Dienstag, 2. Dezember 2014

Wochenrückblick 24.11.–30.11.

Montag, der 24. November 2014

Mich hat das Madeleinefieber erfasst. Am liebsten hätte ich jeden Tag welche gebacken. Aber da von gestern noch einige da sind und ich gerade dabei bin, meine alten Posts zu überarbeiten, entscheide ich mich für den Joghurtkuchen.
Und während dieser in der Pfanne gart, gönne ich mir zwei Madeleines zu meinem Tee. :-)



So ganz klappt es dann doch nicht mit dem Backen in der Bratpfanne. Seufz. Die 16er Pfanne von damals ist nicht Induktionsherd tauglich und schon längst aussortiert. Die verwendete Pfanne von 20 cm passt zwar von der Größe, aber meine Masse ist mir angepappt. Ich brauche eine neue Pfanne!
Eine schöne kleine von 16 cm Durchmesser.
Im Internet werde ich schließlich fündig. Größe stimmt, schön hoher Rand und der Griff ist abnehmbar, so dass ich die Pfanne auch in den Ofen stellen kann. Die ist für Tarte Tatins genau richtig! *_*
Aber ist sie auch gut? Leider finde ich gar keine Bewertungen im Netz.
Mal darüber nachdenken.

Nachdem ich Kazu in den Kindergarten gebracht habe, rufe ich bei der Zahnimplantatspraxis an. Ich habe in einer Stunde da einen Termin, den ich verschieben möchte, da ich meine Knieschmerzen mittlerweile nicht mehr ignorieren kann.
Zum Glück geht das ohne Probleme und der Termin wird um eine Woche verschoben.

Stattdessen fahre ich zu meiner Allgemeinärztin.
Ich schildere ihr meine Knieschmerzen und das Problem, beim Orthopäden einen Termin zu bekommen. Auch meine mittlerweile wieder schmerzhaft gewordenen Blähbauchprobleme spreche ich an, die mir nachts den Schlaf rauben.

Aber die gute Frau ist mit meinen Anliegen völlig überfordert. Zumindest bekomme ich von ihr zwei Adressen und den Tipp, es beim Chirurgen zu probieren und darauf hinzuweisen, dass ich einen Sportunfall erlitten habe.
Ansonsten soll ich morgen früh zum Blut abnehmen wiederkommen.

Zu Hause setze ich mich ans Telefon. Beim Orthopäden bekomme ich erst für den 12.12. einen Termin. Immerhin eine Woche früher als bei dem anderen.
Dann probiere ich es beim Chirurgen. "Ob der Unfall in der Schule passiert sei", werde ich gefragt. "Nein, beim Sport." *g*
Oh Wunder, sie bietet mir gleich für morgen einen Termin an. Klar sage ich zu.

Ich schreibe meinem Psychotherapeuten eine Mail, schildere die Lage und sage die Sitzung für morgen ab.
Jetzt muss nur noch mein Mann Kazu morgen in den Kindergarten bringen und alles ist fein.

Dienstag, der 25. November 2014

Gleich in der Früh gehe ich zur Ärztin, Blut abnehmen lassen.
Eine kurze Pause zu Hause, dann geht es weiter zum Chirurgen.
Er verordnet ein MRT. Ich bekomme gleich für morgen einen Termin in einem MRT-Diagnostikzentrum.

Nachmittags geht es wie üblich mit Kazu zum Judo.

Mittwoch, der 26. November 2014

Heute steht Kazus Einschulungsuntersuchung an. Spannend, spannend, was das Gesundheitsamt so alles für Untersuchungen anstellt.
Kazu meistert alles fein. Manchmal macht er jedoch aus dem "G" ein "D. Ich soll ihn dann korrigieren und wenn der Aussprachefehler nicht bis zum Frühjahr weg ist, soll ich mit ihm zum Logopäden.
Allerdings habe ich gehört, dass ein Besuch beim Logopäden den Kindern sehr viel Spaß macht und es sich auch für die Sprachentwicklung sehr lohnt. Hahaha. "Kazu, behalte das "D" bei!" :-P

Nach der Untersuchung geht es zu meiner Schwägerin. Kazus Cousin ist gerade zu Hause und so können beide spielen und ich kann von dort aus alleine weiter zu meinem MRT-Termin fahren.

