Freitag, 29. Mai 2015

Pôpô – Pancakes aus Okinawa ポーポー



Pôpô ist ein Gebäck aus Okinawa. Der dunkle Zucker und das Kinako geben der Pancake-Masse ein volles Aroma, so dass ich sie pur bereits richtig gut fand und es bedauerte, dass Kazu wieder jede Menge Apfelmus drauf geben musste. :-P
Klassisch  werden sie mit Yudeazuki gefüllt und aufgerollt (siehe Foto).
Hier noch ein Link zu Bilder von Pôpô.

Das Wort Pôpô leitet sich vom englischen Wort Pawpaw ab, zu deutsch Papau, eine Pflanze.
Was das Gebäck jedoch mit dieser Pflanze zu tun hat, konnte ich nicht ermitteln.

Das Rezept habe ich aus meiner Heftreihe "Mit Pâtissiers Cake & Dessert herstellen", Heft Nr. 42. Dort ist als Zutat der in Japan stark verbreitete Hotcake Mix angegeben.
Den Hotcake Mix könnt ihr auch selber mischen. Ich bin bisher sehr gut mit dieser Mischung gefahren (siehe auch Post "Hotcake Mix")

140 g Mehl
10 g Speisestärke
6 g (Weinstein-)Backpulver
30 g Zucker
1 g Salz


Zutaten

60 g Hotcake Mix
bzw
47 g Mehl
3 g Speisestärke
2 g Backpulver
10 g Zucker
1 Prise Salz

30 g Kurozatô (entspricht etwa dem hiesigen Mascobado Vollrohrzucker)
30 g Kinako
60 g Ei (1 Ei Gr. L)
200 ml Milch


Zubereitung

Die trockenen  Zutaten (also Hotcake Mix, Zucker und Kinako) in eine Schüssel geben und mischen.
Das Ei verquirlen und etwas einrühren.
Die Milch zugeben und alles glatt rühren.

Eine Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen. Den Boden leicht einölen.
Etwas Teig ( ca. 3/4 Kelle voll) in die Pfanne geben und backen. Wenn an der Oberfläche lauter Bläschen entstehen (bzw Löcher), den Pancake wenden und die andere Seite auch etwas backen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.