ist.

Mittwoch, der 12. August 2015

Heute nehme ich mir das Kapitel Tôfu & Okara Doughnuts aus meinem Donuts-Buch vor.
Ich beginne mit den Okara-Donuts. Wobei die meisten Rezepte eher Bällchen werden, weil man für den flüssigen Teig einen Donuts-Trichter benötigt, mit dem man den Teig ringförmig ins Fritierfett geben kann.
Es entstehen Okara Donuts pur, mit Mohn, mit Peanuts Powder, mit Kuromitsu-Glasur und ein etwas festerer Donuts, den man aufspritzen konnte.

 

Vor allem die mit Mohn finde ich lecker. Schwierig fand ich, die richtige Konsistenz herauszufinden, da der Feuchtigkeitsgehalt von Okara unterschiedlich ist. Daher werde ich wohl aufs Rezept posten verzichten. Na ja, mal sehen.

Ich mache gleich weiter mit den Tôfu Donuts.
Natur, Yuzu, Kinako und ein spritzfähiger Sesam-Donut landen auf meinem Teller.


Die gefallen mir. Ich muss aufpassen, dass ich nicht zu viele essen. :-D

Donnerstag, der 13. August 2015

Das Kapitel Tôfu & Okara Donuts ist abgehakt. Weiter geht es mit den French Crullers (eine Art Spritzkuchen).
Ich hatte sie schon einmal in Angriff genommen, doch mehrere Versuche scheiterten, weswegen ich das Donutsbuch erst einmal eine Weile frustriert beiseite gelegt hatte.

Nun gut. Ein neuer Anlauf. Seufz. Besser bekomme ich sie nicht hin. Meine sind Meilen weit vom Aussehen richtiger French Cruller entfernt. T_T.


Von der Konsistenz labberig weich und geschmacklich sind sie mir zu fettig.

Zumindest habe ich es erneut versucht und kann das Kapitel und somit auch das Buch nun mit gutem Gewissen abschließen.

Freitag, der 14. August 2015

Einmal im Jahr backe ich für meine Mutter Zwetschgenkuchen. (Dabei fällt mir ein, dass ich einer Leserin versprochen hatte, das Rezept zu posten. Schluck. ^^;;)


Nachmittag gehe ich sie –mit Kuchen im Gepäck– besuchen.

Samstag, der 15. August 2015

Heute fahren Fabian und ich raus in den Garten. Kazu möchte uns zeigen, wie gut er schon tauchen kann.
Badesachen an und ab geht es in den nahe gelegenen See. :-)

Nachmittags geht es wieder heimwärts, zusammen mit Kazu.

Ein schöner Tag. Im Garten sitzen und faulenzen, mit Sohn im Wasser plantschen und zu Hause gibt es noch Zwetschgenkuchen und Vanilleeis. :-)

Sonntag, der 16. August 2015

Ein fauler Sonntag im Kreise der Familie.
Die Eismaschine produziert wieder Vanilleeis.^^
Und ich backe einen Tôfu-Cheesecake, der über Nacht im Kühlschrank durchziehen darf.

Montag, der 17. August 2015

Seit ich meine Darmsanierung begonnen habe (Ende Juli), trinke ich vor dem Frühstück ein Glas Chia-Wasser.


Dann gibt es 10ml Regulatpro Metabolic und ein Glas aufgeschäumtes Detoxsan Pulver.
Meist ist mein Magen dann so voll, dass ich nicht mehr viel frühstücken kann. Eine kleine Schüssel Müsli reicht in der Regel. Dazu trinke ich eine Schale Matcha.

Heute jedoch gibt es zum Frühstück ein Stück Tôfu-Cheesecake. Mmh. :-)


Nach dem Frühstück gehen Kazu und ich einkaufen.
Als wir wiederkommen, ist Post im Briefkasten.
Die Bestätigung für unsere Kündigung ist da, als auch der neue Mietvertrag in doppelter Ausführung zum Unterschreiben. Es wird ernst. Ach was. Wir freuen uns alle riesig aufs Umziehen.

Dienstag, der 18. August 2015

Mein Arbeitstag. Ich übergebe wieder Kazu am Alexanderplatz meiner Mutter.
Mein Chef war so nett und hat für mich Kartons gesammelt. Ein paar nehme ich heute mit.

Zu Hause geht es ans Packen.
Ich beginne mit den Teeschalen.


In der neuen Wohnung möchte ich sie gerne irgendwo übersichtlich unterbringen. Wie weiß ich jedoch nicht.

Desweiteren habe ich mir vorgenommen, von allem, was ich sortiere und verpacke, etwas auszusortieren.
Bisher klappt es ganz gut.^^

Viele Sachen, die jahrelang im Keller lagerten, habe ich z.B. entsorgt. Auch von vielen Sachen aus meiner Jugend habe ich mich getrennt. Nur die Sachen, die mir am wichtigsten sind wie Fotos und Schallplatten, die behalte ich.

