Samstag, 15. August 2015

Japanurlaub 2015, 21.1.

Mittwoch, der 21. Januar 2015, Kazuos Geburtstag

Heute ist Kazus Geburtstag. Es ist 6 Jahre alt geworden. Und da er sich gewünscht hat, dass er noch einmal in den Shirotori Garten möchte, werde ich heute mit ihm dorthin fahren. Meine Mutter muss zum Arzt (um unsere Rechnung zu bezahlen) und passt daher.

Zum Frühstück nasche ich meinen schwarzen Dorayaki. Er schmeckt sehr gut, ansonsten scheint die Aktivkohle aber keinen herausragenden Eigengeschmack zu besitzen.


Kazu und ich machen uns auf den Weg. Da bekomme ich aus heiterem Himmel Nasenbluten.
Wie unangenehm. Und das an der Bushaltestelle.
Glücklicherweise lässt die Blutung während der Busfahrt nach.

Damit wir mittags etwas zu essen haben, kaufen wir uns im Bahnhof Nagoya in einem Onigiri-Geschäft Onigiri (Reisbällchen), die im Geschäft frisch zubereitet werden.
Ich wähle Gomoku (Reis mit mehreren Zutaten), für Kazu Thuna-Mayo und Lachs.

Gegenüber vom Onigiri-Geschäft gibt es Brötchen zu kaufen. Ende der Woche fliegen wir schon wieder zurück nach Deutschland. Wenn nicht jetzt, wann dann?
Und so gehen wir auch noch zu Donq-Pan-ya und kaufen uns Brötchen.
Eines mit Würstchen, eines mit Äpfeln und eines mit Karamell und Äpfeln.
Es gibt sogar einen Strawberry Chiffon Cake, der stückweise abgepackt ist. Ein Stück wird ebenfalls eingekauft.
Verhungern werden wir jetzt sicher nicht. :-D

Wir erreichen das Main Gate des Shirotori Garden. Für den Fall, dass einer von euch mal nach Nagoya kommt und Lust hat, diesen japanischen Garten zu besichtigen, habe ich mal Teile des Pamphlets abfotografiert.
Ich liebe diesen Garten, weil er so vielfältige Perspektiven bietet, so natürlich wirkt (obwohl er künstlich angelegt ist) und so viel Ruhe ausstrahlt.






Da es schon Mittag ist, beschließen wir, uns erst einmal auf die Bank in die Sonne zu setzen und uns zu stärken.


Und den Ausblick zu genießen.


Kazu darf heute anlässlich seines Geburtstags die Kamera haben, fotografieren, was er möchte und auch den Weg bestimmen, was er ganz große Klasse findet.^^
(Zweimal durfte ich die Kamera haben, um Fotos von ihm zu knipsen. :-P)

Hier der Blick nach links auf die Gebäude für die Teezeremonie.






Kazu hätte am liebsten noch mehr Zeit am Wasserlauf und auf den Steinen verbracht, aber mein Magen grummelt ganz laut und ich muss dringend auf Toilette.

Kaum sind wir wieder auf den Hügel (artificial hill) gestiegen, als das Grummeln schon wieder losgeht.
Ich wage es und lasse Kazu für meinen Toilettengang alleine zurück.
Als ich wieder zurückkomme, ist er verschwunden.
Der Schreck fährt mir in die Knochen und ich mache mir Vorwürfe.
Ich sage mir, dass Kazu sicher irgendwo in der Nähe ist.
Als es dann doch eine Weile dauert, bis er wieder auftaucht, kann ich nicht leugnen, dass sich etwas Panik breit machte.
Auch mein Magen grummelt wieder, aber ich will nicht noch einmal alleine losziehen.
Was ist bloß los mit meinem Bauch? Ich habe vorhin etwas von meinen alten Donuts genascht. Ob die für meine Magenverstimmung verantwortlich sind?

Kazu und ich gehen zusammen zum Teeraum.