Es ist mein erstes MRT und ich bin neugierig. Ruhig da liegen soll ich.
Bewusst mal ganz ruhig dazu liegen, empfinde ich als sehr entspannend.
Die Geräusche sind auch nicht unangenehm. Eher "spacig". Nur das Kribbeln auf der Haut ist merkwürdig.

Ich fahre Kazu abholen. Von meiner Schwägerin, die Heilpraktikerin ist, bekomme ich ein Pulver zum Einnehmen für meinen Bauch und eine Flüssigkeit zum Einreiben für mein Knie.

Donnerstag, der 27. November 2014

Kazu zum Kindergarten bringen, dann zur Ärztin, Blutwerte besprechen.
Alle Werte (Blut, Leber, Schilddrüse und keine Ahnung was noch) sind okay.
Ich frage sie, ob eine Histaminintoleranz vorliegen könnte. Damit kenne sie sich nicht aus.
Was meinen Magen angeht, solle ich mich einfach mal in der Apotheke beraten lassen.

Ich bin enttäuscht. Ich denke, ich brauche eine neue Allgemeinärztin. :-(

Die Histaminintoleranz privat testen zu lassen ist sehr teuer, aber bei ausreichender Indikation übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Ich hatte sehr gehofft, dass die Ärztin mir dabei hilft.
Gehe ich zum Gastroenterologen, macht der gleich wieder eine Magenspiegelung. Darauf habe ich auch keine Lust.
Ich werde die Therapie bei meiner Schwägerin machen. Dieses Jahr wird es wohl nichts mehr, aber nächstes Jahr packe ich es an.
Zumindest das Pulver tut unheimlich gut. Ich habe das Gefühl, dass der Sturm, der in meinem Bauch wütete, sich gelegt hat. Blähungen sind zwar noch da, aber schmerzfrei und ich kann nachts auch wieder schlafen. *freu*

Nachmittags geht es wieder zum Judo. Ich habe regelrecht Schwierigkeiten, Kazu zu motivieren.
Er hat nämlich die Lust am Judo verloren, da sie schon mehrfach in Folge sein Lieblingsspiel "Feuer, Wasser, Sturm" nicht mehr gespielt haben.
Aber wie das so ist, so bald er da ist, ist er mit Feuereifer dabei. :-)

Freitag, der 28. November 2014

Mich faszinieren die verschiedenen Mengenverhältnisse bei den Madeleine-Rezepten und so backe ich mal die Kinako Madeleines aus dem Patisserie Buch der Curleys.
Der Teig ist etwas fester. Frisch gebacken sind die Madeleines sehr köstlich, einen Tag später doch sehr fest. Aber wenn man sie kurz in der Mikrowelle erwärmt, sind sie wieder herrlich.


Heute geht es zum Friseur. Ich habe mir 14 Monate lang die Haare wachsen lang und nur den Pony und einmal die vordere Seitenpartie mal selbst geschnitten.
Nun hoffe ich, dass die Friseurin aus meinem Wildwuchs einen ordentlichen Harrschnitt zaubert. Doch meine gekürzte Seitenpartie bringt Probleme.
Die Friseurin meint, entweder sie verpasst mir einen Schrägschnitt, also eine Seite kurz die andere lang, oder sie kürzt mehr als mir vorschwebt. Hm, schräg klingt spannend, aber ich kann mir darunter so gar nichts vorstellen. Und so einigen wir uns auf den kürzeren Schnitt.
Dann können die Haare wenigstens ordentlich weiter wachsen.

Samstag, der 29. November 2014

Ich bin in Experimentierlaune und teste wieder verschiedene Madeleine-Rezepturen.


Ja. Mit der rechten Version bin ich zufrieden. ^^

Ach ja. Ich habe mich am Donnerstag durchgerungen, die Pfanne zu bestellen, die heute geliefert werden soll.