Mittwoch, der 19. August 2015

Ich fahre zu meiner Mutter, Kazu abholen. Dieses Mal sitzen beide am Tisch und lassen Mini-Kreisel um die Wette drehen.
Meine Mutter sieht erschöpft aus. Sie hatte gestern noch den 3 1/2-jährigen Keanu bei sich. Der ist wesentlich lebhafter als Kazu und horcht (noch) nicht so gut.
Ich bedanke mich bei ihr und Kazu und ich ziehen los. Allerdings nicht gleich nach Hause.
Wir fahren in den Prenzlauer Berg zum kleinen Restaurant "Lecker Song", das gedämpfte Teigtaschen anbietet, die wohl sehr gut sein sollen.
Zu trinken bestellen wir ein 0,5 l Glas Lycheeschorle, das wir teilen.
Dazu einen Algensalat, Xiaolongbao und Shao Mai.
Ich bewerte das Essen als mittelmäßig. Allerdings sind meine Maßstäbe auch sehr hoch, da ich bereits Xiaolongbao von Nanxiang Mantou Dian gegessen habe.
Die Teigtaschen dort sind einfach unbeschreiblich gut.
Kazu jedoch schmecken sie so gut, dass ich eine Portion nachbestellen muss.


Nach dem Mittagessen fahren wir zum matchashop, wo ich Kazu meinen Kollegen vorstelle. Mit einigen verschnürten Kartons geht es schließlich nach Hause.

Zum Ausruhen haben wir jedoch nur eine Stunde Zeit. Dann muss ich Kazus Rucksack packen, denn für ihn geht es heute gleich weiter.

Ich bin um 17:15 Uhr am Bahnhof Karow mit meiner Schwägerin verabredet, die ihrerseits ihren Sohn Elias (10 Jahre) bringt. Beide Kinder fahren dann gemeinsam zu den Großeltern in den Garten.

Kazu und ich nehmen einen kleinen Umweg zum Bahnhof und fahren erst zur Stadtmission, wo ich eine große Tüte mit aussortiertem Spielzeug, Spielen und Büchern abgebe.

Nachdem die Kinder abgefahren sind, gehen Tina und ich noch zu dm einkaufen und ich werde mit dem Auto nach Hause gebracht. Ein netter Service. :-D

Donnerstag, der 20. August 2015

Es gibt einen Punkt auf meiner To-do-Liste, den ich mir schon seit über 10 Jahren vorgenommen habe. Ich habe damals die Kassetten mit den Japan-Dias von 1999 fallen gelassen, so dass alle Dias durcheinander geraten sind. Dummerweise sind es mehrere Filme, die keine unterschiedliche Nummerierung haben. Ich habe also acht Dias mit der Nr. 12 z.B.
Ich wollte sie schon immer mal durchsortieren, aber ich fand nie die Ruhe dazu.
Außerdem wollte ich sie schon seit mehreren Jahren auch mal digitalisieren lassen.

Im Rahmen meiner Aussortier- und Pack-Aktion habe ich mir nun die Dias geschnappt und angefangen, sie zu sortieren. Yeah! Ich bin wahnsinnig stolz auf mich. :-P

Während ich Dias sortiere, vergnügt sich Kazu an der Ostsee.
Meine Schwiegereltern sind in der Früh mit allen Enkelkindern (insgesamt vier) ans Meer gefahren.

Freitag, der 21. August 2015

Heute früh backe ich wieder Hefekuchen. Den Beeren-Butterkuchen aus dem Modetorten-Büchlein.
Eine Stelle Hefeteig belege ich mit Zwetschgen, denn ich habe überlegt, dass ich heute meine Mutter besuchen könnte. Gerade als ich den Kuchen in den Ofen schieben will, klingelt das Telefon. Meine Mutter ist dran. Sie hat heute nichts weiter vor und möchte mich besuchen kommen, um u.a. auch Kazus Geschenke für die Einschulung abzugeben.
Na, das passt ja.
Sie wird dann nachmittags vorbeikommen und abends muss ich los, um Kazu vom Bahnhof abzuholen.


Samstag, der 22. August 2015

Mein Mann und Kazu fahren heute zu meiner Schwägerin. Kazu freut sich, dass er wieder mit seinem Lieblingscousin Elias spielen darf.
Ich fahre derweil zum Bio-Supermarkt.
Den Nachmittag verbringe ich wieder damit, die Dias zu sortieren. Zum Abend bin ich endlich fertig. Irgendwie sind sie sortiert. Ob alles korrekt ist, kann ich jedoch nicht sagen.

