Montag, 17. November 2014

Wochenrückblick 10.11. - 16.11.

Montag, der 10. November 2014

Nachdem mein Projekt "Lebkuchendessert" nun abgeschlossen ist, widme ich mich einem altem Bekannten. Ich möchte endlich mit Felder abschließen und leite daher eine Macaronswoche ein. :-D
Aber zuvor backe ich noch schnell einen Schokoladenkuchen, damit meine Männer erst einmal versorgt sind. :-P


Abends bekommt Kazu Fieber. Oh je, was wird nun aus morgen? Da ist St. Martinstag mit Laternenumzug und es ist Usus, dass die älteren Kinder (also Kazus Gruppe) die berühmte Szene, bei der St. Martin seinen Mantel teilt, zu Beginn des Umzugs vorspielen. Kazu soll den St. Martin spielen und freut sich schon riesig, das Schwert zücken zu dürfen. Auch meine Schwiegereltern möchten gerne zu seiner Vorstellung kommen.

Dienstag, der 11. November 2014

Es sieht nicht gut aus. Kazu hat immer noch erhöhte Temperatur, hat aber nachts gut geschlafen und das Fieber ist nachts nicht weiter gestiegen. Na ja, so gesehen sieht es zwar gut aus, aber ich finde, dass es besser ist, wenn er heute zu Hause bleibt. Ich sage dem Kindergarten als auch meinen Schwiegereltern Bescheid, dass Kazu krank ist.

Zum Mittag hin geht es ihm langsam besser und so nehme ich ihn mit zu meiner Psychotherapie.
Heutiges Thema: Frust, dass z.B. mein Lebkuchendessert so wenig Anklang findet. Wenig Kommentare auf meinem Blog, viele Kommentare bei anderen. --> Wie gehe ich mit Neid um?
Warum ist manchmal das Bedürfnis nach Anerkennung stärker?
Tipps des Psychologen: Die Umstände beachten, Fragen stellen. Den Blick nach außen wenden und nicht sich selbst in Frage stellen.

Anschließend geht es mit Kazu zum Biomarkt. Da wir keinen Zeitdruck haben, können wir ganz gelassen einkaufen (<-- immer sehr gefährlich für die Haushaltskasse *g*).

Zu Hause nutze ich noch schnell das letzte Nachmittagslicht, um meine Grapefruit-Macarons abzulichten.


Statt Laternenumzug spielen Kazu und ich "Schnappt Hubi".^^
Für mich fällt ebenfalls Judo aus, da mein Knie noch leicht geschwollen ist.

Mittwoch, der 12. November 2014

Jetzt sind wir alle krank. Kazu hustet stark, ist aber fieberfrei, mein Mann bleibt auch zu Hause und ich selbst habe ein leichtes Kratzen im Hals.

Daher gibt es zum Mittag eine große Portion Salat und zusätzlich das fritierte Hühnchenfleisch. Ebenfalls auf einem üppigen Salatbett.


Macarons stehen heute auch wieder auf dem Plan: Erdbeer-Macarons.


Donnerstag, der 13. November 2014

Viel Obst in Form von Smoothies und viel Salat dominieren. Doch nachmittags wird gesündigt.
Wir lassen uns Pistazien-Macarons und Pistazien-Himbeer-Macaron-Törtchen schmecken.



Freitag, der 14. November 2014

Heute geht mal mein Mann mit Kazu einkaufen und ich bleibe zu Hause.
Macaron des Tages: Mango-Karamell-Macaron-Törtchen.


Nun möchte ich gelbe und gelb-braune Macaronschalen herstellen, aber irgendwie klappt es heute nicht.
Vielleicht liegt es an den Eiern? Mein aufgehobenes Eiweiß ist nämlich alle und ich habe frisches Eiweiß der neuen Eier verwendet.
Ich habe sie trotzdem (ungefüllt) fotografiert.


Wie man vielleicht sieht, ist der Fuß sehr grob, sehr breit und springt hervor.
Kleinigkeiten zwar, aber mir gefallen sie nicht.
Let's do it again. :-P

Aber erst muss ich wieder Eiweiß sammeln. Daher gibt es eine kleine Macarons Pause.

Samstag, der 15. November 2014

Heute ist Tag der offenen Tür der Montessori Schule. Nachdem das Aufnahmegespräch bei der evangelischen Schule starke Bedenken bei mir weckte, lege ich nun viel Hoffnung auf diese Schule.
Wir gehen zu dritt hin. Ich habe einen Zettel mit jeder Menge Fragen dabei, die sich beim Recherchieren nach "Montessori pro und contra" ergeben hatten.
Wir schauen uns die Räumlichkeiten an, ich unterhalte mich mit Eltern, die ihre Kinder schon auf der Schule haben, Lehrern und anderen Eltern, die wie ich noch am Überlegen sind.
Schließlich sind alle Fragen abgearbeitet. Kazu, mein Mann und ich haben uns einen guten Eindruck verschaffen können, denke ich mal.