Ich: "Wann kommt denn endlich mein Paket?"
Kazu: "Zum Glück ist es nicht mein Paket. Dann muss ich nicht ungeduldig sein."
:-D

Morgen ist der 1. Advent und damit wird es Zeit, Plätzchen zu backen. Dieses Jahr habe ich tatkräftige Hilfe.
Wir backen das Haselnuss-Spritzgebäck von Siefert.
Da der Teig sehr fest ist, lasse ich Kazu daraus kleine Kugeln rollen, die er dann auf dem Backblech etwas flachdrücken darf.
Nach dem Backen und Abkühlen werden sie von ihm in Schokoladenglasur getaucht.



Ich bereite ebenfalls eine Portion zu (Rezept folgt).

Haselnuss-Spritzgebäck

Zum Mittag gibt es Kartoffelbrei mit Würstchen und Zwiebelsauce nach Jamie Oliver.
Mmh. Kazu mochte jedoch die Zwiebelsauce nicht, bzw er wollte sie nicht einmal probieren.
Und den knusprigen Salbeiblättern konnte er auch nichts abgewinnen. Aber die hat er wenigstens mal gekostet.


Sonntag, der 30. November 2014

1. Advent. Das erste Lichtlein brennt.

Nach einem gemütlichen Frühstück mit einem schönen Obst-Smoothie "made by Kazu" geht es wieder ans Plätzchen backen. Kazu hat sich Plätzchen mit bunten Streuseln gewünscht. Und so backe ich mit ihm das Buttergebäck.
Damit Kazu es beim Ausstechen und Umsetzen aufs Backblech leichter hat, kommt die ausgerollte Teigplatte eine Weile auf den Balkon. Draußen ist es eiskalt. So wird die Platte schön fest und das Ausstechen wird erleichtert.


Mittags gibt es einen Wirsing-Lachsauflauf mit dem Rest Kartoffelbrei.
Aber dem Wirsing kann Kazu nichts abgewinnen. Wenigstens isst er Salat.


Nachmittags holt mein Mann den gestern besorgten Weihnachtsbaum aus dem Keller und stellt ihn auf. Wir sind dieses Jahr sehr früh dran. Da wir Ende Dezember wegfliegen, möchten wir halt vorher schon in den Genuss des Baums kommen.^^

Kazu (leicht erkältet) ist ganz aufgeregt.
"Mama, kannst du ein Foto machen?"


Ich habe ebenfalls selber auch noch ein Blech Plätzchen gebacken. Ochsenaugen.


So haben wir einen bunten Weihnachtsteller voller schöner leckerer Plätzchen.

Gestärkt spielen wir zu dritt eine Partie "Mensch ärgere dich nicht".
Ratet mal, wer gewinnt. :-D

Als Ausgleich (für die vielen Plätzchen) gibt es abends eine große Schüssel Salat mit einer Feigen-Senf-Sauce.
Das Rezept für diese vegane Salatsauce habe ich bei greensoul entdeckt. Das Dressing ist schön fruchtig und schmeckt uns allen sehr gut.


Eine ereignisreiche, aber sehr schöne Woche. Schöne Tage mit der Familie, und wieder Hoffnung, dass es mit Knie und Bauch besser wird.
Nächste Woche (also die Woche vom 1.12.–7.12.) ist ebenfalls jeden Tag etwas los. Arzttermine ohne Ende. Ich bin schon gespannt, was der MRT-Befund ergibt.

Wie ich auf vielen Blogs sehe, ist nicht nur bei mir das Plätzchen-Backfieber ausgebrochen.
Bei euch sicher auch, oder? Ich wünsche euch jedenfalls allen eine schöne Adventszeit mit viel Plätzchenduft in der Luft! :-)

Kommentare:

  1. Hallo Mari,

    deine Madeleines sehen richtig toll aus. Da bekomme ich ja total Lust auch mal wieder welche zu backen. Ich war bis jetzt allerdings noch ziemlich faul, was das Plätzchen backen betrifft ;-)
    Aber das Wochenende 13. und 14. Dezember steht ganz im Zeichen der Weihnachtsbäckerei. Dann wird gebacken, bis der Arzt kommt *lach*

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt, was für Plätzchen es werden. :-D