Ich bestelle Luftpolsterfolie zum Verpacken. Sobald diese da ist, werde ich die Dias einschicken und
kann endlich den Punkt von meiner To-do-Liste streichen.
Dann steht nur noch Rentenversicherung drauf ...

Sonntag, der 23. August 2015

Heute backe ich mir Schwarze Sesam Sticks. Egal wie lecker mir die Smiley Cookies auch schmecken, es geht doch nichts über Abwechslung.^^


Zum Mittag bereitet uns Kazu Kräuterfrikadellen zu.
Er darf den Käse würfeln, das Ei aufschlagen, die Kräuter zugeben und alles mit dem Hackfleisch zermantschen.
Nur beim Frühlingszwiebel schneiden passt er. Das beißt ihn zu sehr in den Augen.
Die Frikadellen werden ausgeformt und kommen aufs gefettete Blech in den Ofen.
Für Kartoffelsticks und Salat sorge ich. Noch. :-D

Nach dem feinen Mittagessen und aufgeräumter Küche schwingen Kazu und ich uns aufs Fahrrad.
Zuerst fahren wir zu unserer zukünftigen Wohnung. Das Haus ist noch eingerüstet, Balkone fehlen auch noch. Wenn die bis Ende August fertig werden wollen, müssen die sich ganz schön ranhalten.
Uns kann es egal sein, da wir erst im Oktober umziehen.
Vor einem Fenster der Wohnung, die gegenüber von uns liegen wird, hängen Mädchen-T-Shirts in Kazus Größe. Und in einer Wohnung im 1. Stock ist ein Kinder-Hochbett zu erkennen.
Es gibt hier also mehrere Familien. Wer weiß? Vielleicht geht eines der Kinder auch auf Kazus Schule.

Das Wetter ist schön und wir haben Lust, noch weiter zu fahren.
Ich entscheide mich mal wieder für den Pankeweg (ein wunderschöner Rad- und Wanderweg).
Wir fahren bis Blankenburg. So weit ist Kazu noch nie gefahren und zurück müssen wir ja auch noch.
Doch Kazu hält problemlos durch (mein Knie auch^^), nur zum Schluss drückt Kazus Blase gewaltig. *g*
Ich habe die Tour mit Kazu richtig genossen. Man kann schon richtig mit angenehmen Tempo mit ihm Fahrrad fahren. Und mit dem Knie war es auch kein Problem. *freu*

Als Stärkung mixe ich uns zu Hause den Erdbeer-Joghurt-Drink, den wir schon zum Frühstück hatten. Mmh, wir lieben ihn. Wobei ich gerade feststelle, dass ich den Smoothie noch gar nicht vorgestellt habe. Hole ich nach.

Abends bringe ich Kazu ein neues Spiel bei: Triomino.
Es ist noch ein wenig zu schwer für ihn. Aber wir haben dennoch Spaß. Nur als ich schließlich gewinne (obwohl ich versucht habe zu verlieren ^^;;), ist er frustriert. Seufz.
Aber auch das Verlieren muss gelernt werden.

Dann wird noch auf dem Bett getobt und schließlich heißt es "Gute Nacht!".
^__^

_______________________________________________________________________

Rezepte, die ich vorhabe zu posten:

  • Tôfu Donuts
  • Zwetschgenkuchen
  • Tôfu-Cheesecake
  • Smiley Cookies
  • Schwarze Sesam Sticks

Kommentare:

  1. Hallo Mari,

    was freue ich mich über Deinen aktuellen Blogeintrag! Habe schon angefangen, mir Sorgen zu machen, ob alles bei Dir/Euch in Ordnung ist….
    An dem Zwetschenblechkuchen wäre ich auch interessiert. Und das Thema Darmsanierung wäre auch ein Thema für mich (wobei ich es mehr mit einem empfindlichen Magen zu tun habe). Chia ist auch gerade groß angesagt bei uns und zuckerarm backen oder verschiedene Mehle ausprobieren (Teffmehl, Buchweizenmehl) und Superfoods und und und. Wobei der Geschmack und vor allem die Konsistenz nicht leiden sollte….
    Die Kräuterfrikadellen klingen lecker. Kannst Du die vielleicht auch posten?

    Liebe Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Teffmehl habe ich noch gar nichts gebacken. Auch Kastanienmehl ist mir noch unbekannt.
      Schon toll, was es noch alles zu entdecken gibt.
      Mit Chia habe ich gerade erst angefangen. Das Chiawasser erinnert mich an Bubble Tea.
      Ich trinke es sehr gerne.

      Das Rezept für die Kräuterfrikadellen stammt aus dem Buch "Komm essen, Mama" von Amanda Grant. Es ist im Kapitel für 5-7-jährige.