Die Schule gefällt uns, die Menschen gefallen uns, das Konzept der Schule sagt uns zu.
Kazu sagt "ja" zur Schule. Und so ist die Entscheidung nun endlich gefallen. Wir werden, wenn wir einen Platz bekommen, Kazu auf die Montessori Schule schicken.

Was mir besonders gefällt, ist, dass die Schule einen Bio-Caterer hat und dass es auf dem Kuchenbüffet sogar veganen Kuchen gab. :-D
Auch gefällt mir, dass die Klassenzimmer mit Hausschuhen betreten werden.

Sonntag, der 16. November 2014

Nach dem aufregenden Samstag genießen wir einen ruhigen Sonntag.
Zum Frühstück gibt es die restlichen Crêpes vom Vortag.


Zum Mittag Fisch und Reis und zum Kaffee backe ich ein paar Schoko-Vanille-Muffins.


Zum Abendessen backe ich die Milchhörnchen mit Salzbutter.


Nächste Woche muss Kazu wieder in die Kita und mein Mann wieder zur Arbeit.
Und ich nehme wieder meine Macarons-Bäckerei auf. :-D
Und es gibt mal wieder jede Menge E-Mails zu beantworten.

Ich glaube, ich sollte mir angewöhnen, Mails sofort zu beantworten, damit sie sich nicht immer so häufen. ^^;;
Wie macht ihr das denn?

Habt eine schöne Woche. Ich hoffe mit Sonnenschein.

Kommentare:

  1. Laß Dich wegen Deinem Lebkuchendessert nicht unterkriegen, mir hat es gefallen und schau mal, ich habe ein ganzes Menü eingereicht und es hast auch nur Du kommentiert. Selbst beim Küchen-Atlas hat es nicht mal für einen Kommentar gereicht aber meine Mitesser waren begeistert und meine bessere Hälfte hat hinterher noch die Töpfe ausgeschleckt, ein größeres Kompliment kann es doch nicht geben, wenn es den Lieben schmeckt. Das mit den Kommentaren ist eh so eine Sache, bei manchen Beiträgen, wo ich mir so richtig Mühe gegeben habe, tolle Fotos und jeden Arbeitsschritt erläutert und so, kein einziger Kommentar. Und ein anderes Mal da habe ich nur schnell ein Foto reingestellt, ein paar Zeilen dazu und dann hagelt es Kommentare. Wenn es Dir gefallen hat, ist doch alles Ok. :)
    Übrigens mit Montessori habt ihr Euch ein schönes Schulkonzept ausgesucht. Der Sohn einer Freundin war erst in einem Montessori-Kindergarten dann in der passenden Schule. Die hat immer nur geschwärmt, dort werden die Kinder nicht zu Ellenbogen-Verhalten erzogen und auch die kreativen Seiten der Kinder werden berücksichtigt.
    Liebe Grüße Danii

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Danii. Ja, bei dir wundere ich mich auch oft, warum so wenige "Oh wie toll!" schreiben. Vor allem deine Bento bewundere ich ja so. Dein Daisuki-Bento z.B. ist mal wieder richtig klasse geworden.
      Ich hoffe, dass er bei der Montessori lernt, gerne zur Schule zu gehen. Ich denke, das ist für den Start ins Schulleben erst einmal das wichtigste.
      Wo er zur Sekundarstufe geht, kann man dann immer noch überlegen.

      Löschen
  2. Liebe Mari,
    ich kann mich Danii nur anschließen, lass dich nicht unterkriegen. Ja, das mit den Kommentaren ist das so ne Sache. So wie ich es beobachtet hab, handelt es sich ganz oft um so eine Art Bloggerfreundschaften oder Cliquen, die sich gegenseitig kommentieren oder täglich ihr "Runden" drehen (Kommentar für Kommentar sozusagen).
    Ich weiß, dass ich schon gefühlte zigtausend mal gesagt hab, aber ich lese deinen Blog so wahnsinnig gern und ziehe jedes Mal den Hut vor so viel Handwerkskunst. Also bleib so wie du bist, ich glaube fest daran, dass du jede Menge stille Anerkennung bekommst :-)
    Liebste Grüße,
    Kimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für deine lieben Worte, Kimi. Ich war schon als Kind nie der Cliquentyp und bin schon immer gerne meinen eigenen Weg gegangen.
      Ich kommentiere immer aus dem Bauch heraus. Wenn mich etwas begeistert, lasse ich meist ein paar Worte da. Es sei denn, es haben schon ganz viele Leute kommentiert. Dann lasse ich es meist. ^^;;

      Löschen
    2. Ich musste gerade ein wenig lachen. Ich fand das "Cliquengehabe" während meiner Schulzeit auch immer blöd und hab auch immer mein Ding gemacht :-)
      Vielleicht eine asiatische Eigenschaft :-D
      Ich kommentiere, wenn ich eben was dazu zu sagen hab und unterstütze aber auch gerne einige Blogs, weil ich sie generell toll finde ;-)
      Ach schade, dass wir uns noch nicht persönlich begegnet sind :')