      Löschen
  2. Hallo Mari,

    vielen Dank für deinen schönen Bericht. Ich lese die Wochenberichte immer sehr gerne. Die Idee den Teig ausgerollt vor dem Ausstechen zu kühlen finde ich sehr gut. Hast du den Teig vor dem Ausrollen auch noch einmal kühl gestellt?
    Viele Grüße
    Ilse Sperling

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich. :-)
      Der Mürbeteig kommt nach dem Anwirken für etwa eine Stunde in den Kühlschrank. Dann nehme ich ihn raus, warte, bis er ausrollfähig ist, dann ausrollen, wieder kalt stellen und dann ausstechen. ^^

      Löschen
  3. Hallo Mari,
    darf ich ein paar Erfahrungen mit Dir teilen? Was Ärzte angeht, bin ich ziemlich kritisch, u.a. da ich Arzttochter bin und es schlimm finde, wenn man beim Arzt nicht ernst genommen wird. Ich habe Heuschnupfen und einen superempfindlichen Magen (inkl. einer Historie von Magengeschwüren). Ich denke, wenn Du herausfinden willst, welche organischen Zusammenhänge sind zwischen z.B. dem Blähbauch und Allergien, wärst Du evt. bei einem Internisten besser aufgehoben als bei einem Allgemeinarzt.
    Logopädie: Ich habe irgendwo gelesen, dass jetzt gerade ein Trend besteht, dass man bei Kindern gerne auch etwas vorschnell einen Sprachfehler diagnostiziert und auf der anderen Seite Logopäden wie Pilze aus dem Boden schießen und natürlich die Kunden von morgen brauchen. Dabei soll man wohl darauf achten, wie seriös sie sind und wer sich alles als Logopäde bezeichnen darf.
    Wegen Deinem Knie: Mein Mann hatte jahrelang Probleme mit dem Knie und der Besuch beim Orthopäden hat wenig gebracht, außer Krankengymnastik Schmerzmittel, Einlagen, Vorschläge zu diversen kostspieligen Therapien oder Spritzen.Dann ist er zum Osteopathen gegangen, der hat eine Beckenschiefstand entdeckt und eine Stunde ihn behandelt und jetzt ist er schmerzfrei, nach so vielen Jahren (die hatte ich übrigens auch, diesen Beckenschiefstand). Ein Osteopathie ist übrigens nicht das Gleiche wie Physiotherapie oder Orthopädie. Auch hier werden ganzheitlich Zusammenhänge betrachtet zwischen Knochen, Muskeln, Sehnen, Nerven und sogar Organen. Manchmal ist nur ein Nerv eingeklemmt und kann diverse Beschwerden auslösen. Ich hoffe, dass Du vielleicht mit der einen oder anderen Info etwas anfangen kannst.
    Liebe Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Sandy.
      Ja, einen Internisten aufzusuchen, wäre sicher auch noch eine gute Idee. Schaden tut es sicherlich nicht.
      Wegen Osteopathie, da werde ich freitag mal den Chirurgen drauf ansprechen und meine Schwägerin (Heilpraktikerin). Danke schön für die Tipps. Das ist wirklich hilfreich.

      Löschen
  4. Hallo Mari,

    echt Blöd, dass dein Magen dich wieder plagt und wie die Hausärztin reagiert hat.
    Naja Ärzte und Krankheiten/Probleme sind immer unangenehm.

    Deine Madeleines sehen wirklich lecker aus. Ich selbst habe noch nie selbst gebackene gegessen, immer nur die gekauften. Allerdings die aus Frankreich, da Bekannte uns sie von dort mit gebracht haben.
    Ich werde dieses Wochenende vermutlich auch wenigstens ein Paar Plätzchen backen, da ich nicht so viel Zeit habe erst mal eher einfache, schnelle Plätzchen, wie Kokosmakronen.
    Leider habe ich vergessen, wo ich das Rezept vom letzten Jahr hin, bzw her hatte, was echt ärgerlich ist xD.
    Ich glaube Logopädie ist echt gut, eine Bekannte von meiner Mutter macht das für Kinder.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.