      Für 8 Frikadellen:

      Ca. 35 g Gouda
      1 kleine Handvoll frischer Kräuter (Petersilie, Thymian, ...)
      2 Frühlingszwiebeln
      1 Bio-Ei
      500 g hochwertiges, nicht zu mageres Rinderhackfleisch

      Kindgerechte Zubereitung:
      Backofen auf 190°C O/U-Hitze einstellen.
      Backblech mit Öl bepinseln.
      Käse in kleine Würfel schneiden.
      Kräuter mit einer Schere klein schneiden.
      Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden. (Mit Schere oder Messer, je nach Können.)
      Ei in eine Schüssel aufschlagen und mit Gabel verquirlen.
      Hackfleisch in eine große Schüssel geben, Käse, Kräuter, Frühlingszwiebeln und Ei hinzufügen (ich habe noch 1/2 TL Salz hinzugefügt) und alles mit den Händen gründlich verkneten.
      Aus der Masse 8 Kugeln formen, aufs Backblech setzen und platt drücken.
      Ein Erwachsener schiebt das Blech in den Ofen.
      8 min backen, Frikadellen wenden, weitere 8 min backen. (Bei einer Dicke von 2 cm).
      Das Wenden habe ich übernommen.
      Testen, ob die Frikadellen in der Mitte gar sind.

      Liebe Grüße, Mari

      Löschen
    2. Guten Morgen liebe Mari,
      super, vielen Dank für das Frikadellenrezept, das wird diese Woche gleich ausprobiert! Ich werde berichten, wie es angekommen ist - wobei Deine Rezepte bisher eh immer ein Genußgarant waren :-) Habe letztens u.a. zwei Rezepte für Schokokuchen ausprobiert, ohne Zucker, kannst Du Dir das vorstellen? Anstatt dessen kam Apfelmus bzw. Datteln bzw. Ahornsirup zum Einsatz. Die Konsistenz war "zum Reinsetzen", also zartschmelzend. Falls Du Interesse hast an irgendwelchen Rezepten, sag einfach Bescheid, dann kann ich Dir den Link schicken.

      Liebe Grüße,
      Sandy

      Löschen
    3. Die Schokoladenkuchenrezepte würde ich gerne mal ausprobieren.

      Löschen
    4. Hallo liebe Mari,
      Rezept 1 kommt von http://www.carrotsforclaire.com/2015/05/03/fantastischer-schokokuchen-ballaststoffreich-fettarm-natuerlich-gesuesst/
      8 EL Ahornsirup und 2 EL Kokosblütenzucker waren völlig ausreichend. Die Konsistenz war ziemlich gut. Dies gehört zu eines der ganz wenigen Rezepte, welche ich in mein persönliches Rezeptbuch übernehmen werde, ohne es zu ändern.
      Rezept 2 ist dieses: http://www.carrotsforclaire.com/2014/10/15/apfelmus-schokomuffins-fuer-alle-es-gibt-grund-zu-feiern/
      das ist auch ganz nett, mit Datteln und Apfelmus.
      Falls Du eines der Rezepte mal machen solltest, interessiert mich Deine Meinung dazu :-)
      Liebe Grüße, Sandy

      Löschen
    5. Denke schön für die Links. Das ist ja ein ganz feiner Blog.
      Die Muffins werde ich bald mal nachbacken. Der Kuchen muss warten, da ich vor dem Umzug keine neue Rohstoffe mehr kaufen möchte.

      Löschen
  2. Hallo Mari,
    ich wollte dir nur mal kurz sagen dass ich deinen Blog und vor allem deine Wochenrückblicke sehr gerne lese. Ich finde es toll das du deinem Stil die letzten Jahre treu geblieben bist. Deswegen ist dein Blog wahrscheinlich auch der einzige den ich nach so vielen Jahren immer noch regelmäßig lese ^^. Bitte mach weiter so!

    Fröhlichen Gruß aus Bayern :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber lieb, dass du mir das schreibst. Danke schön. Ich freu mich.

      Löschen
  3. Das ist ja mal wieder ein richtig toller Wochenrückblick ;)
    Schön, dass alles so gut Klappt mit dem Umzugsvorbereitungen.
    Vielleicht kannst du ja sogar auch ein paar Aussortierte Dinge noch verkaufen.
    So einen Stäbchen-Helfer, wie Kazu ihn auf dem Bild im Restaurant hält, hab ich meinem Freund auch gekauft, da er das mit den Stäbchen auch noch nicht so gut beherrscht.

    Mach weiter so ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gar nicht gut im Verkaufen. Entweder Bekannten verschenken oder ich bringe alles zur Stadtmission.
      Ich werde meiner Mutter mal sagen, sie soll uns solche Lern-Stäbchen schicken. Wir hatten zwar mal welche, aber die sind nicht mehr aufzufinden.
      Sie fliegt Ende Oktober nach Japan.
      Ich freu mich schon sehr auf die neue Wohnung und hoffe nur, dass wir Glück mit den Nachbarn haben.

      Löschen