      Löschen
  3. Liebe Mari,
    Jetzt muss auch ich mich mal zu Wort melden. Ich kann mich Kimi und Danii nur anschließen. Ich liebe deinen Blog so wie er ist. Das bist du!! Und andere haben eben ein anderes Konzept. Schau dir deine zahlreichen Seitenaufrufe an! Die sprechen für sich. Kimi hat Recht, oft sind es Bloggercliquen, die sich gegenseitig unterstützen und kommentieren. Auch das finde ich sehr schön.
    Ich denke, dass viele Leser großen bis hin zu größtem Respekt vor deiner Backkunst haben ( ich inklusive ;-)) Das hemmt gleichzeitig aber auch etwas.
    Was den Neid angeht, sind wir wohl alle nicht ganz frei davon :-b . Ich jedenfalls beneide dich um deine große Sachkenntnis und ich nutze Deine Blog sehr häufig wie ein Nachschlagwerk. " Erstmal schauen wie Mari es gemacht hat" , denke ich oft.
    In diesem Sinne: lass dich nicht unterkriegen!
    Liebste Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Maren für deine Mut machenden Worte. Deinen Blog und deine Werke nutze ich sehr gerne als Inspirationsquelle. :-D
      Im Grunde ist das ja das Schöne an der Bloggerwelt, dass man sich hier und da inspirieren und informieren kann.

      Löschen
  4. Da kann ich mich den Dreien nur anschließen. Mehr brauche ich dazu gar nicht schreiben.
    Schön, dass ihr endlich eine passende Schule gefunden habt. Ich hoffe Kazu wird dort viel Spass haben und viele neue Freundschaften schließen. :) ganz liebe grüsse maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Entscheidung, eine passende Schule zu finden, war schon ein großer Druck. Jetzt können wir nur hoffen, dass wir auch einen Vertrag bekommen. Das Beste ist, dass wahrscheinlich Kazus Freund aus seiner Kindergartengruppe ebenfalls dort zur Schule gehen wird.

      Löschen
  5. Liebe Mari, lass dich wegen des Lebkuchendesserts nicht so herunter ziehen.
    Vlt. hat es nicht so anklang gefunden, weil es so professionell aussieht.
    Mir hat es gefallen, auch wenn ich das nicht kommentiert hab.

    Übrigens finde ich, dass man deinen Macarons immer mehr ansieht, dass du so viele gemacht hast.
    Sie sehen nämlich total gut aus, so wie ich sie mir auch vorstelle, wenn ich sie in einer Patisserie kaufen würde.
    Ich glaube ich muss mich doch auch nochmal an Macarons heran wagen.
    Leider habe ich zur Zeit echt viel mit der Uni zu tun und koche dann lieber mal etwas aufweniges, als mich zum Backen auf zu raffen.
    Womit hast du denn den Schokoladenkuchen gefüllt?

    Freut mich, dass ihr euch jetzt für eine Schule entschieden habt.

    Liebe Grüße und eine schöne Restwoche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, ja, es bringt schon eine ganze Menge, wenn man sich nur den Macarons widmet.
      Vielleicht sollte ich nach Felders Macarons Rezepten mich gleich den Macarons Rezepten eines anderen Patissiers widmen. *g*
      Den Schokoladenkuchen habe ich mit Johannisbeergelee gefüllt.

      Löschen
    2. Hm...das klingt lecker, ich hab auch schon das Rezept vom Kuchen gesehen :)

      Löschen
  6. Liebe Mari,

    der Schokokuchen auf dem Foto sieht köstlich aus! Gibt es irgendwo schon das Rezept auf Deinem Blog? Ich traue mich noch nicht an die aufwendigeren Kreationen wie das Lebkuchendessert ran, sondern arbeite erst mal die "leichteren" Sachen von Dir ab :-)
    Liebe Grüße, Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich selbst esse ja am liebsten Gebäcke, die schnell gehen wie Cookies oder Pound Cakes oder solche Schokokuchen.^^ Hm, ich könnte mal wieder Short Bread backen. Darauf hätte ich auch Lust. :-D
      Patisserie-Kreationen sind eher Spielerei. Da ist der Weg das Ziel.
      Den Schokokuchen möchte ich heute noch posten. Mal sehen, ob ich es schaffe. Ist ja schon Bettzeit.

      Löschen
  7. Liebe Mari,
    ich kann mich den anderen nur anschließen. Ich bin durch Zufall mal auf deinen Blog gestossen und seit dem lese ich ihn sehr gern. Leider meistens ohne Kommentar. Die von dir hergestellten Köstlichkeiten sehen total ansprechend und perfekt aus. Ebenfalls gefällt mir, dass du das perfekte Ergebnis haben willst, mir fallen hier z.b. die verschiedenen Mürbeteige ein. Sehr hilfreich für mich und sicher auch viele andere.
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich zu lesen, Karin. Hilfestellung zu geben ist mir auch sehr wichtig. Leider komme ich bei meinen Theorie-Posts nur langsam voran. Ich will ja schon seit gefühlten Ewigkeiten etwas über den Biskuit schreiben. Und ein Request zum Hefeteig liegt auch vor.
      Im Grunde habe ich keine Zeit zum Grummeln/ Grübeln. :-)
      Step by Step. Jetzt heißt es erst einmal die Macarons zu meistern. :-D

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.