Mittwoch, 25. März 2015

Cake au Thé ケーク・オ・テ



Dieser Teekuchen schmeckt nicht frisch, sondern am übernächsten Tag am besten. Seine Besonderheit ist, dass ein Teil der Butter durch Sahne ersetzt wird. Das verleiht ihm eine besonders weiche Krume. Außerdem wird für diesen Kuchen nicht der übliche Earl Grey verwendet, sondern ein Darjeeling und auch die Zubereitung unterscheidet sich von der für einen klassischen Pound Cake.

Das Rezept ist vom Pâtissier Ryôsuke Sugamata und im Heft Nr. 40 der Reihe "Cake&Dessert zusammen mit Pâtissiers herstellen" aufgeführt.

Die Menge ist für 7 Formen à 4,5 cm x 11 cm x 6 cm ausgelegt.
Ich habe die Menge gedrittelt und den Kuchen in meiner 8 cm x 6 cm x 5 cm Kastenform gebacken.
Den Sirup habe ich weggelassen.

Zutaten

10 g Darjeelingblätter
240 g Vollei, Zimmertemperatur
230 g Zucker
0,2 g Salz
95 g Butter, Zimmertemperatur
150 g Schlagsahne (Fettgehalt 35–40%), Zimmertemperatur
abgeriebene Schale 1/2 unbehandelten Orange (die Orange kurz vor Verwendung reiben)
160 g Mehl Type 405
110 g Mehl Type 550
8 g Backpulver

Sirup
120 g Wasser
125 g Zucker
Cointreau nach Belieben

Zubereitung

Die Backformen mit Backpapier auslegen.

Die Teeblätter möglichst fein hacken.
(Anm. Ich nehme eine größere Menge und gebe sie in den Zerkleinerer. Die zerkleinerten Teeblätter siebe ich und messe davon die benötigte Menge ab.)
Die Mehle mit dem Backpulver vermischen und sieben. Teeblätter dazugeben.

Eier mit Zucker und Salz bei kleiner Geschwindigkeit cremig-weiß aufschlagen.

Butter in einer anderen Schüssel cremig rühren. Die Butter sollte die gleiche Konsistenz wie die Eiermasse haben (etwa wie Mayonaise).
Falls nötig wird die Schüssel mit der Butter kurz in ein warmes Wasserbad gesetzt.

Die Butter zur Eiermasse geben und gut miteinander mit dem Handrührgerät verrühren.

Die Sahne hinzufügen und gut einrühren.

Die Orangenschale einrühren.

Das Mehlgemisch (+ Teeblätter) hinzufügen und mit dem Gummischaber einrühren.

Jeweils 150 g Masse in die Formen füllen.

Im vorgeheizten Ofen bei 160°C O/U-Hitze 25–30 min backen.

Um so größer die Form, um so mehr verlängert sich die Backzeit.

Kuchen ca. 5 min abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für den Sirup Wasser mit Zucker in einem Topf aufkochen lassen.
Dann den Sirup abkühlen lassen.
Nach Belieben Cointreau hinzufügen.

Die abgekühlten Kuchen großzügig mit dem Sirup bepinseln.
Pro Kuchen wird von Herrn Sugamata etwa 20 g veranschlagt.

Anm: Uns ist das zu süß.
Wir fanden, dass der Kuchen auch ohne Siruptränke sehr gut schmeckt.

Nach der Fertigstellung die Kuchen einzeln gut in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank 1–2 Tage ruhen lassen.

Zum Servieren die Kuchen aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Den Kuchen kann man im Kühlschrank gute 10 Tage aufbewahren, steht im Heft.
Wir haben ihn vorher aufgegessen. :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.