Ich flitze auf Toilette. Kazu wartet draußen und vertreibt sich die Zeit mit Fotografieren.
Dieses Mal komme ich gar nicht von der Toilette runter. Ich habe Durchfall.
Zum Glück sind keine weiteren Gäste da, denn ich blockiere bestimmt für gute 10 min die Toilette.


Vor dem Speiseraum/ Teeraum steht ein typischer Essens-Automat, an dem man Essen-Bons erstehen kann.


Endlich scheint mein Magen ruhig zu sein.
Eigentlich wollte ich mit Kazu noch nach Yagoto zu dem Windbeutel-Laden und mit ihm in ein Pancake-Restaurant gehen, aber mit meinem Magen ist mir das zu unsicher.
Zum Glück habe ich einen verständnisvollen Sohn. Und so brechen wir den Aufenthalt nach zwei Stunden ab.

Wieder zurück am Bahnhof Nagoya machen wir einen kleinen Abstecher zum Midland Square.
Dort gibt es einen Toyota-Showroom und auf einer großen Leinwand wird ein Autorennen gezeigt. Davor ist einer der Rennwagen von Toyota ausgestellt.

Kazu darf eine Weile zuschauen, dann gehen wir weiter. Ein Lexus weckt sein Interesse.
Offenbar darf man sich da reinsetzen und so gestatte ich meinem Sohn, hinter dem Lenkrad Platz zu nehmen. Ein edles Auto.
Kazu findet es natürlich ganz toll auf dem Fahrersitz. :-D

Unser nächster Stopp ist Tomizawa, ein Fachgeschäft für Lebensmittel und Backutensilien, welches ebenfalls im Midland Square liegt. Ich kaufe noch ein paar Backzutaten.

Schließlich kehren wir bei Pierre Marcolini ein, einem sehr berühmten belgischen Chocolatier.
Dort kaufe ich Kazu eine Kugel Vanilleeis, die etwa 5 € kostet!
Ich glaube, ich habe noch nie so viel Geld für eine Kugel Eis ausgegeben.
Aber ich muss auch sagen, dass das Vanilleeis sagenhaft köstlich schmeckt.

Mein Magen bleibt ruhig, obwohl ich bei Kazu etwas genascht habe. Puh. Glück gehabt.
Ab nach Hause. Um halb fünf sind wir zurück.
Babasan war ebenfalls im Midland Square und hat dort bei Salon de Mon Cher einen Riesen-Windbeutel gekauft.
Wir verzieren ihn mit Kerzen, die ich noch bei Tomizawa besorgt hatte.
Happy Birthday, Kazuo!



Am frühen Abend fahren wir zum Kaitenzushi, wo wir auch schon 2010 waren.
Wir werden in einem der abgeteilten Sitzecken auf der anderen Seite platziert.


Kazu bekommt die Sushi-Würstchen.^^
Aber nach einem ist er bereits satt und möchte nur noch fotografieren. Und so übergebe ich ihm wieder die Kamera. Das Fließband liefert immer neue Teller, so dass Kazu das Fotografieren nicht langweilig wird. *g*




Während Kazu fotografiert, genießen wir die Sushi (mein Magen ist ruhig) und die Teller stapeln sich bei uns.


Beim Bezahlen bekommt Kazu eine Marke ausgehändigt und darf an dem Automaten eine Kugel ziehen. Das gefällt ihm. :-)


Auf dem Heimweg geht es noch kurz zu Piago rein, ein paar Lebensmittel und Mitbringsel besorgen.

Ich denke, Kazu hatte einen schönen Geburtstag.
Ich jedenfalls, bin froh, dass mein Bauch ruhig geblieben ist und ich keine Blähungen habe.
Die alten Donuts habe ich sicherheitshalber weggeschmissen.

Kazu und ich fallen schnell in einen tiefen Schlaf.

Kommentare:

  1. Hallo Mari,
    ich finde es immer wieder spannend deine Japan-Reiseberichte zu lesen. Welche Füllung war denn in dem Dorayaki drin? Bei uns bekommt man sie nur mit Anko.
    LG Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine sehr feine und köstliche Vanillecreme.

      Löschen
  2. Hübsche Bilder hat dein Kleiner gemacht ^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.