Mittwoch, 5. August 2015

Aargauer Chriesitütschli


Schon seit einer gefühlten Ewigkeit, nun 20 Jahre zumindest sicherlich, wollte ich diese Aargauer Chriesitütschli aus der Schweiz backen. Nun habe ich mir einen Ruck gegeben, eine Handvoll Kirschen gekauft und losgelegt.
Schließlich ging es ans Verkosten und ich wurde positiv überrascht. Richtig köstlich sind diese gebackenen Kirschen. Mmh.

Zutaten

50 g Mehl
25 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei, getrennt
10 ml Milch
20 ml Kirschwasser

250 g reife Süßkirschen mit Stiel
250 g Kokosfett (oder mehr)

25 g Zucker
1/10 TL Zimt

Zubereitung

Mehl, Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen.
Eigelb mit Milch und Kirschwasser verquirlen und zum Mehlgemisch geben.
Alles glatt vermengen, abdecken und bei Zimmertemperatur 30 min ruhen lassen.

Kirschen waschen, abtrocknen.

Kokosfett in einen Fritiertopf geben und auf 180°C erhitzen.

Eiweiß zu steifem Schnee schlagen.
Einen Teil Eischnee in den Teig rühren, dann den Rest unterheben.

Kirschen in den Teig tauchen (mit Teig überziehen) und dann ins heiße Fritierfett geben.
Goldgelb ausbacken (dauert etwa 3–4 min).
Auf Haushaltspapier kurz abfetten lassen.

Zucker mit Zimt vermischen.
Die gebackenen Kirschen im Zimtzucker wenden.

Am besten schmecken die Aargauer Chriesitütschli, wenn sie noch ganz leicht warm sind.


Quelle: Menü, Backen von A-Z, Bertelsmann


Und da das Thema bei "ich back's mir" Kirschen sind, schicke ich das Rezept dorthin.

ichbacksmir tastesheriff

Kommentare:

  1. Liebe Grüsse aus der Schweiz, lese immer ihr Blog-Tagebuch - sehr spannend, gute Rezepte.
    Dolores

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, meine liebe Mari,
    dank dir erstmal total lieb für deinen lieben und vor allem langen Kommentar zu meinem letzten Blogeintrag. Er hat mich sehr zum Lächeln gebracht.
    Natürlich wird mich auch das Hörgerät nicht aus der bahn werfen, zumindest nicht für länger. Ich habe mich noch nie wirklich unterkriegen lassen und werde es auch in Zukunft nicht tun.
    Ich habe mir auch angewohnt, Tagebuch zu schreiben, das tut mir auch gut. Dann muss ich nicht alles auf dem Blog beitreten.

    Ich habe lang gebraucht, um mich von dieser einen bestimmten Freundschaft, die in die Brüche gegangen ist, zu lösen, aber ich merke mit jedem Tag mehr, wie gut es mir getan hat und worauf es den Leuten, die ich noch in meinem Leben habe, wirklich ankommt: Auf mich.

    Es freut mich übrigens sehr, dass dir meine Blogeinträge Freude bereiten. Direkt folgen tust du ihnen aber nicht? Zumindest tauchst du nicht in der Followerliste auf. ;)

    Dein jetziger Beitrag hat mir wieder das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen und das ist etwas, was ich aus ausprobieren kann, ohne einen Asia-Shop in der nähe haben zu müssen.
    Kannst du bei dem einreichen deines Rezeptes irgendwas gewinnen?
    Wenn ja, drücke ich dir die Daumen. :)
    Liebe Grüße Melanie

    P.S. Bei dem Gewinnspiel schaue ich gleich mal vorbei ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Aktion "ich back's mir" ist nur eine Rezeptesammlung. Gewinnen kann man allerhöchstens Leser, aber bisher hatte ich nicht das Gefühl, dass sich die Teilnahme wirklich auszahlt.

      Ja stimmt, Follower bin ich gar nicht. Ich gebe immer "b" bei mir ein und dann zeigt der PC mir automatisch deine Adresse. Die Blogliste rufe ich viel seltener auf. ^^;;

      Löschen
  3. Davon würde ich jetzt gern ein paar stibitzen...mal schauen, ob ich auch 20 Jahre zum Nachkochen brauche - ich hoffe aber nicht, die sehen wirklich lecker aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe in letzte Zeit ja viel fritiert. Diese Kirschen gehören wirklich zu den Highlights.

      Löschen
  4. Oh das sieht lecker aus. Und mit dem Stiel kann mans ganz praktisch anfassen. Schönes Rezept

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marie!
    Toll, mal etwas anderes! Würde ich jetzt super gerne probieren-hihi!
    Schön, dass du dabei bist!
    Liebste Grüße, Claretti

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.